Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS

Hadassa - Im Schatten Roms

Roman.

Römische Legionäre zerstören 70 n. Chr. Jerusalem. Die junge Judenchristin Hadassa überlebt als einzige und wird als Sklavin nach Rom verschleppt. Sie landet in der reichen Familie der Valerianer. Als Dienerin der verwöhnten Julia lernt sie die römische Gesellschaft mit ihrem Luxus, ihren Intrigen und ihrer Hoffnungslosigkeit kennen.

Doch sie findet auch Liebe und Anerkennung bei ihren neuen Herren - besonders bei Marcus, dem Sohn des Hauses. Und sie stößt auf andere Christen, die sich heimlich im Untergrund treffen. Hadassa schließt sich ihnen an - und bringt sich damit in höchste Gefahr ...

Die sprachlich überarbeitete und erweiterte Neuauflage des Bestsellers von Francine Rivers. Und gleichzeitig der erste Band der Trilogie rund um die Christen der ersten Stunde.

Band 2: Rapha - Die Tore von Ephesus (Nr. 816891)
Band 3: Atretes - Flucht nach Germanien (Nr. 816892)
  • Nr. 816890
  • · Gebunden, 13,5 x 21,5 cm, 480 Seiten
  • · 06/2013
  • · Gerth Medien
ab Lager lieferbar

Leseprobe

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
13,99
Francine Rivers
Hadassa - Im Schatten Roms (eBook)
Nr. 5516890
Download

Stimmen zum Produkt

Stimmen zum Produkt
  • „Dieses Buch hat mich von Anfang an gefesselt. Die Autorin versteht es vortrefflich, den Leser zu packen. Und der Glaube der Titelfigur Hadassa fordert heraus, den eigenen Glauben zu hinterfragen.“ Leserstimme
  • „Der Roman zeichnet ein exzellentes Zeitgemälde von Rom und Ephesus. Er ist spannend geschrieben und hat mich schnell in seinen Bann gezogen. Der Oberflächlichkeit Roms steht der Ernst des Glaubens von Hadassa gegenüber. Die überzeugendsten Stellen des Buches sind die Gespräche von Hadassa mit anderen Christen. Sie bauen nicht nur Hadassa auf, sie haben auch mich zum Nachdenken und Durchdenken angeregt.“ Elfi Kraft, Arbeitsgemeinschaft christlicher Rezensenten
  • „Francine Rivers gehört ohne Zweifel zu den besten Erzählerinnen unserer Zeit.“ Debbie Macomber, Bestseller-Autorin
  • „Spannend, tiefgründig und bewegend.“ kiras-buecherwelt
  • „Eine absolute Leseempfehlung für alle, die sich gerne einmal in eine historische Epoche entführen lassen wollen“ lovelybooks

Produktbewertungen

[4]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 5 4 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

ohne Angabe, 29.12.2013

Dieses Buch fesselt wirklich. Man wird mit hinein genommen, in das Leben der ersten Christen während der Christenverfolgung. Es ist eine gute Mischung aus geschichtlichen Hintergründen und Liebe. Gleichzeitig wird man durch die inneren Kämpfe der Christin Hadassa im eigenen Glauben herausgefordert.

D. Bitsch, 21.02.2014

„Hadassa“ von Francine Rivers:

 

Das Buch Hadassa versetzt uns zurück in die Zeit der ersten Christen. Hadassa selbst hat Jesus nicht persönlich kennengelernt, aber ihr Vater wurde als Junge, nachdem er gestorben war, von Jesus auferweckt.

So erlebt sie in ihrer Kindheit, wie ihr Vater allen Menschen von diesem Messias und Retter erzählt – egal was es ihn kostet. Sie erlebt hautnah die Plünderung und Zerstörung Jerusalems durch die Römer mit und den Tod ihrer gesamten Familie. Sie selbst wird als Sklavin nach Rom verkauft, verliert aber bei all dem ihren Glauben nicht. Es ist beeindruckend, wie sie menschlich gesehen alles verliert, aber demütig und vertrauensvoll an Jesus, ihrem Retter festhält. Sie ehrt Gott, indem sie ihren Eigentümern von Herzen und in seiner Liebe dient, was nicht immer einfach ist. Dennoch lässt sie sich nicht beirren und wird immer mutiger in ihrem Bekenntnis, das letztendlich ihr Leben bedroht. Ihre Eigentümer liegen ihr ehrlich am Herzen und deren Verlorenheit macht sie immer entschlossener. Mit der Kraft Gottes besiegt sie ihre Angst und nimmt den Preis dafür bewundernswert in Kauf.

