Warenkorb wird geladen...

INFOS


ich bin n - verfolgt um Christi willen

Berichte von Christen, die bereit sind, für ihren Glauben bis zum Äußersten zu gehen.

Zum Islam konvertieren, verschwinden oder sterben - vor diese Wahl wurden irakische Christen im Sommer 2014 gestellt. Islamische Extremisten stigmatisierten Andersgläubige indem sie Tausende Häuser in Mossul mit dem Buchstaben "N" für "Nazarener" kennzeichneten. Menschen, die dem Nazarener, Jesus Christus, angehören. Glaubensgeschwister, die verfolgt werden um seines Namens willen.

Dieses Buch enthält schonungslose Lebensberichte von Christen, die Verfolgung durch muslimische Extremisten erlitten haben - im Irak, in Nigeria, Malaysia und anderen Ländern. Vor allem aber sind die Berichte beeindruckende Zeugnisse des Handeln Gottes, wie er den Glauben seiner verfolgten Gemeinde stärkt. Denn er hat versprochen, dass Licht durch jede noch so große Dunkelheit brechen wird. Ein Augenöffner für das, was in vielen Teilen der Welt wirklich vor sich geht.
weiterlesen
  • Nr. 817195
  • · Klappenbroschur, 13,5 x 21,5 cm, 240 Seiten
  • · 01/2017
  • · Gerth Medien
ab Lager lieferbar

Leseprobe

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
9,99 €
Hilfsaktion Märtyrerkirche
ich bin n - Verfolgt um Christi willen (eBook)
Nr. 5517195
Download

Stimmen zum Produkt

Stimmen zum Produkt
  • „Diese inspirierenden Berichte der verfolgten Kirche rühren zu Tränen und bringen einen auf die Knie. Wir alle haben eine biblische Verantwortung, uns an die Seite unsere Brüder und Schwester zu stellen, die durchs Feuer gehen. Angst ist die größte Waffe der Terroristen. Deshalb bete um Mut, die Dinge beim Namen zu nennen und aktiv zu werden.“ Julyan Lidstone, Operation Mobilisatin (OM)
  • „Die verfolgte Kirche lehrt uns, wie zu beten. Nämlich nicht dafür, dass die Verfolgung schnell endet, sondern standhaft zu bleiben inmitten des Leids.“ Nik Ripken, Autor
  • „Dieses Buch wurde geschrieben, um die Geschichten der mutigen Gläubigen zu erzählen, die an vorderster Front stehen. Ihre Tapferkeit inspiriert und bewirkt, anders zu denken und anders zu leben.“ Tom Doyle, Autor
  • „Das Buch ist so eine Hilfe für angefochtene Christen. Es eignet sich aber nicht nur für sie, sondern als Geschenk gerade auch für all die, die nicht wahrhaben wollen, was es an Verfolgung tatsächlich alles gibt.“ Helmut Matthies, Pfarrer und Leiter der Evangelischen Nachrichtenagentur "idea"

Produktbewertungen

[3]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 5 3 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

C. Stückner, 15.02.2017

Kompromissloser Glaube, der trotz aller Herausforderung und Widrigkeiten bestehen bleibt!

Das Buch ist keine leichte Kost, zeigt es dem Leser doch die schockierenden Bilder von Christen, die des Glaubens wegen bis zu Äußersten gehen. Eingeteilt in sechs Kapitel, mit jeweils sieben Erfahrungsberichten, tauchen wir ein in das Leben von verfolgten Christen in ihrem Land. Es geht um Opfer, Mut, Freude, Durchhaltevermögen, Vergebung und Treue. Diese Christen werden verfolgt, gefoltert, missbraucht, verstümmelt und getötet, aber trotzdem sagen sie ihrem Glauben nicht ab. Was für uns unvorstellbar ist, ist für diese Menschen tagtäglich vor Augen.

