EUR[D] 17,00

Der Korsar und das Mädchen

Roman.
  • Nr. 817188
  • · Gebunden, 448 Seiten
  • · 01/2017
  • · Gerth Medien
  ab Lager lieferbar · 17,00 EUR
South Carolina, 1814: Die 17-jährige Catherine ist ein Wildfang, der Reiten, Fechten und auf Bäume klettern mehr schätzt als hübsche Kleider und Teekränzchen. Kein Wunder, hat sie doch in Ermangelung eines männlichen Erben von Kindesbeinen an die Erziehung eines solchen erhalten. Als sie und ihre Schwester Emily in den Wirren des 2. Britisch-Amerikanischen Krieges unfreiwillig auf einer Kriegskorvette landen, gibt sie sich erfolgreich als Schiffsjunge aus.

Lennart Montiniere, der attraktive Lieutenant Commander der "Silver Eagle", findet den ungewöhnlichen jungen "Cato" gleichermaßen interessant wie verdächtig - und für Catherine wird es immer schwieriger, ihre wahre Identität und ihre Gefühle für Lennart zu verbergen. Als sie schließlich ihr Ziel in England erreicht, wo sie den Sohn eines Lords heiraten soll, überschlagen sich die Ereignisse ...
weiterlesen ...

Leseprobe

Stimmen zum Produkt

  • „Dieses Buch hat alles, was ein schöner Roman braucht: Spannung, Romantik und Humor.“
    » Esther Lindner-Haehl, Korrektorin
  • „Elisabeth Büchle kombiniert Historie und das große Thema Liebe meisterhaft.“
    » Christian Döring, Bücherändernleben (Blog)
  • „Alle Situationen sind so lebendig und intensiv beschrieben, dass man sich sehr gut hineinversetzen kann, und so hat dieses Buch alles, was ich mir von einem guten Roman erwarte: Jede Menge Spannung, großartige Protagonisten, starke Schilderungen, eine gute Portion Romantik, Menschlichkeit und Herzenswärme und auch ein wenig historische Wissensvermittlung.“
    » Susanne Langer, klusiliest (Blog)

Auch erhältlich als

EUR[D]
13,99
Elisabeth Büchle
Der Korsar und das Mädchen (eBook)
Nr. 5517188
  Download
 

Produktbewertungen

4.82 von 5 Sternen 17 Stimme(n) insgesamt
ohne Angabe, 19.02.2017
„Der Korsar und das Mädchen“ von Elisabeth Büchle ist ein fesselnder historischer Roman, der 1814 in Amerika spielt. Dort findet der Unabhängigkeitskrieg der Amerikaner gegen die Briten statt. Lieutnant Lennart Montiniere befehligt ein amerikanisches Schiff, die Kriegskorvette "Silver Eagle", und soll Schiffe der Briten bzw. mit ihnen Verbündeter aufbringen. Auf einem der Schiffe, das unter spanischer Flagge segelt, kann Montiniere gefangene amerikanische Soldaten befreien, was den Schiffsbesitzer verdächtigt, für die Briten zu arbeiten. Da der Besitzer nicht auffindbar ist, nimmt die "Silver Eagle" seine Verlobte Emilys und ihre Begleiter als Geiseln. Eine davon ist Emilys 17-jährige Schwester Catherine, die sich aber als Mann verkleidet hat und zum Schiffsjungen wird…
Die Geschichte klingt etwas klischeehaft und tatsächlich entwickelt sich eine Liebesgeschichte zwischen Kapitän und dem verkleideten Mädchen, aber es ist erfreulicherweise keine Piraten-Schmonzette, sondern ein Roman mit Tiefgang, wie ich es von Elisabeth Büchle kenne. Themen sind neben der mir vorher nicht bekannten historischen Situation des Unabhängigkeitskriegs Fragen nach der Gestaltung des eigenen Lebens unter bestimmten Voraussetzungen, der Umgang mit Minderheiten, der christliche Glaube und wie sich jemand unter schwierigen Umständen bewähren kann. Das Buch ist flüssig geschrieben, unterhaltsam und spannend.
Ich kann „Der Korsar und das Mädchen“ sehr empfehlen.
ohne Angabe, 18.02.2017
Die Story spielt in Nordamerika um das Jahr1814 in der Zeit des Unabhängigkeitskriegs gegen die Briten.

