Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS


Unter dem Abendstern

Roman.

Als Katja über die Weihnachtsfeiertage in ein einsam gelegenes Ferienhaus in Dänemark eingeladen wird, stimmt sie spontan zu. Am tief verschneiten Ziel angekommen, stellt sie fest, dass sich unter den Miturlaubern auch Nick befindet, für den sie früher einmal geschwärmt hat. Als die frostigen Temperaturen das Ferienhaus von der Außenwelt abschneiden, sehen sich die Gäste mit einigen Herausforderungen konfrontiert ... Eine romantische Weihnachtsgeschichte, die aufzeigt, dass Sorgen, Ängste und Selbstzweifel überwunden werden können.
  • Nr. 817499
  • · Broschur, 13,5 x 21,5 cm, 208 Seiten
  • · 08/2018
  • · Gerth Medien
ab Lager lieferbar

Leseprobe

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
10,99
Elisabeth Büchle
Unter dem Abendstern (eBook)
Nr. 5517499
Download

Produktbewertungen

[23]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 5 23 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

mabuerele, 28.08.2018

„...Sie wollte ihren Schülern Halt geben in einer Zeit, in denen Kinder oft genug kein offenes Ohr mehr fanden, ihnen wenig Freiraum geschenkt wurde und sie ausschließlich funktionieren mussten...“

Katja trifft bei der Hochzeit von Debora und Patrick auf Carola. Sie kennen sich aus der Schulzeit. Carola lädt sie spontan über die Weihnachtsfeiertage in ein dänisches Ferienhaus am Meer ein. Es wird noch mehr Miturlauber geben.

Bei der Ankunft trifft Katja auf Nick. Er war der Schwarm ihrer jungen Jahre, hat aber nie an ihr Interesse gezeigt. Auch Katja hielt sich bedeckt.

Die Autorin hat einen tiefgründigen Liebesroman geschrieben. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen.

Die Protagonisten werden gut charakterisiert. Ich möchte mich auf drei Personen beschränken. Katja ist Grundschullehrerin. Worin sie ihre Aufgabe sieht, bringt das Eingangszitat zum Ausdruck. Ihren inneren Frieden aber hat sie sich bitter erkämpfen müssen, denn ihre Eltern sehen ihre Entwicklung mit anderen Augen. Doch ihr tiefer Glaube hat ihr geholfen, ihren Weg gelassen zu gehen.

Nick ist nicht nur Carolas Chef. Auch andere Personen im Ferienhaus unterstehen ihm. Er ordnet sich aber problemlos in die Gemeinschaft ein. Unsicherheiten überspielt er mit Humor. Schnell zeigt sich, dass er über eine Menge an Empathie verfügt. Doch ein dunkles Kapitel seiner Vergangenheit verhindert, dass er zu seinen Gefühlen steht. Trotz aller beruflichen Erfolge ist er sich seiner nicht sicher. Ganz anders verhält es sich mit Jeffrey. Er ist Nicks Freund, Experte für Informatik und im besten Sinne ein Nerd. Sein trockener Humor allerdings entschärft manche Situation. Er ist der einzige, der Nick wirklich kennt und sich traut, ihm die Wahrheit zu sagen.

Der Schriftstil des Buches ist ausgereift. Mit wunderschönen Metaphern beschreibt die Autorin die Landschaft, wie das folgende Zitat zeigt:

„...Ein funkelnder Sternenhimmel auf blauschwarzem Samt breitete sich unter ihr aus, und das sanfte Knistern von Dünengras untermalte das Gefühl von Weite und Freiheit...“

Unterschiedliche Charaktere auf engem Raum – das führt naturgemäß zu Spannungen, vor allem wenn auch verschiedene Lebenseinstellungen aufeinander treffen. Das wird vor allem deutlich, als es um die Gestaltung des Weihnachtsfestes geht. Katjas Vorschlag, Weihnachtsmusik spielen zu wollen, stößt nicht bei allen auf Gegenliebe. Auch hier glättet Jeffrey auf sehr ungewöhnliche Art die Wogen. Da ahnen die Protagonisten nicht, dass sie Schnee und Eis vor ungeahnte Herausforderungen stellen werden.

