Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS

Eine Dame außer Rand und Band

Roman.

Liebe Kundin, lieber Kunde,
dieser Artikel ist vergriffen und wird von uns nicht mehr geführt!

  • Nr. 817081
  • · Gebunden, 320 Seiten
  • · 01/2016
vergriffen - keine Neuauflage

Leseprobe

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
13,99
Jen Turano
Eine Dame außer Rand und Band / e-book (eBook)
Nr. 5517081
Download

Stimmen zum Produkt

Stimmen zum Produkt
  • „Turano ist eine wunderbare Autorin. Sie schreibt charmant und voller Esprit - zur Freude der Leser.“ RT Book Review
  • „Jen Turanos Schreibstil ist toll. Ihre Figuren sind sehr gut gezeichnet, und die Geschichte selbst ist so witzig, dass man ständig laut lachen muss!“ Leserstimme
  • „Ich konnte gar nicht aufhören zu lachen. Das Buch hat mir geholfen, der Hektik meines Alltags zu entfliehen. Das solltet ihr euch nicht entgehen lassen!“ Leserstimme

Produktbewertungen

[6]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 5 6 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

K. Kauer, 07.02.2016

Die Handlung spielt im ausgehenden Neunzehnten Jahrundert in New York City

 

Seit vier Jahren schwärmt Felicia Murdock, eine junge attraktive Frau für den Pastor Michael Fraser. Doch als er sich verheiratet, beschließt Felicia ihr Leben komplett zu ändern. Sie möchte wieder dieser Mensch sein, der sie einmal war. Bei diesem Entschluß blitzen ihre Augen schelmisch und sie verspürt eine besodere Lebensfreude und Abenteuerlust, die sie oft in Schwierigkeiten bringt. Grayson Sumner, Elizas Bruder der einige Jahre in China unterwegs war, möchte nun zur Ruhe kommen und eine Familie gründen.

Als ihm angetragen wird, er möge Felicia zum Ball begleiten und sich möglichst auch sonst um sie kümmern merkt er, dass er sich zu ihr hingezogen fühlt. Auch Felicia findet ihn äußert attraktiv. Dass er manchmal etwas mürrisch sein kann, stört sie zunächst nicht.

 

Was mir ganz besonders an den Werken von Jen Turano gefällt ist, dass sie Charaktere die in vorherigen Romanen eher die Nebenrolle spielten zu Hauptpersonen gestaltet und somit hervortreten lässt. Damit entsteht der Eindruck einer sehr dynamischen und lebendigen Romanwelt, in der sich der Leser immer mehr eingebunden und zu Hause fühlt: Je mehr in sich abgeschlossene Romane man aus dieser Reihe liest, desto vollständiger wird diese Welt, was dem geneigten Leser ein umso schöneres Lesevergnügen bereitet. Jen Turano hat auch in diesem Roman ihre Charaktere excellent dargestellt und mit vielen typischen Ecken und Kanten ausgestattet, was sie "menschlich" und daher lebensecht wirken lässt. Die netten, abwechslungsreichen und unterhaltsamen Dialoge geben der Story oft einen humorvollen Schwung, was das Lesevergnügen über Lächeln und Schmunzeln noch zusätzlich steigert.

 

Der christlich-religiöse Inhalt ist eher gering, doch die Gedanken und manche Aussagen der Protagonistin unterstreichen deutlich, wie Grayson seine Einstellung zum Thema "Glaube" ändert.

 

Jen Turano gelingt es immer wieder interessante, herzerfrischende Charaktere zu erfinden und in einer interssanten und spannenden Handlung zu präsentieren, die ganz besonders auch über ihre humorvollen Episoden herrlich kurzweiligt ist. So halte ich hier einen charmanten und ereignissreichen Roman in Händen, den ich mit viel Genuss und Freude gelesen habe. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil dieser Autorin.

Ein herzliches "Danke schön" an den Verlag Gerth Medien, der diese besonderen und unterhaltsamen Romane publiziert.

keine Angabe, 07.02.2016

„...Meine Vergangenheit hat mich gerade eingeholt...“

 

Wir schreiben das Jahr 1881. In New York City zerfließt die 24jäghirge Felicia Murdock in Selbstmitleid. Vier Jahre hatte sie für Pastor Michael Fraser geschwärmt. Nun ist er mit einer anderen verheiratet. Doch Felicias Lebenslust siegt. Zuerst ändert sie ihren Kleiderstil. Bisher trug sie mehr als züchtige Kleidung. Nun entscheidet sie sich für den aktuellen Stil und der ist figurbetont. Unerwarteterweise zieht Felicia jetzt die Blicke der Männer auf sich. Die Autorin hat einen amüsanten christlichen Gesellschaftsroman geschrieben. Das Buch lässt sich zügig lesen. Das liegt nicht zuletzt an den angenehmen Schriftstil. Felicia ist eine aufgeschlossene junge Frau. Sie engagiert sich für die Armen der Gesellschaft. Allerdings handelt sie oft, bevor sie nachdenkt. Manchmal wirkt sie naiv und unbedarft. Das sorgt für die eine oder andere Schwierigkeit. Bloß gut, dass es Grayson gibt, einen englischen Adligen, mit dessen Schwester Eliza Felicia befreundet ist. Allerdings hat Grayson eine undurchsichtige Vergangenheit. Die Protagonisten werden gut charakterisiert. Einen besonderen Part in der Geschichte spielen Kinder. Da wäre zum einen Elizas Tochter Piper, die den Erwachsenen gern einmal die Wahrheit sagt. Zum anderen ist es der Straßenjunge Sam, der durch seine clevere Art das Herz von Grayson rührt.