Während dieser unruhigen Zeit schickt der Plantagenbesitzer Frederick Hansen seine Töchter Emily und Catherine auf die Reise nach England zu Emilys Verlobten. Die 17jährige Catherine soll bei dieser Gelegenheit ihren Bräutigam kennen lernen.
Während der Überfahrt landen die Schwestern unfreiwillig auf der Kriegskorvette "Silvester Eagle" die unter dem Kommando des attraktiven Lieutnant Lennart Montiniere steht. Catherine gibt sich als Schiffsjunge aus und nennt sich zur Tarnung "Cato". Nun kommt ihr es sehr gelegen, dass sie seit ihrer Kindheit eine sehr gute Erziehung in Fechten, Schießen und Reiten erhalten hat. Damit findet sie sich in der neuen Rolle als Schiffsjunge hervorragend zurecht.

Der Commandeur wird auf "Cato" aufmerksam, findet "ihn" sehr interessant, sogar ungewöhnlich wendig. Ganz langsam und allmählich kommt ihm der Verdacht auf, es könne sich mehr hinter dem "Jungen" Cato verbergen. Auch Cato fällt es immer schwerer ihre Identität zu verstecken, zumal sie sich immer mehr zu dem Commandeur hingezogen fühlt.

Diese recht interessante Geschichte ist bestens für Leser geeignet, die sich mit Begriffen der Seefahrt gut auskennen. Als ausgesprochene "Landratte" gelang es mir daher zu Beginn nur recht mühsam in der Story Fuß zu fassen. Geholfen hat mir das Glossar im Anhang des Buches. Hier sind die Fachworte gut erklärt. Auch findet man dort die Zeichnung eines Schiffes mit den entsprechenden Begriffen dazu. Das fand ich sehr hilfreich, denn in der Geschichte ist es schon notwendig sich in dieser Materie gut auszukennen.
Die Autorin entwickelte viele herrlich abwechslungsreiche Charaktere, die sich sehr lebhaft und authentisch in der Story bewegen. Hat man sich erst in das Genre des Romans hineingedacht, möchte man ihn daher nicht mehr so schnell aus der Hand legen. Die vielen Abenteuer die Cato auf dem Schiff erlebt und die frischen Dialoge ließen mich die spannende Reise auf unterhaltsame Weise miterleben. Am besten gefielen mir dabei die Dialoge zwischen "dem" frechen und schlagfertigen Cato und dem Commandeur. Sie waren erfrischend humorvoll und ließen die Story beschwingt dahin fließen.
Auch Emily, die zu Beginn des Abenteuers eher an eine zarte Blume der Südstaaten erinnerte, hat sich auf dem Schiff sehr verändert. Sie merkt welche Kraft in ihr steckt und leistet auf der Fahrt wertvolle Arbeit an den Kranken. Sie wird folglich schon sehr bald ein unersetzliches Mitglied der Mannschaft.

Wie immer gelang es Elisabeth Büchle einen fantastisch unterhaltsamen Roman zu verfassen, dessen Story die vielen Seiten nur so dahin fliegen lässt. Sie hat einen wunderbar anschaulichen und bildhaften Schreibstil, der klar und sehr leicht verständlich ist. Vielleicht hätte eine kleine Straffung des allgemeinen Geschehens auf dem Schiff dem Roman gut getan. Aber das ist natürlich reine Geschmackssache.