Zu den stilistischen Höhepunkten gehören bei der Autorin wie gewohnt die fein ausgearbeiteten Dialoge, die von humorvoll bis tiefernst reichen. Wenn sich anfangs Katja und Nick über Ereignisse der Vergangenheit unterhalten, liest sich das amüsant. Im Gespräch zwischen Florian Forster und Nick geht letzterer erstmals aus sich heraus und beschreibt, wie er sich ein gemeinsames Leben mit einer Frau vorstellt. Jeffrey dagegen legt die Finger gekonnt in Nicks Wunden und veranschaulicht ihm bildhaft, wie er eine Ehe sieht.

„...Zwei Menschen werfen ihre Wünsche, Erfahrungen, Pläne und Eigenheiten zusammen und wollen daraus ein gemeinsames Leben formen. An manchen Tag gelingt es ihnen gut, an anderen weniger. Aber wenn beide dranbleiben, jeder sich von Zeit zu Zeit zurücknimmt und den andern wichtiger erachtet als sich selbst, […] dann kann eine Ehe gelingen...“

Im Buch geht es um Toleranz, Freundschaft und Vertrauen, aber auch Vergebung und Neuanfang. Die Autorin lässt mich als Leser teilnehmen an den Selbstzweifeln der Protagonisten, aber auch an bewegende Momenten.

Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es ist mehr als eine Liebesgeschichte. Es geht darum, Frieden mit er Vergangenheit zu schließen und einen Neuanfang zu wagen. Zum Schluss darf nochmals Katja zu Wort kommen:

„...Kinder brauchen Strukturen. Sie brauchen jemand, der konsequent ist, bei dem sie wissen, dass genau das gilt, was an Regeln festgelegt wurde...“

peedee, 30.08.2018

Eine schöne Geschichte

Winter, Band 4: Katja wird von einer Freundin eingeladen, die Weihnachtsfeiertage in einem Ferienhaus in Dänemark zu verbringen, da kurzfristig ein Platz freigeworden ist. Spontan sagt Katja zu, denn alles ist besser, als Weihnachten bei ihrer Familie zu verbringen, wo sie sich immer für ihr Tun und Lassen rechtfertigen muss. Dann entdeckt sie, dass sich unter den Miturlaubern auch Nick befindet, für den sie früher sehr schwärmte. Heute ist alles ganz anders… aber warum klopft dann plötzlich ihr Herz so schnell?

Erster Eindruck: Ein sehr schönes, frostiges Cover mit einem wunderbaren Licht – gefällt mir sehr.

Dies ist der 4. Band der Winter-Reihe; er lässt sich jedoch ohne Vorkenntnisse der Vorgängerbände lesen.

Katja ist Lehrerin und übt diesen Beruf auch mit Leidenschaft aus. Ihre Familie kann nicht verstehen, dass eine Frau wie Katja ihr Potenzial an den Lehrerberuf „verschwendet“ – sie wäre doch zu Höherem berufen. Immer wieder führt dies zu Diskussionen und Katja ist es leid, sich immer diese Vorwürfe anhören zu müssen. Sie versucht, sich mit ihrer Vergangenheit zu versöhnen und ihr dadurch die Macht über sie zu nehmen. Ein bemerkenswerter Ansatz! Die Begegnung mit Nick weckt in Katja gleich Fluchtinstinkte. Aber tief in ihrem Herzen würde sie am liebsten in seine Arme sinken…

Nick ist sehr erfolgreich in seinem Job; ein Privatleben ist quasi inexistent. Bis zur Begegnung mit Katja wusste er nicht, dass sie auch dabei sein würde. Er freut sich sehr, aber gleichzeitig hat er Angst vor seinen Gefühlen. Etwas anderes als lockere Freundschaft darf nicht sein – das kann er ihr mit seiner Vergangenheit nicht antun… Als Leserin habe ich lange gerätselt, was er wohl erlebt hat, dass er sich eine gemeinsame Zukunft mit Katja untersagt. Ich habe nicht nachvollziehen können, warum er seine Ängste nicht äussert.

