Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS
Lee Strobel Elke Wiemer (Übersetzung)

Wunder - was ist wirklich dran?

Ein Journalist sucht Beweise für das Übernatürliche.

Ist es in der heutigen Zeit überhaupt noch vernünftig, an einen Gott zu glauben, der Wunder vollbringt? Widersprechen Wunder nicht allem, was die Wissenschaft herausgefunden hat? Sind die übernatürlichen Ereignisse, von denen uns in der Bibel berichtet wird, nicht einfach nur fantastische Geschichten? Spricht tatsächlich irgendetwas dafür, dass Gott auch heute noch auf wundersame Weise in das Leben von Menschen eingreift?

Der ehemalige Gerichtsreporter Lee Strobel begibt sich auf Spurensuche. Er führt zahlreiche Gespräche mit Fachleuten und sammelt Erfahrungsberichte aus der ganzen Welt. Dabei zeigt sich: Gott greift tatsächlich auch heute noch auf unerklärliche Weise in das Leben von Menschen ein. Begeben Sie sich auf eine spannende Reise und erfahren Sie in diesem packenden Buch, was an Wundern wirklich dran ist!
  • Nr. 817574
  • · Gebunden, 13,5 x 21,5 cm, 304 Seiten
  • · 06/2019
  • · Gerth Medien
ab Lager lieferbar

Leseprobe

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
13,99
Lee Strobel
Wunder - was ist wirklich dran? (eBook)
Nr. 5517574
Download

Stimmen zum Produkt

Stimmen zum Produkt
  • „Das Buch ist ein Meisterwerk zum Thema Wunder - ein Buch, das so kraftvoll und überzeugend ist, dass es Skeptiker entkräftet und überzeugend darlegt, dass Gott auch heute noch Wunder wirkt.“ Josh McDowell, Autor und Redner
  • „Ein sehr gut recherchiertes, packend geschriebenes Buch, das Beweise dafür vorlegt, dass Gott auch heute noch Wunder vollbringt. Falls Sie selbst an der Existenz von Wundern zweifeln oder Argumente dafür suchen, dass es sie auch heute noch gibt: Geben Sie diesem Buch eine Chance!“ Leserstimme
  • „Ein wertvolles Buch für Christen und Skeptiker!“ Leserstimme
  • „Ich habe eigentlich nur einen Kritikpunkt: Das Buch ist viel zu kurz! Strobel hätte aus jedem der packenden Kapitel ein eigenes Buch machen können!“ Leserstimme

Produktbewertungen

[2]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 5 2 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

Marianne, 05.11.2019

Als Journalist, geht Lee Strobel gerne einer Sache auf den Grund. In diesem Buch stellt er sich die Frage: Gibt es heute noch echte Wunder? Was sagt die Wissenschaft dazu? Oder sind sogenannte Wunderheiler allesamt Scharlatane?

Der Autor war selbst ein Kritiker des christlichen Glaubens. Als seine Frau sich dem Glauben zuwandte, suchte er Beweise, um ihre neugewonnene Überzeugung zu widerlegen. Stattdessen staunte er, wie viel Indizien für die Wahrheit der Bibel sprechen. Heute ist er überzeugter Christ.

Das Buch beginnt mit verschiedenen Wunderberichten und der Frage: Sind Wunder echt? Kommen sie in unserer Zeit vor? Können sie wissenschaftlich bewiesen werden?

Lee Strobel geht dann auf eine Reise. Quer durch Amerika sucht er verschiedene Menschen auf, die in ihrem Fachgebiet herausragen, und die etwas zu dem Thema Wunder zu sagen haben.

Die Reise beginnt mit einem Skeptiker. Für diesen Mann steht fest, es kann nichts geben, dass die Naturgesetze unserer Welt durchbricht. Nach diesem Gespräch sucht der Autor Antworten auf die vielen Einwände dieses Skeptikers.

Seine Reise führt ihn zu Naturwissenschaftlern, Philosophen und Theologen. Er stellt fest, dass eine große Zahl von Wundern dokumentiert wurde. Anhand von Zeugenberichten und ärztlichen Untersuchungen wurde eindeutig festgestellt, dass etwas Unerklärliches geschehen war.

Aber Gott wirkt nicht nur durch Wunder. Vor allem in der muslimischen Welt begegnen viele Menschen Jesus in einem Traum. Sie bekommen teilweise unerklärliche Hinweise auf Christen, die ihre Fragen beantworten können, sodass sie schließlich selbst Christen werden.

Gespräche über das Wunder der Schöpfung und das Wunder der Auferstehung runden das Bild von Gottes übernatürliches Wirken ab.

Der Autor trifft aber auch tiefgläubige Menschen, die verzweifelt um Heilung beten, ohne dass dieses Gebet erhört wird. Mit den Berichten von Heilungen, aber auch von vergeblicher Hoffnung, ergibt dieses Buch eine sehr umfassende Übersicht über Wunder und Heilungen.

