Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS


Der Jesus-Dschihad

Der gewaltfreie Weg aus dem Konflikt zwischen Islam und Christentum.

Jesus-Dschihad - der Titel verstört zutiefst. Doch es lohnt sich, genauer hinzusehen. "Dschihad" bedeutet Anstrengung auf ein bestimmtes Ziel hin. Dietrich Bonhoeffer nannte dies "Nachfolge". Und darum geht es in diesem Buch: den inneren, gewaltfreien und Freiheit schaffenden Weg der Nachfolge in den Fußspuren des Propheten und Gottessohnes Jesus.

Mit einem Interview mit Dr. Mohammed Khallouk, Vorstand des Zentralrats der Muslime, und Ekkehart Vetter, Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz.
  • Nr. 817245
  • · Gebunden, 288 Seiten
  • · 08/2017
  • · Gerth Medien
ab Lager lieferbar

Video

Video

Leseprobe

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
12,99
Dave Andrews
Der Jesus-Dschihad - eBook
Nr. 5517245
Download

Stimmen zum Produkt

Stimmen zum Produkt
  • „Ein Hammerbuch. Weil es uns Christenmenschen an unsere eigene Gewaltgeschichte erinnert. Weil es die islamischen Quellen kennt und sich nicht damit abfindet, dass "Islam" einfach nur "böse" ist. Weil es in dem Jesus von Nazareth einen Ausweg weist. Ein not-wendendes Buch. Auch wenn ich nicht alle Einzelaspekte teile, macht es Mut zum Dialog, zur Begegnung, zum Zeugnis von Jesus Christus. Lesen und leben, bitte.“ Präses Dr. Michael Diener, Evangelischer Gnadauer Gemeinschaftsverband und Mitglied im Rat der EKD
  • „Dave Andrews ist eine seltene Mischung: rigoroser Intellektueller und leidenschaftlicher Aktivist, Theologe und Künstler, Theoretiker und Praktiker. "Der Jesus-Dschihad" ist ein Muss für alle, die an dem zentralen Konflikt unserer Tage interessiert sind: dem Konflikt zwischen dem Islam und dem Christentum.“ Andy Turner, Leiter des "Greenbelt"-Festival, England
  • „Dave Andrews fordert uns neu heraus, Jesus Beispiel zu folgen und zeigt uns einen Weg, den wir gemeinsam gehen können.“ Justin Duckworth, Bischof der Anglikanischen Kirche in Neuseeland
  • „Kritik am anderen beginnt mit Selbstkritik. Dieser Grundsatz gilt im Islam ebenso wie im Christentum, wird aber nur von wenigen beherzigt. Andrews ist einer der wenigen. Dadurch gelingt es ihm, Perspektiven für eine gerechte Gesellschaft aufzuzeigen. Nach Vorbild des Propheten Jesus zeigt er einen Weg für Muslime und Christen auf, wie sie gemeinsam gewaltfrei für eine gerechte Welt kämpfen können.“ Dr. Mohammed Khallouk, 2. Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland
  • „Ich kenne kein anderes Buch - wissenschaftlich oder populär - das drei Aspekte derart wirkungsvoll auf den Punkt bringt: 1) Die dunkle Seite des Christentums und des Islam wird erzählt, 2) das positive Potenzial für Frieden im Christentum und Islam wird herausgearbeitet, und 3) die Lehren des christlichen Erlösers Jesus und muslimischen Propheten Isa werden aufzeigt, die heute einen bedeutenden Unterschied bewirken können. Ich wünschte, wir könnten jedem jungen Christen und Muslim dieser Welt ein Exemplar dieses Buches schenken - und auch deren Eltern und Großeltern.“ Brian McLaren, Pastor, Aktivist und Autor

Produktbewertungen

[3]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 3 3 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

Versöhnung der Religionen, 18.11.2017

Der 1951 geborene Autor Dave Andrews lebt selbst das, was er predigt. Als junger Mann verkauften er und seine Frau alles, was sie hatten, und lebten in Afghanistan, Indien und Nepal. Dort kümmerten sie sich um benachteiligte Menschen. Inzwischen lebt er wieder in seiner Heimat Australien, und setzt sich auch dort für Randgruppen und Benachteiligte ein. Sein Herz schlägt für Freundschaft und Versöhnung zwischen Christen und Moslems, und das ist das Thema dieses Buchs.

Um diesen Dialog einzuleiten, schlägt er zuerst die dunklen Kapitel in der Geschichte des Christentums auf. Seine Aufzählung der Gräueltaten, die im Namen der Religion verübt wurden, ist lang und erschreckend. Danach folgt ein Kapitel über die Glaubenskriege der Moslems. Dieser erste Teil endet mit Gedanken über die Bereitschaft zur Gewalt. Was bringt Menschen dazu, im Namen der Religion, Andersglaubende zu töten?