Es macht mich immer wieder betroffen, wenn ich sehe, wie viel Macht die Worte und Taten von anderen Menschen haben.

Meine Lieblingsfigur in dieser Geschichte ist ohne Zweifel Jeffrey, Nicks Freund. Er ist ein wunderbarer Mensch und jedermann könnte sich glücklich schätzen, einen Freund wie Jeffrey zu haben. Er ist immer für Nick da, hört sich seine Sorgen an, versucht auch, ihn zu stärken, seine Ängste zu überwinden. Er sagt ihm auch mal deutlich seine Meinung. So sollte Freundschaft sein!

Es ist schön, dass es auch zu einem Wiedersehen mit alten Bekannten aus früheren Bänden gab. Die Beschreibungen der Natur, der eisig-kalten Landschaft, dem Schneegestöber, sind wirklich zauberhaft und ich fühlte mich, als sei ich live dabei. Ich wollte sogar schon meine dicke Jacke und Handschuhe holen, so deutlich wurde die Kälte beschrieben. Das Buch war im Nu ausgelesen. Die winterliche Geschichte hat mir sehr gut gefallen – insbesondere auch die Geburt eines neuen Erdenbürgers. Von mir gibt es 4 Sterne.

nirak03, 30.08.2018

Schöne Weihnachtsgeschichte

Weihnachten in Dänemark. Die Einladung dazu hat Katja völlig unvorbereitet getroffen. Spontan sagt sie zu. Dann allerdings trifft sie im kalten Dänemark auf einen alten Schulfreund aus Jugendtagen. Niemand weiß, wie sehr Katja einmal für den gut aussehenden Nick geschwärmt hat. Auch heute noch beginnt ihr Herz, in seiner Nähe zu flattern. Das Haus in Dänemark liegt direkt am Strand hinter den Dünen, das Wetter hält Frost und Schnee bereit. Die ungewöhnliche Urlaubsgemeinschaft sieht sich vor einigen Herausforderungen gestellt.

Mit „Unter dem Abendstern“ liegt nun der vierte Band einer kleinen Reihe von Büchern vor, die von der Liebe erzählen. Die Bücher lassen sich alle unabhängig voneinander lesen, auch wenn die Protagonisten sich immer mal wieder begegnen. Ich fand es schön, so noch einmal von anderen Paaren zu lesen, welche sich schon vor Jahren gefunden haben und mir angenehme Lesestunden bereitet hatten.

Elisabeth Büchle erzählt in dieser Geschichte von Katja und Nick. Beide haben eine schwere Vergangenheit hinter sich. Sie haben gelernt, ihre Gefühle gut zu verbergen. Frau Büchle hat eine wunderbare Art, von ihren Protagonisten zu erzählen. Sie schildert das Gefühlsleben der Charaktere nachvollziehbar und ehrlich. Mir hat auch diese Geschichte gut gefallen. Die leichte humorvolle Art macht es leicht mit Katja und Nick und ihren Freunden, die Zeit in Dänemark zu verbringen. Die Charaktere sind dabei liebevoll gestaltet worden. Nicht nur Katja und Nick, sondern auch ihre Begleiter tragen diese Geschichte. Sie alle zusammen machen sie erst rund.

Leichte spritzige Dialoge begleiten die Handlung, sorgen so manches Mal für Heiterkeit. Der angenehme Erzählstil der Autorin sorgt zudem für ein leichtes Lesevergnügen. Ihre Beschreibungen der Umgebung wirken so echt, dass man das Rauschen der Nordsee richtiggehend hören kann. Der Frost kriecht einem förmlich unter die Decke.

„Unter dem Abendstern“ ist ein schöner Liebesroman vor der Kulisse einer stürmischen und eisigen Nordsee. Die Kälte der Natur liegt zum Teil auch in den Herzen der Protagonisten. Es hat Spaß gemacht, dabei zu sein, als die Kälte der Herzen sich in die Liebe verwandelt hat. Für mich waren es angenehme Lesestunden. Auch wenn der Roman zu Weihnachten spielt, es eiskalt ist und die Welt einzufrieren scheint, hat es sich auch wunderbar bei Sommertemperaturen lesen lassen.