Da gibt es Geschichten wie z. B. Sajid, den man gefoltert hat und dem dadurch beide Beine erfroren sind, so das er sein Leben lang behindert sein wird. Gulnaz deren Körper durch Folter verätzt und dadurch ihr Leben lang entstellt sein wird, trotzdem ist sie nicht verbittert. Ein Hexendoktor, der zum Glauben kommt und dadurch auch sein Bruder und seine Kinder. Mut ist das wichtigste in solchen Ländern, den Mut dem Glauben nicht abtrünnig zu werden, sondern standhaft zu bleiben. Wir erfahren von Hussein einem 9-jährigen Jungen, der seinem Glauben so treu bleibt, auch wenn er von den Mitschülern geschlagen und bedroht wird.

 

Meine Meinung:

Von dieser Hilfsaktion Märtyrerkirche hatte ich davor noch nie gehört, ich kannte bisher nur die Organisation OpenDoors. Bei dieses Buch musste ich ein paar Mal schlucken und neu über meinen Glauben nachdenken. Ich stellte mir danach die Fragen:

Wäre ich so standhaft wie diese Menschen? Würde ich so eine Folter aushalten? Würde ich danach den Peinigern vergeben?

Ich bin froh das es in unserem Land nicht so ist, aber wir wissen nicht was die Zukunft bringt. Wir wissen nicht, ob auch auf uns einmal solche Zeiten zu kommen könnten, wir sollten also auf alles gefasst sein. Ich denke so eine Standhaftigkeit, hat man, nur wenn man an seine Grenzen kommt, wie dieses Christen. Wenn man sich entscheiden muss, will ich Gott ganz nachfolgen, ist er mein Retter, mein Erlöser, dem ich mein Leben anvertraut habe. Ein Buch das einen erschüttert, aber auch wachrüttelt, was wichtig ist und sein sollte als Christ im Leben. Gott will keine halben Sachen, er will uns ganz oder gar nicht. Und so wie wir unsere Eltern ehren, sollten wir auch Christus ehren. So gebe ich diesem Buch 5 von 5 Sterne und kann es nur weiterempfehlen.

ohne Angabe, 17.02.2017

Im Rahmen einer Leserunde durfte ich das Buch „Ich bin n – verfolgt um Christi willen“ lesen.

 

Das Buch wurde von der Hilfsaktion Märtyrerkirche veröffentlicht.

 

Die Hilfsaktion Märtyrerkirche ist eine überkonfessionelle Non-Profit-Organisation, die sich weltweit um die Nöte und Belange von verfolgten Christen kümmert. Außerdem möchte der Verein Gläubige in ihrem Vertrauen auf Gott ermutigen und stärken (Klappentext).

 

Laut den Informationen der Organisation gibt es weltweit mindestens 64 Länder ohne oder nur mit eingeschränkter Religionsfreiheit.

 

Ich muss zugeben, dass ich mir vor dem Buch nicht so wirklich viele Gedanken über das Thema verfolgte Christen gemacht habe. Natürlich hört man in den Nachrichten immer mal wieder etwas zu dem Thema, aber so richtig war mir das Ganze nicht gegenwärtig. Vielleicht auch deshalb weil ich in einem Umfeld lebe, wo sich die Frage nach meiner religiösen Gesinnung nicht wirklich stellt oder keine Auswirkungen auf mein tägliches Leben hat.

 

Die wahren Geschichten in „Ich bin n – verfolgt um Christi willen“ gliedern sich in die Kapitel Opfer, Mut, Freude, Durchhaltevermögen, Vergebung und Treue und erzählen von den Erlebnissen verfolgter Christen.

 

In ihren Heimatländern sind diese Menschen, die sich zu Jesus bekennen Schikanen, Foltern, Misshandlungen vielfältigster Art und sogar dem Tod ausgesetzt. Ihr Glaube wird jeden Tag und während jedes Schritts, den sie gehen auf die Probe gestellt und ist nur allzu oft mit der realen Gefahr für Leib und Leben verknüpft. Da verstoßen Eltern ihre eigenen Kinder, misshandeln oder bedrohen sie sogar. Die Dorfgemeinschaft wendet sich gegen ihre eigenen Mitglieder, ganze Dörfer werden niedergemetzelt. Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz, ihr Heim, werden entführt, misshandelt, gefoltert, bedroht und bewahren sich trotz allem ihren Glauben und vergeben sogar den Tätern, die ihnen ihre körperliche Unversehrtheit oder ihre Familie genommen haben.

