22.11.2012

Interview mit Jesus Culture Lieder, von Gott aufs Herz gelegt

„Live From New York“ heißt die Doppel-CD, die während der „Jesus Culture“-Konferenz 2012 in New York entstand. Mit dabei war auch Martin Smith, Frontsänger der ehemaligen Band „Delirious?“. Wir haben „Jesus Culture“ sechs Fragen zum Album, ihrer Musik und zur „Jesus Culture“-Bewegung gestellt.

 

Welche Veränderungen hat eure Musik durchgemacht, seit dem ersten Album 2006 bis zu eurem aktuellen Album „Live From New York“?

Unsere Musik wollte immer nur eins: Den Namen Jesu erhöhen. Natürlich sind wir, nach all den Jahren, in unseren Fähigkeiten gewachsen und können besser mit unseren Instrumenten umgehen. Auf dem aktuellen Album sind größtenteils Lobpreislieder, die darüber reden, wer Gott ist und wie gütig er ist. In der Vergangenheit waren es häufig Songs, die Gott um Hilfe anflehen.

Wir haben die Lieder gesungen, die Gott uns aufs Herz gelegt hat.

 

 

Gibt es Unterschiede zwischen euren Alben? 

Jedes Album wurde bei einer anderen Konferenz aufgenommen. Dadurch wird natürlich auch jedes Mal eine andere Atmosphäre eingefangen. Aber das Herz der Produktionen bleibt immer gleich: Genau das einzufangen, was passiert, wenn sich eine Generation junger Leute trifft um Gott näher zu kommen.

 

 

Was ist die allumfassende Botschaft auf dem neuen Album?

Die gibt es eigentlich gar nicht. Unsere Konferenz in New York (da wurde das Album aufgenommen) sollte zeigen, dass es immer noch Hoffnung in dieser Welt gibt - weil es eine Generation gibt, die Gott näher kommen und sich ganz der Führung Gottes hingeben möchte. Aber während der Anbetungsphasen auf der Konferenz haben wir uns von Gott leiten lassen und sind keinem genauen Plan gefolgt. Wir haben die Lieder gesungen, die Gott uns aufs Herz gelegt hat. 

 

Wie kommt es, dass ihr mit Martin Smith auf diesem neuen Album zu hören seid? Habt ihr vorher schon einmal zusammen gearbeitet?

Unsere Wege haben sich das erste Mal vor ein paar Jahren gekreuzt und seitdem sind wir mit Martin Smith im Kontakt geblieben. Wir haben uns sehr geehrt gefühlt, dass er sich entschieden hat, bei der New York Konferenz mit dabei zu sein. Es war das erste Mal, dass wir mit ihm zusammen Musik gemacht haben und wir empfinden es als ein großes Privileg.

 

Unsere Musik wollte immer nur eins: Den Namen Jesu erhöhen.

 

Was ist das Herz von „Jesus Culture“?

„Jesus Culture“ ist nicht nur eine Band. Es ist eine globale Bewegung, die die Herzen der Menschen zur Anbetung und zum Dienst für Gott aufrütteln möchte. Durch Konferenzen, Events, Lobpreis, Campus-Arbeit, Kurse und weitere Angebote für das geistliche Wachstum, wollen wir unseren Auftrag erfüllen: Diejenigen aufzurichten, auszustatten und zu mobilisieren, die dem Ruf Gottes in ihrem Leben folgen möchten. Dann werden wir sehen, wie sich Gemeinden, Städte und Nationen verändern. 

 

Wie wird es mit „Jesus Culture“ in Zukunft weiter gehen? 

Gott hat uns aufs Herz gelegt, dass wir die heutige Generation größtenteils durch große Events lehren und aktivieren sollen. Um das erfolgreich zu schaffen möchten wir Stadien und Arenen in bekannten Städten überall in den USA füllen. Dabei widmen wir uns ganz der Vorbereitung einer Generation als Anführer und Anhänger der Erweckungsbewegung. Obwohl wir schon eine beträchtliche Beliebtheit in den USA haben, fühlen wir, dass wir auch international weiter aktiv werden sollen. Wir werden also weiterhin in anderen Ländern der Erde zusammenkommen, um Menschen in Bewegung zu bringen. Dabei streben wir immer danach, noch mehr Musik zu veröffentlichen, die Menschen mit Gott in Berührung bringt. Außerdem hoffen wir junge Lobpreisleiter zu ermutigen, die den Wunsch haben Erweckungs-Lieder zu schreiben und das mit einer Musik, die dementsprechend bewegt. Unser Plan ist es immer mehr Lobpreisleiter durch Training und Jüngerschaft auszubilden. Als Gemeinde möchten wir junge Künstler unterstützen und ihnen eine Plattform bieten eigene Lieder zu schreiben – denn sie sind die Stimme der nächsten Generation.

 

 

In alle Lieder der Doppel-CD „Live From New York“ von „Jesus Culture With Martin Smith“ können Sie reinhören, wenn Sie auf das CD-Cover klicken!

 

Teilen / Merken