 

 

Smilla507 / S.Degenhardt, 01.09.2018

Katja wird von ihrer Freundin Carola eingeladen, die Weihnachtsfeiertage gemeinsam mit ihren Kollegen und Kolleginnen zu verbringen. Das gemietete Ferienhaus liegt an der dänischen Küste und schon bald nach der Ankunft beginnt es zu schneien. Es ist urgemütlich dort und Katja könnte wunderbar entspannen, wenn nicht ausgerechnet Nick unter Carolas Kollegen wäre - ihre heimliche Jugendliebe!

Die Stimmung der Feriengäste Katja gegenüber wandelt sich mit einem Mal von »hyggelig« zu frostig und auch die Außentemperaturen sind so kalt wie schon lange nicht mehr...

Das Wiedersehen konfrontiert Katja und Nick mit ihrer Vergangenheit, mit ihrer Kindheit und seelischen Narben. Und diese hat die Autorin gekonnt als Steilvorlage genutzt, um die Botschaft von Gottes unumstößlicher, grenzenloser Liebe zu vermitteln: »Sie war eine Königstochter, von Gott geliebt. Und das war alles, was zählte.« (S. 82) »Denn wo Gott wohnt, ist kein Platz für Hass.« (S. 171)

Die Schreibweise ist trotz des ernsten Hintergrundes locker und fröhlich. Nick und Katja foppen sich gern mal. Und Jeffrey, einer der Kollegen, heitert die Stimmung ebenfalls immer wieder auf, kann aber genauso gut einfühlsam Rat geben. Wer Elisabeth Büchles vorherige drei Weihnachtsromane kennt, darf sich auf ein Wiederlesen mit altbekannten Protagonisten freuen. Das Rezept für Apfel-Zimt-Hörnchen werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren, denn es klingt lecker und unkompliziert.

Ein richtig schöner, herzerwärmender Roman! Er ist sehr stimmungsvoll und ich konnte dabei total gut entspannen und abschalten.

dorli, 04.09.2018

Grundschullehrerin Katja Berger wird von ihrer Freundin Carola eingeladen, die Weihnachtsfeiertage mit ihr und ein paar Kollegen in einem Ferienhaus in Dänemark zu verbringen. Katja sagt spontan zu und freut sich über die Möglichkeit, die Feiertage fernab von ihrem Elternhaus verbringen zu können und so weiteren Vorhaltungen bezüglich ihrer Berufswahl zu entgehen. Im Ferienhaus angekommen, erlebt Katja eine Überraschung - Nickolas Risch, ein ehemaliger Schulkamerad, für den Katja damals heimlich geschwärmt hat, ist ebenfalls mit von der Partie…

„Unter dem Abendstern“ ist der vierte und letzte Teil von Elisabeth Büchles Winter-Roman-Reihe, die Geschichte in diesem Buch ist aber auch ohne Kenntnis der vorherigen Bände bestens verständlich.

Elisabeth Büchle erzählt hier eine sehr tiefgründige Geschichte, in der es um Selbstzweifel, Freundschaft und Toleranz geht. Es gelingt der Autorin ganz ausgezeichnet, dem Geschehen trotz der gewichtigen Themen durch viele frische, wortwitzige Dialoge eine wunderbare Leichtigkeit zu geben.

Sehr gut gefallen hat mir, dass im Verlauf der Handlung die Perspektive mehrfach zwischen Katja und Nick hin und her wechselt, so dass man als Leser Einblick in die Gedanken und Empfindungen beider Akteure bekommt.

Sowohl Katja wie auch Nick tragen eine Menge Ballast aus früheren Zeiten mit sich herum, der beide davon abhält, ihre Gefühle zu offenbaren und ihrer Liebe eine Chance zu geben. Während Katja sich von den negativen Erfahrungen aus ihrer Kindheit bereits weitestgehend befreit hat und ihr Leben nicht mehr von der Vergangenheit bestimmen lässt, steckt Nick voller Zweifel. Er liebt Katja, fragt sich aber immer wieder, ob er der Mann sein kann, den sie verdient.

