EUR[D] 14,99

Warum ich Religion hasse. Und Jesus liebe.

  • Nr. 817009
  • · Klappenbroschur, 224 Seiten
  • · 02/2015
  • · Gerth Medien
  ab Lager lieferbar · 14,99 EUR
Religion ist der Mensch, der sich nach Gott ausstreckt - Christentum aber Gott, der sich nach dem Menschen ausstreckt. Jefferson Bethke räumt kräftig mit unseren Vorstellungen von Religion auf. Er zeigt, dass sie Feindbilder schafft, Jesus aber Freunde. Dass Religion unfrei macht und verletzt, Jesus aber befreit und heilt. Dass Religion nach Fehlern sucht, Jesus aber Unterschiede feiert. Und er geht der Frage nach, was in unseren Gemeinden passieren könnte, wenn wir Liebe, Gnade, Frieden und Hoffnung wirklich leben würden. Ein Buch für Denker, Suchende und Fragende.

"Wir haben den echten Jesus verloren - oder zumindest haben wir ihn gegen einen neueren, ungefährlicheren, keimfreien, unwirksameren eingetauscht. Wir haben eine christliche Subkultur geschaffen - mit ihren ganz eigenen Bräuchen, Regeln, Ritualen, Vorbildern und Produkten -, die nicht das Geringste mit dem wilden, revolutionären Glauben des biblischen Christseins zu tun hat. Der Jesus, den unsere Subkultur anbetet, wäre niemals gekreuzigt worden - dazu ist er viel zu nett."

Jefferson Bethke
weiterlesen ...

Video

Leseprobe

Stimmen zum Produkt

  • „Dieses Buch hat mir geholfen, als Christ zu leben.“
    » Kaka, brasilianischer Fußball-Profi
  • „Dieses Buch wird dich zum Nachdenken bringen. Jefferson Bethke stellt Fragen, die du in deinem Leben beantworten musst. Denker, Suchende und Fragende - fangt hier an. Kämpft euch durch. Man kann dieses provokante Buch unmöglich gleichgültig beiseitelegen.“
    » Ann Voskamp, Bestseller-Autorin von "Tausend Geschenke"
  • „Wenn man Religion über Beziehungen stellt, dann wird es brenzlig. Mit diesem Buch beleuchtet Jefferson Bethke all die Gefahren, die damit einhergehen. Ich vermute, über dieses Buch wird man noch lange sprechen.“
    » Pete Wilson, Pastor & Autor
  • „Dieses Buch ist ein echter Augenöffner. Und es wird den Glauben all derer stärken, die sich für die größte Person aller Zeiten interessieren.“
    » Mike Huckabee, Gouverneur
  • „Nimm die Herausfoderung an. Schiebe Vorurteile, Gewohnheiten und Traditionen beseite. Und entdecke ganz neu die Person, in die du dich einst verliebt hast: Jesus.“
    » Judas Smith, Pastor
  • „Abschließend lässt sich sagen, dass dieses Buch für Suchende, Fragende, Zweifelnde, Neubekehrte und 'eingestaubte' Christen zu empfehlen ist, aber natürlich auch für alle anderen, die Jesus und seine Botschaft (neu) kennenlernen wollen.“
    » Burning Heart Reports
  • „Ein tolles Einstiegsbuch für das Abenteuer Glauben. Die Literaturhinweise im Anhang vertiefen die Themen dieses Buches noch. Dieses Buch ist auch sehr ermutigend für alle, die sich neu auf den Weg des Glaubens machen und noch mit vielen Zweifeln zu kämpfen haben.“
    » lovelybooks.de, Arwen10
  • „Dieses Buch ist vor allem geeignet für Suchende, Zweifelnde und in ihrer Meinung eingefahrene Christen. Und wer Jesus mal aus einer anderen Perspektive kennenlernen will, der wird mit dem Buch viel zum nachdenken haben. Ein wirklich gelungenes Buch für Leute von heute.“
    » Leserstimme
  • „Der Autor lässt viele persönliche Erlebnisse einfließen, wodurch sich das Buch sehr gut und flüssig lesen lässt. Er sorgte mit seinen teils überspitzten Darstellungen sogar dafür, dass ich ein paar Mal lauthals auflachen musste [...]. Ein Buch, das zum Nachdenken anregt und verstaubte Ansichten ausräumt. Absolut Lesenswert!“
    » Leserstimme
  • „Insgesamt ist ,,Warum ich Religion hasse. Und Jesus liebe." ein erfrischend anderes Buch, dass ich jedem empfehlen kann.“
    » Leserstimme
  • „Ich kann dieses Buch jedem Suchenden empfehlen, den schlechte (kirchlich-) religiöse Erfahrungen vom Christentum entfremdet haben. Auch ist es, denke ich, ein sehr schöner Impulsgeber für engagierte Diskussionsrunden in Bibelstunden. Es enthält eine wertvolle Menge an Potenzial, um über das Geschriebene und die damit verbundenen Blickwinkel in Reflexion zur selbst erlebten Welt kirchlicher Religion zu diskutieren.“
    » Leserstimme
  • „Bethke erklärt, warum manche Irrtümer falsch sind, die man über den christlichen Glauben hat und warum diese einen nicht aufhalten sollten, zu Jesus zu finden [...]. Überhaupt verwendet Bethke viele anschauliche Beispiele, auch aus seinem Leben, um verschiedene Sichtweisen zu veranschaulichen.“
    » Leserstimme
  • „Der Schreibstil ist hier sehr locker und leicht, geprägt von jugendlicher Alltagssprache, so dass seine Gedanken zu dem Thema leicht verständlich sind.“
    » Leserstimme
  • „Ich finde es genial, wie der Autor Jefferson Bethke über sein Herzensthema schreibt, dabei ganz nah am Leser ist und dabei noch schafft, obwohl es doch irgendwie ein etwas trockenes Thema an sich ist, es lebendig und frisch herüber zu bringen. Ich fand es gut, mal über meinen Tellerrand zu blicken und mich mit den verschiedenen Gedanken von Jefferson zu beschäftigen.“
    » Leserstimme

