Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS


Wenn du glücklich sein willst, such nicht im Kühlschrank

Was du wirklich brauchst, wenn die Seele Hunger hat.

Der Kampf mit dem eigenen Gewicht ist nicht selten ein Zeichen dafür, dass wir eine gewisse innere Leere spüren, dass wir gestresst oder gelangweilt sind, dass wir uns ungeliebt und nicht geschätzt fühlen. Denn Gott hat uns mit einer Sehnsucht nach mehr geschaffen. Doch wir versuchen, diese Sehnsucht mit den falschen Dingen zu befriedigen.

Allen, die mit ungesunden Essgewohnheiten kämpfen, möchte dieses Buch dabei helfen, aus dem Diät-Kreislauf auszubrechen und gesündere Gewohnheiten zu entwickeln. Dabei geht es nicht um Rezepte. Denn nur die Beziehung zu Gott kann uns echtes Glück und wahre Zufriedenheit schenken - und die ist unabhängig vom Körpergewicht. Diese Beziehung zu entdecken und zu vertiefen - und nebenbei noch ein gesünderes Leben zu führen -, dabei hilft dieses Buch.
weiterlesen
  • Nr. 817203
  • · Broschur, 13,5 x 21,5 cm, 288 Seiten
  • · 02/2017
  • · Gerth Medien
ab Lager lieferbar

Video

Video

Leseprobe

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als

Stimmen zum Produkt

Stimmen zum Produkt
  • „Lysa TerKeurst spricht Frauen aus der Seele. Ja, in uns allen liegt eine Sehnsucht. Doch diese Sehnsucht kann nur Gott stillen. Ein absolut lesenswertes Buch!“ Karen Kingsbury, Autorin

Produktbewertungen

[5]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 3 5 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

S. Janoschke, 04.03.2017

Welche Frau kennt es nicht – Frustessen. Doch was ist der Grund dafür? Warum suchen wir unser Glück im Kühlschrank, wenn es eigentlich unsere Seele ist, die Hunger hat? Warum werde ich immer dicker und bin trotzdem nicht glücklich? All diesen Fragen geht Lysa TerKeurst in ihrem Buch „Wenn du glücklich sein willst, such nicht im Kühlschrank“ nach.

 

Nachdem die Autorin selbst merkte, dass sie immer wieder gegessen hat, statt ihre Sorgen an Jesus weiterzugeben und immer dicker wurde, fing sie an, sich darüber Gedanken zu machen und eine Strategie zu entwickeln, damit sie endlich ihre Ernährung umstellen kann und nicht immer wieder Ausnahmen findet und aufgibt. So gibt sie Tipps um Zeit für den Sport zu finden und zeigt was hilft, wenn der Kühlschrank wieder mal laut ruft, man ihm aber widerstehen möchte. Dabei geht es aber nicht vorrangig ums Abnehmen, sondern darum, diesen Weg gemeinsam mit Jesus zu gehen und auf ihn zu vertrauen. Sie zeigt, dass wir allein es nicht schaffen und immer wieder scheitern und uns dann schlecht fühlen, aber mit Gottes Hilfe ist es möglich dran zu bleiben und sich aufzuraffen. Die Autorin bleibt dabei aber nicht in der Theorie sondern berichtet von sich persönlich und gibt viele Intime Details preis, die das Buch authentischer machen. Alle Wege und Stolpersteine hat sie selbst durchlebt und ausprobiert und schreibt diese mit viel Humor auf.

 

Doch ganz überzeugen kann sie mich nicht, streckenweise ist das Buch schlicht langweilig, weil sie vieles wiederholt. Besonders genervt hat mich an dieser Stelle, dass die Autorin ständig jammert – sie ist zu dick, sie schafft es nicht, dem zu widerstehen, sie mag kein gesundes Essen und Sport schon gar nicht. Mir ist klar, dass sie damit verdeutlichen will, was genau sie meint, aber da sie sich oft kapitelweise wiederholt, ließ mein Interesse oft nach, das Buch weiterzulesen. Ich fand ihren Umgang mit dem Glauben sehr positiv, aber hatte mir mehr genauere Antworten erhofft. So ist die Hauptaussage, dass wir Jesus näher kommen, wenn wir beten und in der Bibel lesen, doch sehr wenig. Ich finde ihre Ernährung auch sehr strickt, wobei sie erklärt, dass es für sie genau richtig ist.