Ein fesselnder und beeindruckender Roman, der Vorfreude auf den nächsten Band weckt und den man nicht aus der Hand legen möchte.

ohne Angabe, 26.10.2014

Hadassa ist eine junge Judenchristin, die bei der Zerstörung Jerusalems ihre komplette Familie verliert und als Sklavin an eine reiche Familie in Rom verkauft wird. Dort kommt sie mit dem prunkvollen Leben der Reichen und Schönen in Kontakt und lernt gleichzeitig neben den ganzen Ränkespielen auch die Hoffnungslosigkeit und innere Verzweiflung ihrer Herren, insbesondere ihrer Herrin Julia kennen. Gleichzeitig verliebt sie sich in Markus, Julias Bruder. Doch Hadassa muss aufpassen, denn als Christin ist ihr Leben in großer Gefahr.

 

Die Grundidee der Geschichte gefällt mir sehr gut. Der Leser erhält Einblicke in das Leben einer Sklavin der damaligen Zeit und ebenso auch in das grausame Schicksal der Gladiatoren in Rom, die einerseits von Ruhm überhäuft wurden, andererseits ständig einen Kampf ums Überleben führen mussten. Ebenso erhält der Leser auch interessante Einblicke in das Denken der damaligen Zeit, wobei ich mir da immer wieder die Frage gestellt habe, ob die Lebensphilosophie tatsächlich damals so war. Viele Dinge erschienen mir zu modern und da hätte ich mir durchaus am Ende des Romans in einem Nachwort noch mehr sachliche Informationen gewünscht.

 

Mit den Charakteren bin ich gar nicht warm geworden. Hadassa ist mir etwas zu glatt vorgekommen. Ihre einzige Sorge in diesem Buch ist die, dass sie ihren Herren nicht genug von Jesus erzählt. Als überzeugte Christin nehme ich ihr auch diese Sorge ab, aber ich hätte mir dennoch mehr Ecken und Kanten bei ihr gewünscht und sei es, dass mehr geschildert wird wie sie sich überwinden muss, der verwöhnten Julia jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Stattdessen wird Hadassa nur als devote Dienerin dargestellt, die nur den sehnlichen Wunsch hat, ihrer Herrin zu dienen. Darin wird sie zwar für ihre Herren zu einem leuchtenden Vorbild, aber ich hätte mir hier doch wenigstens noch ein paar mehr der inneren Kämpfe gewünscht.

 

Auch mit den anderen Charakteren bin ich nicht wirklich warm geworden. Julia hätte ich das gesamte Buch über am liebsten gepackt und geschüttelt und mit Markus konnte ich auch nicht wirklich etwas anfangen. Auch er war mir irgendwie zu glatt und ich konnte ihn irgendwie nicht wirklich greifen. Der Charakter, der mir noch am ehesten gefallen hat und der für mich noch am authentischsten geschildert wurde, war Atretes, der Gladiator - auch wenn ich seine Geschichte den größten Teil des Buches eher langweilig fand und mich fragte, wie sie in das Buch hineinpasst. Das änderte sich aber dann im letzten Drittel des Buches.

 

Der Großteil des Buches plätschert so vor sich hin. Ab und zu gibt es ein wenig Spannung, aber größtenteils ist sie nur wenig vorhanden. Erst gegen Ende nimmt sie mehr zu.

 

Auch wenn mich die Charaktere, der Handlungsverlauf usw. nicht überzeugt haben, haben mir doch die Grundidee, die Geschichte von Atretes und gerade die Spannung im letzten Teil des Buches gut gefallen. Daher gibt es für das Buch aufgerundete 3 Sterne (eigentlich 2,5).

Klaudia K., 08.07.2019

Mit dem Roman "Hadassa - Im Schatten Roms" von Francine Rivers hat der Gerth Medienverlag einen der - in meinen Augen - schönsten Werke der letzten Jahre verlegt. Ich schreibe diese Zeilen unmittelbar nachdem ich das Buch beendet habe und bin immer noch schier überwältigt von der Schönheit, der Atmosphäre und der emotional zu tiefst bewegenden Geschehnisse. Es fällt mir sehr schwer meine Emotionen in den Griff zu bekommen, die sich nach der Lektüre des Buches immer noch kaum beruhigen lassen. 