Design und Gestaltung des Buchs sind ansprechend. Der Schreibstil des Autors ist angenehm zum Lesen. Die Aussagen und Beweise sind fast alle in Form von Gesprächen festgehalten, sodass das Buch lebendig wirkt.

Beim Lesen stellt man schnell fest, dass der Autor voreingenommen ist. Das ist nicht weiter schlimm, denn vermutlich hat fast jeder zu diesem Thema eine eigene Meinung, aber die einführenden Worte machen eher den Eindruck, er sei selbst auf der Suche nach einer Antwort. Darum ist Buch eher für Christen geeignet, oder solche, die sich für den christlichen Glauben interessieren. Ein Kritiker würde sich vielleicht an der Vorgehensweise des Autors stören.

Die einzelnen Themen und Fragen geben eine gute Übersicht über Gottes übernatürliches Wirken. Es ist schön, dass auch das Thema Träume und Visionen enthalten ist, und nicht nur Wunder im Sinne von Heilungen oder übernatürliche Bewahrungen.

Fazit: Ein gutes, informatives Buch mit vielen Argumenten und Beweisen für Wunder in unserer heutigen Zeit. Obwohl das Buch nicht die Dokumentation über tatsächliche Wunder enthält, gibt es viele Hinweise auf weiterführende Literatur und Quellenhinweise. Sehr zu empfehlen für Menschen, die mehr über Gottes wunderbare Wirken in unserer heutigen Zeit wissen wollen!

peedee, 09.11.2019

Eine interessante Spurensuche

Gibt es Wunder tatsächlich? Oder ist das nur Scharlatanerie? Ist nicht alles wissenschaftlich belegbar? Oder lässt Gott effektiv Wunder geschehen? Und wenn das Warten auf ein Wunder vergeblich ist? Diesen Fragen geht der Autor in diesem Buch nach. Er war einst Atheist, wurde Gerichtsreporter und später Pastor der zwei grössten Gemeinden in den USA (Willow Creek Community Church, Chicago, sowie Saddleback Church, Los Angeles).

Erster Eindruck: Mir gefällt das Cover mit dieser „Zeitung“ und den Schlagzeilen sehr gut – sehr auffällig.

Für mich war es das erste Buch des Autors, insofern habe ich da keine Vergleichsmöglichkeiten (ich besitze zwar das Buch „Der Fall Jesus", habe es aber leider noch nicht gelesen). Als ich die Inhaltsbeschreibung gelesen habe, wusste ich gleich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen musste. Ich war gespannt darauf, wie der Autor an die Spurensuche heranging. Er lässt Skeptiker, Atheisten und Gläubige zu Wort kommen, häufig sind diese Wissenschaftler.

Es werden bewegende Geschichten über Wunder erzählt, wie z.B. die von Duane Miller, der seine Stimme verlor und nicht mehr predigen konnte. Es hat mich berührt, wie seine Gemeinde weiterhin an ihm festhielt und mittels modernen Techniken versuchte, ihn weiterhin predigen lassen zu können. Als er plötzlich wieder klar sprechen konnte, muss das schon ein Wahnsinn gewesen sein. Es ist klar, ein echter Skeptiker wird nicht daran glauben, aber ich glaube an Wunder. Ich WILL auch an Wunder glauben – auch in der heutigen Zeit. Die Geschichte von dem tauben Mädchen, das plötzlich wieder hören konnte, war faszinierend. Oder auch der Bericht über Barbara, die an fortgeschrittener Multiple Sklerose litt… Jahrelang verschlechterte sich ihr Zustand und plötzlich war sie gesund! Wow!

Auf S. 23 wurde etwas angesprochen, was für mich ebenfalls nicht stimmig ist: Wenn einer quasi nur genügend glauben würde, wäre er nicht krank. So etwas regt mich immer auf.

In diesem Buch tauchten viele mir unbekannte Namen oder Begriffe auf, die ich dann gleich mal googeln musste, wie z.B. Dr. Michael Shermer, Herausgeber der Zeitschrift „Skeptic“; Jerry Coyne, der atheistische Wissenschaftler; Dr. Craig Keener oder auch „Hermeneutik“.

„Die Gläubigen, die glauben wollen, sollen glauben, und der Skeptiker, der sich entscheidet, nicht zu glauben, kann nicht überzeugt werden.“ (S. 128) Das kann ich unterstreichen.

Das Buch hat sich flüssig lesen lassen, bis auf einen grösseren Teil, der sehr physiklastig war. Dieser Teil war zwar sehr wohl interessant, aber da ich davon nicht so viel verstehe, doch schwierig. Für mich war der „Ausflug“ zum Urknall zu weit weg. Für die interessante Spurensuche vergebe ich gerne 4 Sterne.

  • 1