Neben den beiden Hauptprotagonisten spielt auch Nicks bester Freund Jeffrey eine wichtige Rolle in dieser Geschichte. Der IT-Experte erweist sich als wahrer Freund und hat mich damit, wie er die Dinge sieht und wie er sich auf seine ganz eigene Art in das Geschehen einmischt, immer wieder begeistert.

Herrliche Landschaftsbeschreibungen runden die Handlung perfekt ab. Man fühlt sich an die winterliche Nordseeküste Dänemarks versetzt, hat Wellen und Dünen vor Augen und kann die frostige Meeresluft fast spüren.

„Unter dem Abendstern“ hat mir sehr gut gefallen – eine kurzweilige, gefühlvoll erzählte Weihnachtsgeschichte, in der es darum geht, sich von den Dämonen der Vergangenheit zu befreien, damit man unbeschwert in die Zukunft blicken kann.

Dreamworx, 09.09.2018

Der Schritt zum Glück

Als ihre alte Freundin Carola sie zu einem Urlaub über die Weihnachtsfeiertage in ein Ferienhaus einlädt, sagt Lehrerin Katja spontan zu, zumal noch andere Kollegen von Carola dabei sein werden. Der Gedanke, die Festtage mit ihren Eltern verbringen zu müssen und zu denen ein recht gespanntes Verhältnis herrscht, verursacht ihr Unbehagen. Kaum im eisigen Dänemark angekommen muss Katja feststellen, dass mit Nick auch ein alter Freund aus Schultagen in das Ferienhaus eingezogen ist. Katja war damals schwer in den attraktiven Mann verliebt, doch mehr als Plänkeleien und Frotzeleien ist zwischen den beiden nie gewesen. Aber auch heute noch bringt Nick ihr Herz ins Stolpern, inzwischen ist Katja allerdings schlagfertiger geworden und lässt sich nicht mehr so schnell aus der Bahn werfen. Während die Weihnachtstage näher rücken und die Tage immer eisiger werden, rückt die zufällige Wohngemeinschaft immer enger zusammen. Nick versucht krampfhaft, sein gutgehütetes Geheimnis zu verbergen, doch je öfter er und Katja aufeinander treffen, umso schwieriger wird es für beide, ihre Gefühle zu unterdrücken…

Elisabeth Büchle hat mit ihrem Buch „Unter dem Abendstern“ einen wunderschönen, winterlich-angehauchten gefühlvollen Roman vorgelegt, der schon jetzt auf die kommende dunkle Jahreszeit einstimmt. Der Schreibstil ist herrlich flüssig und warmherzig, der oftmals ein kleines humorvolles Augenzwinkern enthält. So kann der Leser sich mit der ersten Zeile an Katjas Fersen heften und sie auf eine Achterbahn der Gefühle begleiten, während sie unverhofft ein abenteuerliches und einzigartiges Weihnachtsfest erlebt. Die Dialoge sind spritzig und lassen den Leser immer wieder mal schmunzeln. Die ernsthaften Passagen über das Gefühlsleben der Protagonisten und ihre Erinnerungen an die Vergangenheit geben Raum für eigene Reflexionen. Kernthemen der Autorin sind schwierige Familienverhältnisse, Einsamkeit, das Bilden von Vertrauen, auch in sich selbst und das Lernen aus der Vergangenheit, um die Zukunft besser und schöner in die Hand zu nehmen und zu gestalten. Die Landschaftsbeschreibungen sind bildgewaltig und vermitteln durch das Schnee- und Eistreiben an der See ein Gefühl von Kälte, aber auch von Gemütlichkeit mit Punsch, Apfel-Zimt-Geruch und einem klaren Himmel, an dem man die Nordlichter gut erkennen kann.