In einem zweiten Hauptteil geht Andrews auf das Hauptthema seines Buchs ein, den Jesus-Dschihad. Dabei versteht er Dschihad als den gewaltfreien Einsatz für Gerechtigkeit, bei dem Jesus uns ein Vorbild sein kann. Das Buch schließt mit einigen Beispielen von christlichen und moslemischen Aktivisten; Menschen, die sich ohne Gewalt gegen Ungerechtigkeit eingesetzt haben.

Der Titel soll vermutlich bewusst provozieren, aber beim Lesen des Buchs verstehe ich schnell wieso Andrews diese beiden Begriffe nebeneinander stellt. Ich denke er leidet darunter, dass Extremisten den Begriff Dschihad für ihre Zwecke einsetzen, und damit den Eindruck vermitteln, das sei die Botschaft des Islams. Seiner Meinung nach finden sich auch im Koran viele Hinweise auf einen gewaltlosen Einsatz für Gerechtigkeit, im Sinne Jesu.

Dieses Buch ist im Gespräch mit seinen guten, moslemischen Freunden entstanden. Aus christlicher Sicht wirkt es vielleicht an manchen Stellen so, als wollte er die Unterschiede verwischen, und nur auf das Gemeinsame beider Religionen sehen. Ich stimme zu, dass wir viel gemeinsam haben, aber mir kommt es beim Lesen so vor, als würde Jesus auf einen Aspekt seines Wirkens reduziert werden. Sicher, Jesus ist das allerbeste Vorbild für Frieden und Versöhnung, aber er ist viel mehr. Er sagt von sich selbst, dass er der einzige Weg zum Vater ist, und spätestens da scheiden sich wohl die Geister. Und er fordert seine Nachfolger auf Jünger zu machen, die auf den Namen des Vater, des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft werden.

Ich finde es bewundernswert, dass Andrews lebt, was er sagt. Ich schätze seine Gedankenanstöße zu dem Thema Versöhnung. Ich stimme zu, dass Begegnungen und tiefe Freundschaften zwischen Christen und Moslems gut und wichtig sind. Ich habe aber große Bedenken, wenn Teile von Jesu Botschaft unter den Tisch gekehrt werden, damit es so aussieht, als gäbe es nichts Trennendes.

Adelheid B. , 06.12.2017

Regt zum Nachdenken an

Der Inhalt des Buches: Der Autor nimmt den Leser mit auf eine geschichtliche Reise des Christentums und des Islams. Wie haben sich diese beiden Religionen entwickelt? Wie friedlich, aber auch gewaltsam waren beide Religionen im Laufe der Geschichte?

Warum passierten und passieren immer noch schlimme Dinge im Namen diverser Religionen? Es ist nicht richtig, Gräueltaten zu verharmlosen, indem man sie als „andere Kultur“ abtut. Viele schlimme Taten wurden von einzelnen Menschen verübt, die viele Anhänger um sich scharen konnten. Warum aber werden Menschen böse und handeln so?

Man liest weiterhin, was der Dschihad genau ist und wie Terroristen ausgebildet werden. Auch der Frage, wer Jesus in der Bibel und im Koran ist, wird genau nachgegangen.

Kurze Biografien einiger Personen, die gewaltfrei, aber entschieden versuchten, für ihre Meinung zu kämpfen, werden angeführt. So liest man beispielsweise, wer Frank von Assisi und Badshah Khan waren und wie sie versuchten, gewaltfrei ihre Ziele zu verwirklichen.

Der Autor zeigt schließlich Lösungen auf, wie man heute noch Konflikten zwischen beiden Religionen gewaltfrei begegnen kann.

Meine Meinung zu diesem Buch: Die Kapitel des Buches, in dem die Geschichte des Christentums und des Islam geschildert wurden, habe ich mit großem Interesse gelesen. Hier gab es einige Informationen, die ich vorher noch nicht wusste.

Andere Schilderungen in dem Buch sind sehr wissenschaftlich geschrieben, und ich habe mich beim Lesen oft gefragt: Worauf will das Buch hinaus? Viele Informationen sind meiner Meinung nach eher für Muslime geschrieben, die beide Religionen vergleichen wollen. Manche Dinge waren für mich auch nicht nachvollziehbar, anderes – beispielsweise aus der Geschichte – war oft nur angerissen.

Worauf der Autor mit diesem Buch hinaus will, liest man gegen Ende des Buches. Da ist das Buch wieder eine Proklamation für das Christentum und dessen Vorteile. Und man begreift auch, warum der Buchtitel „Der Jesus-Dschihad“ gewählt wurde.

Mein Fazit: „Der Jesus-Dschihad“ ist ein Buch, das dem Leser Einblicke in die Geschichte der Entwicklung des Christentums und des Islam aufzeigt. Es versucht weiterhin zu erklären, warum Menschen böse sein können.