Dieser Roman ist der erste Teil einer Trilogie, die bereits vor einiger Zeit publiziert, jedoch rasch vergriffen war. Mir ist jetzt auch völlig klar, warum das so ist. Umso mehr und herzlicher möchte ich mich beim Gerth Medien Verlag bedanken, diese wunderschönen Werke nochmals in der für den Verlag typischen soliden handwerklichen Arbeit, dem mehr als ansprechenden Umschlagbild und dem angenehmen Druckbild herausgebracht zu haben. 

Zum Inhalt ist zu sagen, dass das Geschehen des Romans um das Jahr 70 nach Christus einsetzt. Die junge Jüdin Hadassa ist die Tochter von Hananias, der als Kind starb und von Jesus Christus in einem Wunder wieder zum Leben erweckt wurde. Hananias lebte mit seiner Familie in Jerusalem, das zu dieser Zeit von der römischen Diktatur unfassbar brutal unterdrückt und in der immer wieder aufflackernde Aufstände der jüdischen Gemeinde blutig niedergeschlagen wurden. Hananias gehörte zu den Juden, die an Christus als Messias glaubten. Durch sein am eigenen Leib erfahrenes Wunder predigte Hananias in der jüdischen Gemeinde die Lehren Jesu und wurde deswegen letztendlich auch ermordet. Bei einem der jüdischen Aufstände gegen Rom verliert die junge Hadassa ihre gesamte Familie. Ihre Mutter, ihr Bruder und ihre kleine Schwester werden auf tragische Weise getötet, während Hadassa als Sklavin nach Rom verschleppt wird. In die ohnehin mehr als spannende und emotional tief bewegende Geschichte lässt die Autorin sehr viele präzise recherchierte historische Details einfließen, ohne aber auch nur im Ansatz langatmig zu werden. Es ist ihr besonderes schriftstellerisches Talent, wenn man nebenbei die Geschichte dieser Epoche, die Zeit der "Vier Kaiser" und das Ende der Regentschaft Octavians wie in einem packenden Kinoabenteuer miterleben kann. Die damals stattfindenden Gladiatorenkämpfe im Kolosseum weben in der Story bereits einen goldenen Faden zu einer weiteren zentralen Figur der Trilogie: Atretes - dem germanischen Stammesfürsten, der seinen Kampf gegen Rom in den dunklen Wäldern des barbarischen Germaniens nicht nur verlor, sondern dem nun auch noch seine stolze Persönlichkeit in den brutalen Ausbildungsstätten der Gladiatorenschule Roms zerbrochen werden soll, um dem nach blutiger Sensationslust dürstenden Menge als "Stargladiator" zu gefallen. Dieser Hauptstadt Roms wird nun Hadassa als Sklavin zugeführt. Wird sie - wie sehr viele ihrer versklavten Mitmenschen - als nicht verwertbarer Abfall in der Gladiatorenarena - als lebende Fackel, Beute von ausgehungerten Löwen - oder gar als Prostiturierte enden? Nur durch einen mehr als glücklichen Umstand entgeht sie knapp diesem Schicksal und wird von einer reichen Familie als Arbeitskraft und Spielzeug einer verwöhnten Tochter des Hauses gekauft. Die Demütigungen, welche die junge Jüdin erfahren muss rauben dem Leser schier den Atem. Auch hier kann man sich durch die sehr präzise Recherchearbeit der Autorin sicher sein, dass dies keineswegs Übertreibungen sind. Ganz im Gegenteil! Duch die einfühlsame Art und Weise der Autorin Francine Rivers erlebt der Leser mit, was es bedeutet ein Sklave Roms gewesen zu sein. Hadassa ist eine zu tiefst an Jesus Christus gläubige Jüdin. Ihre Gedanken, ihre Gebete und ihr Glauben sind wie Edelsteine, die dem Leser Kapitel für Kapitel geschenkt werden und sehr viel Nachdenkliches und Tröstliches für das eigene Leben bieten. Ihre Gedanken und ihre Einstellung zu Gott werden mich noch lange, wenn nicht sogar für immer begleiten. Sie lebt ihren christlichen Glauben wahrhaftig. Sie betet für die sie unterdrückenden und verachtenden Menschen. Es ist nicht möglich, diese Romanfigur nicht zu lieben. Ihre Aufrichtigkeit und Größe machen deutlich, dass sie nur scheinbar eine unfreie Sklavin ist. Ihr Glaube macht sie ultimativ frei. Und sie fühlt diese liebende Freiheit in Gott. In ihren schlimmsten Erfahrungen erfährt sich durch ihren Glauben an Gott Sicherheit, Geborgenheit und Hoffnung. Genau das ist es, was diesen Roman auch angesichts der menschenverachtenden Einstellung der römischen Herren und angesichts der gelebten Brutalitäten dieser Zeit so einzigartig schön macht: Der Leser selbst versteht, wie der Glauben in schweren Phasen des eigenen Lebens gelebt dann auch funktionieren kann. Dieser Glaube an Gott und Hadassas Einstellung zu ihrem bescheidenen Leben beeindruckt auch ihre römischen Besitzer. Sehr schnell wird Hadassa von dieser Familie geschätzt - wenn auch nur ihre Dienste als Sorgentröster oder zuverlässige Dienstkraft. Als gleich gestellter Mensch wird sie lange nicht gesehen. Sie ist die Sklavin, die zu folgen und zu dienen hat. In Markus, dem erfolgreichen Sohn des Hauses findet der Leser einen weiteren Charakter, der sich in der Trilogie weiter entfalten wird. In diesem Buch "Hadassa - im Schatten Roms" begegnet er der jungen Jüdin zunächst herablassend, merkt jedoch schnell, dass diese ein ganz besonderer Mensch ist. Was Markus nicht verstehen kann ist, dass er sich zu der Sklavin - diesem Menschen niederster Klasse - in einer ihm bislang nicht bekannten Tiefe hingezogen fühlt. Doch dann nimmt das Schicksal zur dieser Zeit der Christenverfolgung einen dramatischen und brutalen Verlauf, in dem Hadassas Leben und damit indirekt auch die Zukunft von Markus ausgerechnet von der Person in den Abgrund geschoben wird, die Hadassa mit ihrem Leben beschützte und beinahe für sie starb. Kann Hadassa überleben?