Die Charaktere sind sehr liebevoll und lebendig ausgearbeitet. Mit ihren Eigenschaften wirken sie natürlich und authentisch, so dass der Leser sich gleich mit ihnen wohlfühlt und sich zudem gut in sie hineinversetzen kann, was eine gute Voraussetzung ist für das Hineinfühlen, Mitfiebern und Hoffen. Katja ist eine sympathische Frau, die offen auf die Menschen zugeht. Aufgrund ihres schwierigen Verhältnisses mit ihren Eltern musste sie sich Selbstvertrauen und das Recht auf eigene Entscheidungen hart erkämpfen. Das Gefühl, wertlos zu sein, hat sie über die Jahre hinter sich gelassen, denn sie fühlt sich in ihrem Beruf wohl und ausgefüllt, was sie auch Selbstbewusstsein ausstrahlen lässt. Nick ist ein erfolgreicher Unternehmer, der selbst aus einem schwierigen Elternhaus kommt und nie wirklich Liebe erfahren hat. Er hat Angst, selbst so wie seine Eltern zu werden. Er versteckt sich gekonnt hinter einer flapsigen Art, die sowohl verletzend sein kann, als auch zum Lachen verführt. Er möchte seine Gefühle niemandem offen legen, doch irgendwann muss er über seinen Schatten springen. Jeremy ist ein Unikum und Nicks Freund. Bei Menschen, die er mag, kann er sich die Namen nicht merken, dabei ist er feinfühlig, obwohl er wie ein Elefant im Porzellanladen wirkt. Er besitzt eine Weisheit, die nur Menschen vorbehalten ist, die außen stehen und gibt seine Anmerkungen in einer warmherzigen und doch witzigen Art von sich, dass man ihn einfach lieben muss. Auch die übrigen Protagonisten wie Carola oder Forster und seine Frau sorgen für schöne Momente innerhalb der Geschichte.

„Unter dem Abendstern“ ist nicht nur eine romantische Geschichte, sondern geht tiefsinnig an Themen wie Vergangenheitsbewältigung, Vertrauen und Freundschaft heran. Ein Neuanfang ist immer möglich, nur muss man den Mut dafür aufbringen und sich selbst vertrauen. Absolute Leseempfehlung!

Misslila, 12.09.2018

Eine herzerwärmende, winterliche Geschichte

„In der Ehe ist jeder Tag wie Lebkuchenbacken…. Zwei Menschen werfen ihre Wünsche, Erfahrungen, Pläne und Eigenheiten zusammen und wollen daraus ein gemeinsames Leben formen. An manchen Tagen gelingt es ihnen gut, an anderen weniger.“

Unter dem Abendstern ist der vierte Band der Winterreihe, er lässt sich auch ohne Vorkenntnisse gut lesen.

Zum Inhalt:

Katja wird über die Weihnachtstage in ein einsames Ferienhaus in Dänemark eingeladen, da ein Platz frei geworden ist und sagt spontan zu. Kaum dort angekommen trifft sie auf Nick, für den sie früher schon einmal geschwärmt hatte. Abgeschieden von der Außenwelt hat die Gruppe so einige Herausforderungen inmitten der eisigen Winterlandschaft zu bewältigen. Für Katja wird es ein besonderes Abenteuer…

Mein erster Eindruck:

Die Cover der Winterreihe haben mir alle gut gefallen aber dieses Cover finde ich außerordentlich gelungen. Man spürt schon beim Betrachten förmlich die eisige Kälte des Nordens im Winter und die beiden kleinen Boote umgeben von dem zartrosa Himmel zaubern eine ganz besondere Atmosphäre.

**

Genau das ist der Autorin auch gelungen im Roman authentisch zu beschreiben. Die eisige, frostige Landschaft und Natur und das raue Schneegestöber sind so dargestellt, als wäre man selber inmitten der Winterlandschaft unterwegs. Ich hätte mich am liebsten selbst mit vor den warm knisternden Kamin gesetzt und die Wärme des Feuers genossen.

Man trifft auf alte Bekannte wie Debora und Patrick, dass kurze Wiedersehen gefällt mir gut. Katja, die im vorherigen Roman eine nur angedeutete Randfigur war, ist jetzt in diesem Roman die Figur, um die sich alles dreht. Sie ist Lehrerin mit Leib und Seele und liebt ihren Beruf. An Nick hatte sie früher schon ihr Herz verschenkt, doch dies war immer nur ein Traum und eine Schwärmerei. Nick ist beruflich sehr erfolgreich, privat ist es eher genau das Gegenteil. Er rennt vor sich und seinen Gefühlen davon und schafft es einfach nicht, Hürden der Vergangenheit zu überwinden.

