Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS

Bevor der Morgen dämmert

Sturmzeiten 3.

1942-45: Über drei Kontinente verstreut, führt jede der drei Töchter des Zeitungsmagnaten Hayes ihren eigenen Kampf gegen das innere und äußere Chaos. Der Zweite Weltkrieg hat ihre Welt in Flammen gesetzt und ihre Familie zerrissen. In einem kalifornischen Internierungslager teilt Jackie mit ihrem frisch gebackenen Ehemann das harte Los der Amerikaner japanischer Herkunft. Doch irgendwie gehört sie nirgends mehr richtig dazu: Weder die Japaner noch die Amerikaner sehen sie als eine der ihren. Wird ihr Glaube ihr die Kraft geben durchzuhalten?
  • Nr. 331671
  • · Broschur, 507 Seiten
  • · 05/2017
  • · Francke
wird für Sie besorgt (falls beim Lieferanten verfügbar)

Produktbewertungen

[1]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 5 1 Stimme

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

mabuerele, 10.09.2017

„...Sie haben uns unsere ganzen Rechte genommen, und jetzt wollen sie uns als Erstes unser Recht, uns für sie abschießen zu lassen, zurückgeben?...“

 

Das Buch schließt zeitnah an den zweiten Band an. Als Leser darf ich die drei Hayes-Schwestern durch die letzte Jahre des zweiten Weltkriegs begleiten.

Blair ist auf den Philippinen gestrandet. Das Leben im Dschungel hat sie verändert. Sie greift zu, wenn sie gebraucht wird und möchte ihren Beitrag leisten, damit der Krieg beendet und das Land befreit werden. Sie wächst über sich hinaus. Auch Gary agiert im Untergrund. Sehr gut wird herausgearbeitet, wird hart das Leben ist. Jeder Schritt kann der letzte sein. Die Versorgung mit Lebensmittel ist immer nur kurzzeitig gesichert.

Cameron ist in der Sowjetunion. Ein Interview mit Nikita Chruschtschow zeigt, wie schwierig es ist, Fragen zu stellen, ohne Grenzen zu überschreiten. Erfolge dürfen gern dokumentiert werden, Niederlagen sind kein Thema. Auch Cameron hat sich verändert. Sie ist nicht mehr so risikofreudig. Ihre Liebe zu Alex trägt sie durch die Tage. Doch diese Liebe müssen sie heimlich leben. Eine Verbindung eines russischen Arztes mit einer amerikanischen Journalistin ist nicht gestattet.

Das Leben in Amerika ist ebenfalls vom Krieg geprägt. Die Rationierung der Lebensmittel ist nur eine Seite. Einen breiten Raum nimmt die Internierung der Japaner ein.

Nach Abschluss ihre Prüfungen folgt Jackie ihrem Mann Sam ins Lager. Dort prallen die Meinungen der unterschiedlichen Strömungen aufeinander. Die Enge, der Verlust der Freiheit und die Perspektivlosigkeit führt vor allem bei jungen Leuten zur Radikalisierung. Die älteren Japaner dagegen leiden darunter, das man ihnen ihre Würde genommen hat. Als abzusehen ist, dass mehr Soldaten gebraucht werden, verlangt man im Lager Loyalitätserklärungen und will die Japaner zum Eintritt in die Armee bewegen. Obiges Zitat äußert Toshia, Sams jüngere Bruder.

Der Schriftstil des Buches ist wie gewohnt vielseitig und angenehm lesbar. Gut ausgearbeitet Dialoge geben einen Einblick in die jeweilige Situation, zeigen aber auch, wie das Kriegsgeschehen auf die Psyche der Menschen wirkt.

Im Gegensatz zu den vorhergehenden Teilen nimmt hier der Anteil der glaubensbezogenen Themen zu. Das liegt zum einen an den Zeitverhältnissen, die für die einen eine Stärkung des Glaubens bedeuten und für andere die Frage nach Gottes Gegenwart aufwerfen. Zum anderen haben Cameron und Blair ihren Weg gefunden und stehen dazu. Die Gespräche zwischen Gary und Blair gehen in die Tiefe des Glaubens. Das Auf und Ab ihres Leben kommt besonders in den folgenden Zitat von Gary zum Ausdruck:

„...Aber eines weiß ich: Jedes Mal, wenn es nach unten ging, habe ich ganz unten im Tal Gott gesehen, und wenn ich nach oben fliege, ist er auch noch da...“

Doch es gibt auch Lichtblicke in der Zeit der Dunkelheit. Emi, Jackies kleine Tochter, sorgt für ungeahnte Veränderungen bei Keegan.

Viel Zeit nimmt sich die Autorin für die Emotionen ihrer Protagonisten. Angst, Freude, Bitterkeit, Ungewissheit und immer wieder die Kraft der Liebe durchziehen die Handlung.

Die wichtigsten Stationen des Krieges werden während der Handlung gestreift. Immer wieder werden dunkle Kapitel angesprochen. So denke ich an das Interview von Cameron mit den geflohenen Polen über das Warschauer Ghetto. An anderen Stellen wird beschrieben, wie viel verbrannte Erde die deutsche Armee hinterlassen hat.

Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Die persönlichen Schicksale zeichnen ein besonderes Bild des Krieges und beweisen, dass es auch in schwieriger Zeit möglich ist, sich durch den Glauben tragen zu lassen und darin Halt zu finden.

  • 1