 

Beim Lesen schwankte ich zwischen Staunen, Schaudern, Unglauben und Faszination. Ich musste mir mehrfach bewusst machen, dass solche Dinge heute geschehen und man keine Geschichten aus einer schon lang zurückliegenden Vergangenheit liest.

 

Es ist eigentlich unvorstellbar, was diese Menschen alles erleiden, durchmachen und sich dabei nicht nur ihren Glauben sondern auch ein mitfühlendes Wesen bewahren.

 

Manche Geschichten habe ich auch mit einem Kopfschütteln gelesen, wenn z. B. ein Mann absichtlich die Sperrstunde ignoriert und sich bewusst dem Risiko der Entdeckung durch die „Religionspolizei“ aussetzt.

 

Als Mensch, der man in der „Sicherheit der westlichen Welt“ aufgewachsen ist, kann man sich in diese Menschen und ihre Erlebnisse wohl nur ganz rudimentär einfühlen.

 

Die Geschichten haben mich berührt, nachdenklich gestimmt und lassen mich vieles hinterfragen.

ohne Angabe, 27.02.2017

Das arabische n wurde zum Zeichen der Christenverfolgung in den muslimischen Ländern, nachdem 2014 islamische Extremisten die Häuser von Christen mit einem n für "Nazarener" markierten, um zu zeigen: Die Menschen in diesen Häusern sind vogelfrei, man kann sie ermorden, ausrauben, vertreiben.

Das Buch "ich bin n" erzählt die Geschichten von 42 Christinnen und Christen, die Verfolgung erlebt haben und erleben. Menschen verlieren ihre Arbeitsstelle oder ihre Wohnung, weil sie zu Jesus gehören. Viele werden von Extremisten zusammengeschlagen oder ins Gefängnis gesperrt. Durch Misshandlungen verlieren sie ihre Gesundheit. Familienangehörige werden ermordet. Doch diese Menschen wenden sich nicht von Jesus ab und durch ihr Zeugnis werden andere ermutigt, sich ebenfalls ganz für Gott einzusetzen.

Der Herausgeber hat die Berichte unter Überschriften wie Mut oder Freude zusammengefasst, aber die meisten erzählen ein bisschen von allem, alle sind mutig, alle bringen Opfer. Den Kapiteln sind Bibelverse und eine Einleitung vorangestellt. Immer wieder wird Bezug auf die ersten Christen genommen, die ebenfalls mutig Jesus bezeugten, obwohl sie um ihr Leben oder ihr Wohlergehen fürchten mussten.

Die Berichte sind wenige Seiten lang, abgeschlossen werden die Kapitel mit Anregungen zum Weiterdenken, zum Beten oder Informationen.

"ich bin n" ist kein Buch, das man einfach durchlesen kann oder sollte. Ein, zwei oder drei Berichte sind ausreichend, mehr kann man nicht auf einmal aufnehmen. Die Berichte eignen sich zur Einleitung von Gebetstreffen oder zu Einheiten zum Thema Christenverfolgung. Für Kinder ist beispielsweise ein Bericht von einem Jungen dabei, der Verfolgung in der Schule erlebte, das meiste ist jedoch eher für Erwachsene.

Die Geschichten unserer verfolgten Brüder und Schwestern fordern heraus und machen betroffen. Es gibt wenig, was wir tatsächlich für diese konkreten Personen tun können, auch wenn es natürlich verschiedene Möglichkeiten gibt, sich für die Verfolgten einzusetzen. Vor allem aber können wir für sie beten.

  • 1

Ähnliche Produkte finden