Francine Rivers schreibt in einer schwungvollen, leicht verständlichen Sprache, die eine mühelose Lektüre ermöglicht. Die Autorin hat ganz offensichtlich sehr viel Mühe und Zeit in die präzise historische Recherche investiert. Es sind so viele hochinteressante Details aus dem Leben einer längst vergangenen Zeit zu erfahren, dass es nur eine Freude ist zu lesen. Diese Details sind so geschickt in die Story eingewoben, dass die Lektüre niemals, zu keinem Augenblick, auch nur ansatzweise langatmig oder gar langweilig wurde. Ganz im Gegenteil! Die spannende Handlung und die relativ kurzen Kapitel laden zum Weiterlesen ein. Ich mochte das Buch nie gerne aus der Hand geben. Es ist so angenehm zu lesen, dass man es nicht weglegen möchte. Das Umschlagbild passt ganz genau zum Inhalt des Werkes und die handwerkliche Ausstattung ist - wie immer bei Gerth Medien - hochwertig und liebevoll gestaltet. Das Format, die Buchstabengröße und das angenehme Papier sind einfach nur perfekt für ein Lesevergnügen der Extraklasse. 

Der Roman Hadassa - im Schatten Roms von Francine Rivers weist aber inhaltlich weit über einen einfachen historischen Roman hinaus. Er führt dem Leser plastisch und nachvollziebar vor Augen was es bedeutet, wenn eine Gesellschaft - wie die des antiken Roms - nach der Devise lebt "Gut ist, was Spaß macht - frei zu sein von der Kette der Moral" und wenn im Namen der Freiheit jede Verirrung und jeder Schmutz toleriert und gesellschaftlich befördert wird. "Tu was dir gefällt, wann es dir gefällt und so oft es dir gefällt" war das Motto schon in dieser Zeit Roms. Es kann einem bekannt vorkommen, auch heute. Wie Hadassa ihr Leben trotz aller Widrigkeiten über ihren Glauben dennoch glücklich leben kann ist beeindruckend und gibt für das eigene Leben wertvollste Impulse. Ich freue mich jetzt schon auf die beiden anderen Teile der Trilogie "Rapha -Die Tore von Ephesus" und "Atretes - Flucht nach Germanien". 

Einen großen und herzlichen Dank an den Gerth Medienverlag für die Wiederauflage dieses Werkes und der damit verbundenen Trilogie.

  • 1

News & Beiträge

News & Beiträge

Francine Rivers

Ein Gespräch mit Francine Rivers über

Hadassa - Im Schatten Roms

Vor über 20 Jahren erschien die Erstausgabe von „Hadassa - Im Schatten Roms“ in Amerika. Anlässlich des Jubiläums konnten Leser auf Francine Rivers’ Facebook-Seite Fragen zum Buch stellen. Einige davon mit Francines Antworten können Sie im Folgenden lesen.

weiterlesen

Ähnliche Produkte finden