Auch erhältlich als

EUR[D]
11,99
Jefferson Bethke
Warum ich Religion hasse. Und Jesus liebe. (eBook)
Nr. 5517009
  Download
 

Produktbewertungen

4.50 von 5 Sternen 10 Stimme(n) insgesamt
ohne Angabe, 14.06.2015
,,Warum ich Religion hasse. Und Jesus liebe." Dieser doch sehr extrem klingende Titel hat mich gleich neugierig gemacht. Der junge Autor Jefferson Bethke setzt sich hier kritisch mit vielen christlichen Vorstellungen auseinander, die sich nach und nach in unserer Gesellschaft eingebürgert haben, aber mit dem echten Jesus und seinem Wort eigentlich gar nichts mehr zu tun haben. In diesem Buch beschäftigt er sich in 10 Kapiteln mit verschiedenen Themen, die alle mit ein paar Fragen abschließen, die dazu anregen, das Gelesene zu vertiefen.
Wenn man mit dem Lesen beginnt, merkt man gleich, dass dieses Buch alles andere als trocken und langweilig ist. Egal ob man schon länger Christ ist oder mit dem Glauben nichts zutun hat und dem Ganzen sogar eher kritisch gegenüber steht, sollte man anfangen zu lesen. Jefferson erzählt anhand seines eigenen Lebens, wie es ihm mit falschen angeblich christlichen Vorstellungen ergangen ist und wie er Jesus gefunden hat. Mir hat seine Offenheit und seine Direktheit immer wieder imponiert. Er schreibt einfach ohne Schnörkel und formuliert ungeniert das was er sagen will.
Ich persönlich habe mich beim Lesen oft angesprochen gefühlt und habe angefangen, mich selbst zu hinterfragen und zu schauen, wo ich selbst falschen Ideen aufgesessen bin. Allerdings gab es auch Stellen, die ich anderes als er sehe.
Insgesamt ist ,,Warum ich Religion hasse. Und Jesus liebe." ein erfrischend anderes Buch, dass ich jedem empfehlen kann.
Smilla507, 14.06.2015
„Wir haben eine Religion, kennen aber nicht Jesus.
Wir haben ein gutes Vorbild, kennen aber nicht Gott.
Wir haben theologische Diskussionen, kennen aber nicht das lebendige Wort.
Wir haben gute Werke, kennen aber nicht die Quelle aller guten Werke.
Wir haben die Liebe, kennen aber nicht den Gott, der die Liebe ist.“ (S. 26)

Grundlage dieses Buches ist das Gedicht „Why I hate Religion“, welches Jefferson Bethke bei YouTube einstellte. Er wollte „ein Gedicht schreiben, das ein paar hundert Studenten hören und an das sie sich erinnern sollten.“ Dass es so eine große Welle schlagen würde, damit hatte er selbst nicht gerechnet und zeigt, dass es vielen Menschen aus der Seele spricht.