 

Trotzdem gibt es einige hilfreiche Tipps, sich endlich auf den Weg zu machen und keine Ausreden mehr zu finden, um nicht endlich zu starten mit einem gesunden Leben und dran zu bleiben. Sehr hilfreich sind auch die Fragen nach jedem Kapitel um sich genauer mit dem Thema zu befassen und tiefer in bestimmte eigene Bereiche vorzudringen. Am Ende gibt es einen Anhang von allen zitierten Bibelversen um sie schneller zu finden und selbst nochmal in der Bibel nachschlagen zu können, das fand ich wirklich sehr gut.

 

Dieses Buch ist eine Mischung aus Biografie und Sachbuch, wobei der biografische Tiel überwiegt. Es ist kein klassisches Diätbuch, aber es gibt viele Tipps, wie man dem Hunger der Seele auf den Grund geht.

ohne Angabe, 14.03.2017

Wenn die Seele Hunger hat

 

In diesem Buch beschäftigt die Autorin Lysa TerKeurst sich mit einem vor allem bei Frauen allseits bekannten Thema: Gewichtsprobleme und das ständige Kreisen darum, sei es durch Diäten, ein schlechtes Gewissen oder die allgegenwärtige Versuchung von ungesundem Essen. Dabei möchte sie zeigen, dass diese Probleme meistens eine ganz andere Ursache haben und vielmehr auf eine innere Leere hinweisen. Es gibt eine Sehnsucht nach mehr in uns, die wir oft mit den falschen Dingen zu befriedigen versuchen.

 

Dieses Buch versprach am Anfang ganz witzig zu werden, denn die Autorin hat einen lockeren und humorvollen Schreibstil. So fühlte ich mich direkt von ihr angesprochen und war gespannt, was noch folgen würde. Aber spätestens bei der Hälfte des Buches wusste ich nicht mehr so richtig, ob ich weiterlesen sollte. Viele Dinge störten mich beim Lesen und sorgten dafür, dass ich das Buch nur ungern zur Hand genommen habe. Zum einen die Struktur des Buches. Es gibt die unterschiedlichen Kapitel, welche immer mit einem Abschnitt enden, der die Inhalte nochmal konkret auf den Punkt bringt. Diese Abschnitte fand ich leider extrem unnötig und sogar störend, sodass ich sie bald überblättert habe. Bei so kurzen Kapiteln muss ich nicht genau das Gleiche, was da sowieso schon steht, nochmal lesen, und dann auch noch in denselben Worten. Zum anderen erschloss sich mir der rote Faden nicht so ganz. Die Kapitel sollten sich eigentlich mit unterschiedlichen Aspekten beschäftigen, hatten aber letzten Endes immer denselben Inhalt. Wir verspüren eine Sehnsucht in uns, die wir auf keinen Fall mit Essen befriedigen sollten. Lysa erzählt dabei zwar immer wieder Episoden aus ihrem eigenen Kampf, aber das war auch das einzige Abwechslungsreiche in diesem Buch. Ansonsten hatte ich mehrmals das Gefühl, dass in verschiedenen Kapiteln das gleiche drinsteht. Auch nicht gerade förderlich. Zu guter Letzt muss ich anmerken, dass ich mir unsicher bin, was das angeblich Neue an diesem Ratgeber sein soll. Bis auf die Tatsache, dass sie sich auf Gottes Hilfe stützt, spricht die Autorin hier von einer in meinen Augen völlig gewöhnlichen Diät. Eine sehr strikte Diät, die nur lange genug durchgehalten wurde. Denn obwohl sie immer wieder die Beziehung zu Gott erwähnt, steht nach wie vor das Thema Essen im Mittelpunkt. Dafür, dass sie helfen will, aus dem Diät-Kreislauf auszubrechen, finde ich das sehr schade.

 

Insgesamt kann ich dieses Buch also leider nicht so gut bewerten und auch nicht weiterempfehlen.

ohne Angabe, 24.03.2017

Inhalt: Der Kampf mit dem Gewicht ist nicht selten ein Zeichen dafür, dass wir eine innere Leere spüren. Dieses Buch möchte helfen, aus dem Diät-Kreislauf auszubrechen und gesündere Gewohnheiten zu entwickeln. Die innere Leere kann durch Glauben an Gott gefüllt werden.