Elisabeth Büchle ist eine begnadete Autorin, die weiß wie man spannende Romane für uns Leser schreibt. Sie schenkt uns mit ihren Werken viele packende Stunden und brilliert mit eindrucksvollen Nuancen in der Ausarbeitung liebevoll gestalteter Personen. Wie immer habe ich einige von diesen in mein Herz geschlossen und fieberte bis zum Ende der Geschichte mit ihnen.
So haben wir hier einen großartigen, spannenden Abenteuerroman auf See vor uns, der solide mit historischen Fakten unterlegt ist. Ich kann dieses schöne Werk nur jedem empfehlen, der dieses Genre - rund um die Seefahrt - mag.
- dorli -, 14.02.2017
South Carolina, 1814. Die Halbschwestern Catherine und Emily Hansen wachsen auf einer Plantage auf. Während Emily sich zu einer Südstaatendame entwickelt und sich für Teekränzchen und Mode interessiert, ist Catherines Erziehung ein wenig unkonventioneller verlaufen. Sie trägt am liebsten Männerkleidung und hat Reiten, Fechten, Schießen und Klettern gelernt.

Lennart Montiniere bekommt das Kommando über die Korvette „Silver Eagle“ und damit einen heiklen Auftrag zugeteilt: Er soll das unter spanischer Flagge segelnde britische Handelsschiff „Santiago de Cuba“ aufbringen und amerikanische Seeleute befreien.

Auf eben diesem Schiff befinden sich auch die Schwestern Hansen. Catherine und Emily sind auf dem Weg nach England, um dort zu heiraten. Als Lennart mit seinen Leuten das Handelsschiff betritt, um die Gefangenen zu retten, bekommt Catherine es mit der Angst zu tun. Um nicht aufgrund ihrer Heiratspläne als Landesverräterin zu gelten, denkt sie sich eine Maskerade aus, landet als Schiffsjunge Cato auf der „Silver Eagle“ und stolpert von einem Schlamassel in den nächsten…

In ihrem historischen Roman „Der Korsar und das Mädchen“ entführt Elisabeth Büchle den Leser in das 19. Jahrhundert mitten hinein in den Zweiten Unabhängigkeitskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und Großbritannien. Hauptschauplatz ist eine Kriegskorvette, die in geheimer Mission im Golf von Mexiko unterwegs ist.

Die Geschehnisse an Bord der Korvette schildert Elisabeth Büchle in sehr intensiven Bildern. Ruckzuck wird man von der besonderen Atmosphäre eingefangen, kann die Seeluft schnuppern, den Wind und das unaufhörliche Schwanken spüren, das Knattern der Segel und Sirren der Leinen hören. Auch kann man sehr gut nachvollziehen, dass der Alltag auf der „Silver Eagle“ kein Zuckerschlecken ist. Nicht nur der beengte Raum, die rauen Sitten und die Wetterkapriolen machen Cato und Emily zu schaffen, auch Gefechte müssen überstanden und Verwundete versorgt werden.

Die Figuren haben Persönlichkeit und werden von Elisabeth Büchle allesamt lebhaft und facettenreich dargestellt. Jeder Einzelne spielt die ihm zugedachte Rolle ausgezeichnet und auch die zahlreichen Nebenfiguren bereichern mit ihren Eigenarten und ihrem Tun das Geschehen außerordentlich. Besonders begeistert hat mich, dass die Akteure immer wieder für eine Überraschung gut sind und manchmal ganz anders handeln bzw. sich ganz anders entwickeln, als ich es von ihnen erwartet habe.

Neben einer angenehmen Prise Humor ist auch eine gute Portion Romantik mit an Bord – die Liebesgeschichte zwischen Lennart und Catherine entwickelt sich langsam und wird dann zum Ende hin richtig dramatisch.

„Der Korsar und das Mädchen“ hat mich durchweg begeistert – eine fesselnde, spannend erzählte Geschichte voller Abenteuer und Romantik. Absolute Leseempfehlung!
ohne Angabe, 11.02.2017
1797. Eine junge Frau wird Zeugin eines Mordes, ausgeführt von ihrem brutalen Ehemann. Die Frau flieht in die dunklen Wälder, ohne Zukunft.

1814 lebt auf einer Plantage in South Carolina eine Familie recht harmonisch. Vater Hansen hat zwei Töchter die er gerne, gut, ohne Zwang, verheiraten möchte um seine Plantage evtl. zu retten. Catherine ist ein Wildfang, erzogen wie ein Junge. Klettern, reiten und fechten, stehen täglich auf dem Programm. Ganz anderst Emily, eher die Teekränzchendame.