Sowohl Katja als auch Nick sind mir schnell ans Herz gewachsen. Beide Charaktere sind mit ihrer Vielfalt wunderbar gezeichnet. Mein unumstrittener Favorit in dem Geschehen ist jedoch Nicks Freund Jeffrey. Lustig, humorvoll, spontan aber auch ein sehr guter Freund – ich habe seine Art und seinen Humor sehr genossen und viel gelacht. Doch besitzt er auch eine gute Ernsthaftigkeit, um Nick ein guter Freund und Berater zu sein.

Mir hat diese Geschichte in winterlich, verschneiter Landschaft sehr gut gefallen und hat mir schöne, gemütliche Lesestunden beschert. Ich kann diesen herzerwärmenden Roman jedem ans Herz legen, der romantische Liebesgeschichten mag.

vielleser18, 16.09.2018

Katja trifft auf einer Hochzeit ihre alte Schulkameradin Carola wieder, spontan entscheidet sie sich, diese auf einen Urlaub nach Dänemark zu begleiten. Dort wollen sie mit ein paar Kollegen von Carola Weihnachten und Silvester verbringen. Überrascht stellt Katja bei der Ankunft fest, dass auch Nick dabei ist. Nick ist ebenfalls ein ehemaliger Schulkamerad und derjenige, in den Katja damals verliebt war. Doch Nick schien ihre Gefühle nie zu erwidern. Jetzt beim erneuten Zusammentreffen nach langer Zeit, merkt Katja, dass ihre Gefühle für ihn sich nicht verändert haben.

Humorvoll, romantisch, aber vor allem auch mit Tiefgang erzählt Elisabeht Büchle in ihrem neuen Weihnachtsroman wieder eine fesselnde und ans Herz gehende Geschichte. Dabei kommt auch die Dramatik nicht zu kurz und das schöne, es tauchen auch die alten Protagonisten aus den Vorgängerbänden auf. Dabei muss man kein Vorwissen haben und es wird auch nicht zuviel verraten, sondern eher die Neugier auf die anderen Geschichten geweckt.

NIck und Katja sind in diesem Roman zwei Protagonisten, die durch eine schwierige Kindheit seelische Verletzungen erlitten haben, die Ängste, die Selbstzweifel, haben sie geformt. Während Katja durch ihren Glauben gestärkt worden ist und sich zu einer taffen Frau entwickelt hat, gerät Nick durch das erneute Treffen auf Katja in eine Krise. Das Zusammenspiel der beiden, die Gespräche, die Entwicklung, sind sehr gefühlvoll erzählt worden.

Wer mir von den anderen Protas sehr gut gefallen hat ist Jeffrey, er bringt eine gewaltige Portion Humor und vor allem Weitblick mit ins Spiel und es ist eine Freude gewesen seine Kommentare zu lesen.

"Unter dem Abendstern" verbindet wie die anderen Weihnachtsromane der Autorin den christlichen Glauben mit einer Liebesgeschicht mit Tiefgang. Sehr zu empfehlen!

Maria L., 16.09.2018

Dies ist nun schon der vierte Weihnachts-Winterroman der Autorin. Die drei vorherigen Bände habe ich gerne gelesen und dieser reiht sich nahtlos in die Reihe ein, kann aber ganz unabhängig von den Vorgängern gelesen werden, weil jeder Band für sich abgeschlossen ist. Diesmal geht es nach Dänemark, wo Katja dem Weihnachtsfest bei ihren Eltern entkommen möchte und einer Einladung folgt. Im dortigen Ferienhaus trifft sie auf Nick, in den sie früher unsterblich verliebt war.

Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, so dass man wieder sofort in der Geschichte ist. Es ist wieder mal sehr kalt und winterlich, das führt dann auch zu einigen Notsituationen. Nick und Katja sind zwei Menschen, die ein Paket aus ihrer Vergangenheit mit sich herumtragen. Durch die Umstände im Ferienhaus kommen die alten Geschichten wieder hoch und suchen nach einer Lösung. Es gibt ein paar Szenen, wo man alte Bekannte trifft, das ist für Leser, die alle Bände kennen, sehr schön.