Gut werden die Lebensverhältnisse im 19. Jahrhundert in der gutbürgerlichen Schicht New Yorks beschrieben. Das Buch durchzieht ein feiner Humor. Trotzdem werden nicht nur unterschwellig auch ernste Themen angesprochen. Während sich Felicia mit der Frage beschäftigt, was wirklich der Wille Gottes für ihr Leben ist, geht es bei Grayson um Reue und Vergebung. Obiges Zitat stammt von Grayson. Krönung der Geschichte sind die Dialoge. Die Gespräche zwischen Felicia und Grayson strotzen vor Missverständnissen. Gekonnt wird um das Thema herumgeredet. Für Abwechslung im Schriftstil sorgt die Autorin auch, indem sie einmal Felicias Tag aus der Sicht von Grayson beschreibt, der sich auf ihre Spur gesetzt hat. Glücklicherweise, wie der Leser erkennen wird, wenn er an entsprechender Stelle ist. Ab und an lässt die Autorin eine leise Gesellschaftskritik anklingen. In der Geschichte wurden viele schöne Ideen verarbeitet.

Das Cover mit der jungen Frau vor einer Parkanlage wirkt ansprechend.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin zeigt, das man christliche Werte auch auf amüsante Art und Weise vermitteln kann.

ohne Angabe, 14.02.2016

New York City 1881: Die junge Felicia Murdock muss enttäuscht erleben, dass Pastor Fraser, für den sie schon seit Jahren schwärmt, eine andere heiratet. Schnell erkennt sie, dass es Zeit ist wieder zu der abenteuerlustige Person

zu werden, die sie früher war. Gleichzeitig wird Grayson Sumner von Felicias Freunden gebeten, sich um diese zu kümmern, doch jene Aufgabe erweist sich schwerer als gedacht... . Mit diesem Buch ist es der Autorin Jen Turano gelungen, einen wunderen humorvollen und abwechslungsreichen Roman

zu schreiben, der einerseits die das Leben der höheren Gesellschaften der damaligen Zeit darstellt, aber auch die Schattenseiten in den ärmeren Vierteln von New York.

 

Die Protagonistin Felicia ist eine junge und lebhafte Frau, die sich nicht nur um sich selbst dreht, sondern auch einen Blick für die anderen Menschen in ihrer Umgebung hat. Mir war sie gleich sympatisch und ich war beim lesen immer wieder gespannt, in welches Abenteuer sie sich als nächstes stürzt. Grayson dagegen ist ein Mann, der gerade am Anfang des Buches aufgrund seiner Vergangenheit keinen richtigen Frieden findet und sich an vielen Dingen selbst die Schuld gibt. Man merkt aber, dass er ein gutes Herz hat.

Generell schafft es Jen Turano mit viel Humor zu schreiben, so dass man als Leserin häufig lachen und schmunzeln muss, aber andererseits auch nachdenklich wird, weil man sich oft auch in den Figuren wiedererkennt, die einfach sehr authentisch sind. So ist die Handlung nicht einfach nur eine lustige, oberflächliche Liebesgeschichte, sondern hat Tiefgang, wie ich eigentlich gar nicht erwartet hätte und deshalb umso mehr erfreut war.

Auch hat vermittelt dieser christliche Roman eindrücklich die Botschaft, dass man trotz seiner Vergangenheit von Gott angenommen wird und das es einen nicht weiterbringt wenn man vorgibt, jemand anderes zu sein.

Insgesamt hat mich ,,Eine Dame außer Rand und Band" gut unterhalten und mich oft auch nachdenklich gemacht. Ich empfehle das Buch daher gerne weiter.

ohne Angabe, 15.02.2016

New York City, 1881. Die 24-jährige Felicia Murdock ist enttäuscht und zerfließt vor Selbstmitleid. Vier Jahre lang hat sie Pastor Michael Fraser umschwärmt und alles getan, um ihn zu beeindrucken und sein Interesse und seine Zuneigung zu gewinnen – umsonst, denn Pastor Fraser hat eine andere geheiratet! Doch schnell hat es sich ausgeschmollt und Felicia erkennt, dass sie sich jahrelang verbogen hat. Sie entdeckt ihre Lebensfreude wieder und schlittert prompt von einem Abenteuer ins nächste…

 

„Eine Dame außer Rand und Band“ ist das erste Buch, das ich von Jen Turano gelesen habe und ich bin begeistert! Das Buch liest sich locker und angenehm zügig. Jen Turano schreibt frisch und lebendig, die Geschichte ist fesselnd und durchweg sehr amüsant. Besonders die humorvollen Dialoge bringen eine große Portion Schwung in die Handlung.