Für beide geht es los, auf einem Schiff, das Richtung England fährt wo die Heiratskanditaten warten. Unfreiwillig kommen sie in die Wirren des Britisch-Amerikanischen Krieges und landen dadurch auf einer Kriegsfregatte, Namens Silver Eagle. Wie kann es anderst nicht sein, Catherine will sich als Schiffsjunge ausgeben. Haare ab, lange Hosen an, drüber eine weite Weste, ihre Abenteuerlust ist geweckt. Ihre Begleiter halten dicht, sind aber skeptisch.
Cato ist ihr neuer Name. Lennart Montiniere, ist der attraktive Lieutenant, der Silver Eagle. Er ist über Catos Art verwundert, doch auch gleichzeitig begeistert was der Junge, so alles kann. Cato wird sein Äffchen. Wie lange kann Cato ihre wahre Identität geheimhalten? Ihre Gefühle für Lennart muss sie geschickt verbergen. Und sie sind lange zusammen, auf dem turbulenten Schiff und auf der stürmischen See.

Dieser Roman hat mich ausgesprochen spannend, turbulent, gefühlvoll und mit viel Witz unterhalten. Von Anfang an haben mich zwei Schlüsselfragen durch das Buch begleitet. Der Roman war so lebendig beschrieben, das ich oft das Gefühl hatte, selbst dabei zu sein. Es war der Autorin wichtig, einige Werte des Menschlichen miteinanders einzubringen. Besonderst auch auf den Bezug des damaligen Sklavenhandels. Auch das Thema des schlechten Gewissens, war Romaninhalt. Neuentwicklung einiger Charaktere hatten auch ihren Stellenwert. Gerechtigkeit ist ebenfalls zum Thema geworden. Somit ist ein abwechslungsreicher Mix an charakterlichen Protagonisten entstanden. Unheimliche starke Szenen an Bord und Land,haben mich ans Buch gefesselt und das Ende hat mich sichtlich überrascht. Eine absolute Leseempfehlung.
Ein muss für Elisabeth Büchle Fans oder die es werden wollen.
ohne Angabe, 11.02.2017
1814 zur Zeit des amerikanischen Unabhänigkeitskrieges gerät die 17-jährige Catherine mit ihrer Schwester Emily durch einige Unwägbarkeiten auf das Kriegsschiff "Silver Eagle".
Catherine verkleidet sich als Schiffsjunge, während Emily vorerst als
Gast geduldet wird.
Durch ihre für eine Frau ungewöhnliche Kletter- und Fechtkünste, kann sie ihre Verkleidung glaubhaft erscheinen lassen, aber Verwicklungen sind vorprogrammiert.

Die Autorin Elisabeth Büchle hat mit diesem Buch einen historisch fundiert recherchierten Roman geschrieben, der den Leser in die Welt der Seefahrt entführt.
Die damalige Sklaverei und das von der Gesellschaft erwartete Frauenbild, dem Catherine keinesfalls entspricht, wird ebenfalls gekonnt thematisiert.
Überraschende Wendungen steigern die Spannung immer wieder.
Der freche Schiffsjunge Cato, alias die verkleidete Catherine, sorgt mit ihrer spitzen Zunge und ihrer zunächst unentdeckten Verkleidung für humorvolle Szenen.
Zwischen dem Commander, der bald Catos Verkleidung erkennt, und Catherine, entwicklen sich bald Gefühle, die Beide zunächst verleugnen.
Diese Emotionen wirken keinesfals aufgesetzt, sondern entwickeln sich sehr natürlich.
Erst am Ende führt die Rahmenhandlung zu einem Gesamtbild, das auch noch einen Ausblick auf die Zukunft enthält.
Dies ist ein Buch, das den Leser sehr gut unterhält, historische Fakten einbindet und auch die Nebencharaktere gut beleuchtet.
Ich bin begeistert und zugleich traurig das das Buch zu Ende ist.
1234 Nächste >

Details

01/2017
9783957341884
Preisgebundener Titel

Einordnung

Romane
historisch
Buch
Gerth Medien
Geschenktipp, Neuheit