 

Meine Meinung: Die Autorin erzählt in diesem Buch von ihrem Weg aus dem Übergewicht zum Wunschgewicht mit Ernährungsumstellung und ihrem tiefen Glauben zu Gott. Dabei sei erwähnt, dass sie mit 76 kg „Übergewicht“ zu kämpfen hat. Lysa TerKeurst ist eine sehr gläubige Christin und verwendet viele Bibelstellen und Zitate auf ihrer Reise zu einem erfüllten leichteren Leben. Sie lässt uns teilhaben an ihrem Alltag, erzählt von ihren Problemen und Situationen, in denen sie mit ihrem Übergewicht unglücklich war. Auch bei ihrem Kampf gegen den Zucker sind wir dabei. Ich muss ehrlich sagen, dass ich ihre „Probleme“ als etwas zu überzogen empfand nach der Devise: aus einer Mücke einen Elefanten machen. Zum Beispiel die wiederholte Erzählung, dass sie weinend und schreiend am Badezimmerboden lag und nach Gott schrie, weil sie den Keks nicht essen durfte, erinnerte mich doch mehr an ein Kleinkind und keine erwachsene Frau. Fast in jedem Kapitel wird erzählt, welche Leckerei sie nicht essen darf. Alles in allem empfand ich es als zu extrem und etwas zu viel Jammern. Klar will sie uns ihre tiefe innere Leere näher bringen, doch mir sagte dieser Stil nicht so zu.

Aus einzelnen Kapiteln jedoch konnte ich wertvolle Tipps mitnehmen, wo mir auch die persönlichen Eindrücke dazu gefielen, um zu unterstreichen. Hervorheben möchte ich gerne das Kapitel über die emotionale Leere und das Durchhalten bis zum Sieg, wo die Autorin unter anderem authentisch aus ihrer Kindheit erzählt. Insgesamt fehlte mir ein roter Faden auf unserer gemeinsamen Reise und für mich war es eine Achterbahnfahrt dieses Buch zu lesen.

 

Das Buch selbst besticht durch seine rote Kühlschrankaufmachung mit haptischen Erhebungen der Griffe und Leiste. Die Kapiteln sind in der bekannten Kühlschrankoptik und am Ende befindet sich eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte und Fragen dazu. Dies gefiel mir gut. Am Ende des Buches gibt es noch eine Zusammenfassung der verwendeten Bibelstellen.

Zusammenfassend war ich wohl nicht die richtige Leseperson, da mir etliche Ansichten zu extrem sind. Da ich trotzdem auch ein befriedigendes Leseerlebnis hatte, möchte ich 3 Sterne vergeben.

ohne Angabe, 15.04.2017

Probleme mit ungesundem Essverhalten und Gewichtsprobleme kennt sicherlich jeder und weiß, wie schwer es ist, daran etwas zu verändern. In diesem Buch beschäftigt sich die Autorin Lysa TerKeurst mit genau diesen Themen, die in ihrem Leben ebenfalls eine große Rolle spielen. Sie versucht anhand eigener Erfahrungen zu zeigen, dass schlechte Essgewohnheiten auf eine innere Sehnsucht zurück zu führen sind, die letztendlich nur Gott stillen kann.

In diesem Buch hat sich Lysa Terkeurst mit einem wirklich schwierigen Thema auseinandergesetzt. Im Gegensatz zu anderen Ratgebern aus diesem Bereich empfiehlt sie keine Diäten, sondern zeigt Wege auf, wie man dauerhaft etwas verändern kann. Dabei gibt sie einen sehr offenen Einblick in ihren eigenen Kampf gegen Fressattacken und der Lust auf ungesunde Lebensmittel. Mir hat auch sehr gefallen, dass sie viele Bibelstellen zitiert, die sie auf das Thema Abnehmen anwendet. Manchmal hatte ich jedoch den Eindruck, dass sie über das Ziel hinaus schießt und selbst den Verzehr von kleinen Mengen von süßen Sachen als Sünde bezeichnet.