Jefferson hat einen saloppen Schreibstil. Er selbst bezeichnet sich als nicht qualifiziert, dieses Buch zu schreiben, so „verkorkst“, wie er ist, und ohne Theologiestudium. Dennoch schafft er es, viele Wahrheiten auf lockere und teilweise humorvolle Weise auf den Punkt zu bringen.

Er zeigt auf, dass viele falsche Vorstellungen von Jesus und der Liebe Gottes in den Köpfen vieler Christen rumgeistern. Dass es viele Menschen gibt, die behaupten Christen zu sein, aber das Zeugnis, das sie im Alltag ablegen, alles andere als „christlich“ ist. Er führt uns vor Augen, wie Christen allgemein gesehen werden: Sie trinken keinen Alkohol, sind gegen Tätowierungen usw. Dürfen Christen nur christliche Musik hören? Wo fängt Religion an – und wie würde Jesus mit alldem umgehen?

Der Autor lässt viele persönliche Erlebnisse einfließen, wodurch sich das Buch sehr gut und flüssig lesen lässt. Er sorgte mit seinen teils überspitzten Darstellungen sogar dafür, dass ich ein paar Mal lauthals auflachen musste.

Am Ende von jedem Kapitel finden sich Fragen, mit denen man das Gelesene noch mal vertiefen und Revue passieren lassen kann. Ich könnte mir gut vorstellen, dass diese Fragen in Hinblick auf eine Gruppenarbeit (z.B. Hauskreis) sehr hilfreich sein könnten.

Eine Zielgruppe für dieses Buch anzugeben finde ich äußerst schwierig. Zum Einen werden viele grundlegende Dinge über den Glauben erläutert, so dass es sicherlich für Neubekehrte interessant sein dürfte. Ich selbst bin im Glauben aufgewachsen und kannte schon einiges von dem, was der Autor ausführte, konnte aber wieder eine neue Sichtweise auf das Eine oder Andere werfen und manches Wissen auffrischen.

Fazit: Ein Buch, das zum Nachdenken anregt und verstaubte Ansichten ausräumt. Absolut Lesenswert!
S. Janoschke, 11.06.2015
Jefferson Bethke ist 26 und wurde bekannt mit seinem Youtube-Video "Why I hate religion, and loves Jesus". Fast 30 Millionen Menschen haben sein Video bisher gesehen. Was steckt dahinter, wenn er sagt, dass er Religion hasst aber Jesus liebt?

Der Autor versucht anhand seines eigenen Lebens zu erklären warum Religion ohne Jesus einfach nicht möglich ist. Er erzählt von seiner Zeit als Kind und Jugendlicher, als er mit seiner Mutter immer in den Gottesdienst ging, einfach weil man das machte, aber ohne persönlichen Bezug. Er redete nur mit Gott, wenn er was von ihm wollte, hatte keine persönliche Beziehung mit Jesus. Als er dann in seiner Studienzeit zu Jesus findet, hören seine Probleme und Süchte nicht plötzlich auf und er ist auf einmal fromm. Er erkennt, dass er ganz auf Gottes Gnade angewiesen ist um für ihn zu leben und seine Botschaft weiterzugeben. Es ist nicht wichtig perfekt zu sein, das schafft man nicht, wichtig ist, immer wieder zu Gott zu kommen und sich auf ihn zu verlassen.

Jefferson Bethke versucht in 10 Kapiteln den Unterschied zwischen Jesus und Religion herzustellen. Dabei erzählt er immer wieder aus seinem Leben, gibt viel privates von sich Preis. So wird das Buch authentisch und lebensnah. Bethke ist kein Theologe, er lebt sein Christsein mit Gottes Hilfe. Für mich war nicht alles neu was er schreibt, aber oft erfrischend ehrlich und nicht staubtrocken. Er hat mich herausgefordert, über eingefahrene Dinge neu nachzudenken und zu ändern und in anderen Dingen hat er mich bestärkt so weiterzumachen wie bisher. So ist Bibel lesen zwar wichtig, aber nicht um Jesus zu beeindrucken, wie oft und lange man liest, sondern um Jesus besser kennen zu lernen. Auch die Wichtigkeit der Gemeinde hat er herausgestellt, ein Merkmal was nicht alle Christen teilen. Viele denken, sie kommen allein klar, aber Gemeinde ist es einfach auch was einen Christen ausmacht. Ich war nicht immer seiner Meinung, manches wiederholte sich an einigen Stellen, dennoch ist es ein Buch was Klartext redet in einer Sprache die jeder versteht.