Das Buch richtet sich in Teilen an Christen, in Teilen auch an Muslime, die sich über das Christentum informieren wollen. Die Konfliktlösungen, die der Autor zum Schluss des Buches anbietet, klingen logisch, werden aber schwierig zu realisieren sein. Das zeigen auch schon die historischen Ereignisse im Laufe der Jahrhunderte.

Für mich war das Buch interessant, aber auch nicht immer einfach zu lesen. Ich habe lange nachgedacht, wie ich dieses Buch bewerten soll. Für eine mittlere Wertung von drei Sternen reicht es aus. Empfehlen möchte ich das Buch Personen, die sich über das Christentum und über den Islam informieren wollen – und einige Gedanken zur Lösung von Konflikten zwischen beiden Religionen lesen wollen.

Susanne S., 22.02.2018

Die nicht so heiligen „Heiligen Kriege“

… sowohl der Christen als auch der Muslime. Beide Religionen blicken auf eine lange Geschichte von Gewalt und Missbrauch zurück. Was verbirgt sich wirklich hinter dem Dschihad und was hat das mit Jesus zu tun? Wie können wir lernen, als Christen und Muslime aufeinander zuzugehen? Mit diesen Fragen beschäftigt Dave Andrews sich in seinem Buch.

Ein provokanter Titel, der neugierig macht. Der Begriff des Dschihad ist wahrscheinlich den meisten geläufig, aber er wird doch meistens negativ gebraucht. Dave Andrews erklärt, was der Dschihad wirklich bedeutet. In seinem Buch gibt es zunächst einen groben Überblick über die „Heiligen Kriege“ in der Geschichte des Christentums und Islams, die gar nicht so heilig waren. Auffällig ist hierbei zunächst, dass zuerst die Geschichte des Christentums behandelt wird, danach erst die des Islam. Auf jeden Fall löblich, sich als Christ zuerst mit der eigenen Vergangenheit zu befassen, bevor andere kritisiert werden. Die Kritik bleibt stets sachlich und alles wird nachvollziehbar erzählt. Dennoch werden die furchtbaren Vorfälle und grausamen Epochen keineswegs verharmlost und „unter den Tisch gekehrt“. Außerdem beschäftigt sich der Autor auch mit dem Wesen der beiden großen Religionen und der Möglichkeit, auf Grundlage von Gemeinsamkeiten miteinander ins Gespräch zu kommen. Auch Muslime kennen schließlich Jesus und verehren ihn als großen Propheten. So rückt der Jesus-Dschihad als konsequente, aber gewaltfreie Nachfolge Jesu in den Mittelpunkt, welche von allen Menschen praktiziert werden kann. Ein schöner Begriff für eine gute Idee. Nachfolge Jesu verbinden mit interreligiösem Dialog.

Ein kleiner Kritikpunkt allerdings auf formaler Ebene: Der Autor verwendet fast alle Zitate nicht nur einmal, sondern mehrmals, und zwar immer in genau demselben Wortlaut. So kommt es häufig vor, dass man einen Abschnitt liest, und genau denselben Abschnitt mit genau demselben Wortlaut (inklusive Zitat) ein paar Seiten später wiederfindet. Rückverweise finden sich dabei nicht (z.B. „…wie bereits eben erwähnt“). Das ist natürlich irritierend, da ich mich als Leser ständig gefragt habe: „Das habe ich doch eben schon mal gelesen, oder?“ Es wirkt ein wenig so, als seien dem Autor die Formulierungsideen ausgegangen. Auch wenn am Ende von Abschnitten eine kurze Zusammenfassung erfolgt, werden genau dieselben Worte gewählt, wie bereits vorher in den Zwischenüberschriften. Das finde ich ein bisschen schade, denn Zusammenfassungen sollten nicht wiederholen, sondern kurz und prägnant zusammenfassen. Darüber hinaus fällt es mir teilweise schwer, den Schlussfolgerungen des Autors zuzustimmen, aber ich denke, das wird bei jedem Leser unterschiedlich sein. Er spricht auf jeden Fall einige interessante Themen an, und hat eine sehr offene, menschliche Sichtweise auf den Islam, die mir gut gefällt. Die Suren des Koran lassen viel Platz für Auslegung, und ich glaube, das was Dave Andrews hier schreibt, hat viel mit dem zu tun, was ursprünglich gemeint war.

Fazit: Trotz dieses Kritikpunktes dennoch ein insgesamt gelungenes Buch, um sich mit den beiden Religionen Christentum und Islam auseinanderzusetzen. Sehr gut gefällt mir, dass hier weder die eine auf-, noch die andere abgewertet wird. Im Gegenteil, der Autor betont immer wieder: Es ist ein Gott, den alle Religionen anbeten, nur machen sie das auf ihrem je eigenen Weg. Auch das zieht sich sehr schön durch das ganze Buch. Von mir daher vier Sterne.

  • 1

Ähnliche Produkte finden