Obwohl Lysa TerKeurst auch in diesem Buch gewohnt offen schreibt und viele praktische Erfahrungen weitergibt, hat mir etwas gefehlt. Im Gegensatz zu ihren anderen Büchern konnte ich mit einigen Punkten nur wenig anfangen und fand auch die Fragen am Ende jeden Kapitels nur selten hilfreich. Was sie aber gut rüber bringt, ist die Tatsache, dass auch Probleme wie falsche Essgewohnheiten Ursachen haben, mit denen wir zu Gott kommen können und nur er uns letztendlich helfen kann.

Insgesamt hat mich dieser Ratgeber zwar zum Nachdenken angeregt, aber ich konnte dieses Mal nicht soviel daraus mitnehmen, wie aus Lysa TerKeursts anderen Büchern. Trotzdem empfehle ich es gerne weiter.

A. Kaufmann, 28.05.2017

Was du wirklich brauchst, wenn die Seele Hunger hat

 

Die bekannte amerikanische Bestsellerautorin und Rednerin Lysa TerKeurst möchte in ihrem kürzlich erschienenen Buch „Wenn du glücklich sein willst, such nicht im Kühlschrank“ Menschen zu einer gesünderen Ernährung und zu mehr Bewegung motivieren.

 

Sie plädiert dabei für einen konkret auf eine Person zugeschnittenen Ernährungsplan und betont den Stellenwert einer unterstützenden Person an der Seite. Anhand ihrer eigenen diesbezüglichen Erfahrungen berichtet sie, wie schwer es ist, sein Ernährungsverhalten zu ändern und Versuchungen zu widerstehen. Sie erzählt von den Heißhungerattacken und inneren Kämpfen nach ihrer eigenen Ernährungsumstellung. Sehr offen und direkt gibt sie ihren Lesern auch Einblicke in die dunklen Zeiten ihres Lebens und der Art und Weise, wie sie persönlich mit Momenten der Schwäche umzugehen lernte. Dabei liefert sie jedoch keineswegs vorgefertigte Anleitungen, sondern weist behutsam immer wieder auf die Ursachenforschung bei falschen Essgewohnheiten hin, rät, diese aufzudecken und sich mit Gottes Hilfe davon frei zu machen. Lysa TerKeurst bezieht sich in ihren Ausführungen sehr oft auf die Bibel und entsprechende Zitate werden thematisch passend eingebracht. Etwas irritiert hat mich jedoch, dass diese zitierten Stellen einige Male zur besseren Übersichtlichkeit kursiv hervorgehoben waren, sehr oft jedoch einfach in den Text integriert wurden.

 

Nach jedem der knapp zwanzig Buchkapitel bringt die Autorin das Gelesene konkret auf den Punkt und fordert dazu auf, gezielte Fragen zu stellen. Sie fasst hierbei jedoch nicht zusammen, sondern wiederholt einfach inhaltlich (leider oft Wort für Wort) Ausschnitte aus dem vorangegangenen Kapitel. Diese permanenten wörtlichen Wiederholungen haben zwar einen durchaus seitenfüllenden Effekt, wirkten auf mich jedoch nach einigen Kapiteln befremdlich bis sogar störend.

 

Ich kenne und schätze Lysa TerKeurst aufgrund der Lektüre von zwei ausgezeichneten in die deutsche Sprache übersetzten Büchern. Die vorliegende Neuerscheinung hat mich jedoch im Vergleich zu den beiden anderen Werken ein wenig enttäuscht. Der Kernansatz ist das Erkennen der inneren Leere als vorrangige Ursache für ungesunde Essgewohnheiten. Damit setzt die Autorin sich auch intensiv auseinander. Insgesamt betrachtet hat mir inhaltlich jedoch etwas gefehlt, um mich wirklich zu überzeugen.

 

Fazit: Lesenswert? Durchaus! Aber nicht ganz so überzeugend bzw. hilfreich wie andere Werke von Lysa TerKeurst bzw. wie ich es aufgrund des Klappentextes und der Leseprobe erwartet habe.

 

Die Gestaltung des Coverfotos ist übrigens hervorragend gelungen! Ein roter, einfarbiger Hintergrund mit angedeuteten Türgriffen stellt einen amerikanischen Kühlschrank dar, ein schlichtes, aber in seiner Symbolik absolut aussagekräftiges Bild, das mir ausgezeichnet gefallen hat.

  • 1

Ähnliche Produkte finden