Dieses Buch ist vor allem geeignet für Suchende, Zweifelnde und in ihrer Meinung eingefahrene Christen. Und wer Jesus mal aus einer anderen Perspektive kennenlernen will, der wird mit dem Buch viel zum nachdenken haben. Ein wirklich gelungenes Buch für Leute von heute.
ohne Angabe, 09.06.2015
Meine Meinung zum Buch: Warum ich Religion hasse. Und Jesus liebe.

Inhalt in meinen Worten:

10 Punkte beinhaltet das Buch, 10 Punkte die das Thema Jesus haben und falsche Religion aufdeckt.
Dabei schreibt der Autor nicht trocken wie Laub das schon lange von den Bäumen herunter gefallen ist, sondern wie frisches saftiges Gras.
Kontrovers, Herausfordernd, Poetisch und vor allem Radikal!

Was fand ich gut am Buch?

Ich finde es genial, wie der Autor Jefferson Bethke über sein Herzensthema schreibt, dabei ganz nah am Leser ist und dabei noch schafft, obwohl es doch irgendwie ein etwas trockenes Thema an sich ist, es lebendig und frisch herüber zu bringen.
Ich fand es gut, mal über meinen Tellerrand zu blicken und mich mit den verschiedenen Gedanken von Jefferson zu beschäftigen. Auch wenn ich das eigentlich schon eine ganze geraume Zeit tue. Denn ich will aus dem christlichen "frommen" Ghetto ausbrechen und stattdessen wirklich den "echten" Jesus finden. Denn Jesus war nicht nur der Ersatz für einen Wackeldackel Hund im Auto, sondern zu seiner Zeit der krasseste, der härteste, der liebevollste und interessantes Mensch und doch war er und ist er GOTT!

Was hat mir nicht so gut gefallen?

Hier muss ich sagen, das es nur einen einzigen Punkt gibt, den ich bemängel. Nämlich das ich kein Englisch kann. Ich würde zu gern dieses Buch auf Originalsprache lesen und die Videos, die es dazu auf Youtube gibt, sehen. Aber leider ist mein Englisch sehr sehr schlecht.

Warum empfehle ich euch, dieses Buch zu lesen?

Es ist eines der wenigen Bücher, die wirklich klar Jesus im Fokus haben, und zwar so das es nicht plastisch sondern eben frisch ist.
Auch hat es eine Sprache die leicht zu verstehen ist, denn der Autor kommt auf Augenhöhe, spricht die Sprache, die ich auch spreche, ist aber ganz klar auch kein Überflieger und gibt das sogar in seinem Buch immer wieder sehr deutlich wieder. ER weist auf JESUS.
Und ich glaube, das Menschen die wirklich mit JESUS sich beschäftigen möchten, ohne das Religion das Hauptmerkmal im Buch ist, ihn finden können, auch alte Hasen werden hier drin so einiges finden was aufrütteln wird.

Fazit:

Dieses Buch spricht eine ganz klare Sprache: JESUS!!!

Sterne:
5 vergebe ich.

Von Nicole -> www.goldkindchen.blogspot.com
H. Groppe, 01.05.2015
Jefferson Bethke nimmt in "Warum ich Religion hasse. Und Jesus liebe." kein Blatt vor den Mund. Das tut all jenen gut, die von einem "JederkommtindenHimmelGlauben" noch nicht weichgespült sind. Es gelingt dem noch recht jungen Autor, das trotzdem in einer liebe- und humorvollen Art zu verpacken. Man merkt beim Lesen, dass sein Herz für Jesus brennt.
Wünschen würde ich mir, das Wirken Gottes nicht nur auf die "unsichtbare und geistliche Natur" zu begrenzen, sondern auch die "finanzielle und körperliche Natur" mit einzuschließen.
< Vorherige 12

Details

02/2015
9783957340092
Preisgebundener Titel

Einordnung

Geistliches Leben
Nachfolge
Buch
Gerth Medien