Was mir an den Büchern der Autorin so gut gefällt, dass die Liebesgeschichten stets ohne Bettgeschichte auskommen. So wird viel mehr Wert auf die Entwicklung der Charaktere gelegt. So wachsen dem Leser die Protagonisten viel mehr ans Herz und man kann sich gut in sie hineinfühlen. Nicks Freund Jeffrey ist auch etwas Besonderes und ich könnte mir vorstellen, dass wir nächstes Jahr vielleicht seine Geschichte lesen ?

Am Ende des Buches hat man eine herzerwärmende Geschichte gelesen, die auch gut zur Weihnachtszeit passt. Eine romantische, stimmungsvolle Geschichte, die wie gewohnt auch einige Überraschungen bereithält. Ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin und kann dieses Buch als Weihnachtsgeschenk und für alle Liebesromanleser empfehlen.

 

 

katikatharinenhof, 23.09.2018

Man begegnet sich immer zweimal im Leben - Katja hat früher für Nick geschwärmt und steht ihm erneut gegen über. Die Clique um Nick verbringt die Weihnachtstage in einem Ferienhaus in Dänemark und Katja arrangiert sich mit den Freunden, denn klirrende Kälte, Eis und Schnee haben das Ferienhaus von der Außenwelt komplett abgeschnitten. Doch je kälter es draußen, wird, desto mehr müssen sich die Bewohner des Ferienhauses mit ihren Sorgen, Nöten und Selbstzweifeln auseinandersetzen...

Elisabeth Büchle ist für mich einfach die Königin der romantischen Liebesgeschichten mit Tiefgang und christlicher Botschaft. In ihrem neuen Roman "Unter dem Abendstern" gibt sie zwei Menschen eine wundervolle Bühne, um zu wirken und mich so in ihre Herzen blicken zu lassen. Die verschneite Dünenlandschaft Dänemarks ist für mich dabei sinnbildlich für die vielen Höhen und Tiefen, die Katja und Nick in ihrem Leben bereits durchlebt und die sie beide mit einem Mantel des Schweigens umhüllt haben, ähnlich wie der gefrorene Schnee auf den Dünen diese unter sich begräbt.

Katja und Nick plagen die bösen Geister der Vergangenheit und je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto mehr öffnen sich beide und lassen Gefühle zu, die sie lange unterdrückt haben. Der Geist der Weihnacht gibt beiden noch den nötigen Wink und so wird für die Liebenden die Weihnachtsgeschichte auch im Ferienhaus erlebbar, wenn sie als Geburtshelfer bei der kleine Mia agieren müssen. Die Autorin schreibt mit leisen, einfühlsamen Worten von Vergebung, Vertrauen und Güte und ermöglicht so den Protagonisten, dass sich ihr Herz, das lange von Eis umschlossen war, durch die Wärme ihrer Liebe langsam wieder öffnet und das Eis zum Schmelzen bringt.

Ein wundervoller Roman über die Kraft der Liebe, die Zuversicht im Glauben und der Gewissheit, dass unter Gottes großem Mantel Platz für alle ist.

Ein Roman, der sich wie ein warmes Plaid um mich legt und mir das Gefühl von Wärme und Geborgenheit vermittelt. Einfach ein echtes Büchle von Büchle :-)

Herzlichen Dank an den Verlag, der mir dieses Leseexemplar kostenfrei zur Verfügung gestellt hat. Diese Tatsache hat jedoch nicht meine ehrliche Lesermeinung beeinflusst.

News & Beiträge

News & Beiträge

Was Sie über die Autorin Elisabeth Büchle bisher noch nicht wussten ...

Elisabeth Büchle ist schon lange keine Unbekannte mehr. Mit ihren Romanen begeistert sie eine breite Leserschaft. Und doch gibt es einiges, was man über die Autorin noch nicht weiß. Wir haben ihr einige persönliche Fragen gestellt – und diese an ihren Vornamen angelehnt. Lassen Sie sich überraschen!

weiterlesen

Ähnliche Produkte finden