 

Die quirlige Felicia ist mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Sie ist sympathisch, hilfsbereit und glaubensstark. Tatkräftig nimmt sie die Zügel des Lebens in die Hand - dass ihr dabei für die eine oder andere Aktivität das nötige Geschick fehlt und sie mit ihrem Handeln Schwierigkeiten magisch anzieht, stört sie wenig.

 

Grayson Sumner möchte die aus seiner Sicht anstrengende aber auch faszinierende Felicia gerne näher kennenlernen, doch seine unrühmliche Vergangenheit steht ihm im Weg. Er hat aus egoistischen Gründen furchtbare Dinge getan. Obwohl er seine Taten bereut, glaubt er weder daran, dass Felicia ihm seine Fehler verzeiht, noch dass Gott jemals bereit sein wird, ihm zu vergeben.

 

Jen Turano lässt ihre beiden Hauptfiguren immer wieder aneinanderrasseln und sorgt damit für eine turbulente und ereignisreiche Szenerie. Und auch die zahlreichen anderen Akteure tragen mit ihren Eigenarten und ausgefallenen Ideen und Aktionen kräftig zur Unterhaltung bei.

 

„Eine Dame außer Rand und Band“ ist eine herrliche Geschichte, die durchgehend beste Unterhaltung bietet. Eine Leseempfehlung für alle, die romantische Komödien mögen.

ohne Angabe, 18.02.2016

Im Jahr 1881 hat die 24jährige Felicia Murdock bereits Jahre ihres Lebens damit vergeudet, jemand zu sein, der sie nicht ist, um jemanden zu gefallen, der dann eine andere heiratet. Eigentlich gehört es sich jetzt, dass sie vor Kummer zerfließt, in ihren eigenen Tränen badet und an nichts mehr Freude findet. Doch irgendwie will der Liebeskummer sich nicht so richtig einstellen und die tatkräftige Felicia beschließt stattdessen etwas Neues auszuprobieren: Einfach sie selbst zu sein. Ein Umstand, der ihre Umgebung in Verwirrung stürzt und so bittet man Grayson Sumner, einen englischen Lord mit Vergangenheit, darum, ein Auge auf die gute Felicia zu haben. Und bald muss er feststellen, dass er nicht nur ein, sondern beide Augen auf sie geworfen hat. Von da an beginnt eine humorvolle Stolperpartie der Liebe durch die feine New Yorker Gesellschaft bis zurück ins Graysons geheimnisumwitterte Vergangenheit.

"Eine Dame außer Rand und Band" ist der 3. Teil einer Reihe, um junge Frauen aus der New Yorker Upper Class im ausgehenden 19. Jahrhundert. Wer ihn in die Hand nimmt, sollte sich bewusst sein, dass es sich hier in erster Linie nicht um einen historischen Roman, sondern um eine locker-leichte Liebesgeschichte im historischen Gewand handelt, wo das korrekte Setting ab und an vor den humorvollen Wendungen und den skurilen, zum Teil sehr modern anmutenden (Frauen)Charakteren zurückstehen muss. Wer sich daran nicht stört, der wird sicher viel Spaß an dieser Lektüre haben.

Das Buch punktet für mich vor allem durch einen unglaublich bildhaften Schreibstil, der das Kopfkino zum Laufen bringt. So sehr, dass ich der Autorin um ein Haar ein Kompliment für ihre schönen Kulissen und Kostüme gemacht hätte. Die Geschichte schreitet von der ersten Seite an locker und vor allem humorvoll voran. Einige der Dialoge haben mich wirklich lauthals zum Lachen gebracht und beweisen, dass die Autorin eine gute Beobachtungsgabe besitzt, was die menschlichen Macken angeht und diese mit einem Augenzwinkern in ihren Büchern widergibt. Doch so sehr ich Humor auch schätze, manchmal glitten einzelne Szenen für meinen Geschmack zu sehr in den Klamauk ab, was ich schade fand.

Die sympathisch-chaotische Hauptfigur Felicia führt abwechselnd mit dem Helden Grayson durch die Geschichte und so erhält man Einblicke aus verschiedenen Blickwinkeln. Felicia ist eine leicht überkandidelte, aber immer liebenswerte Hauptfigur, während der Funke bei dem männlichen Helden bei mir erst ganz zum Schluss überspringen konnte. Im Gegensatz zu Felicia hat an seinem Charakter das "Show, don't tell" nicht so gut funktioniert. Man liest ständig darüber, dass er mit seiner dunklen Vergangenheit hadert, dass er eigentlich kein Gentleman ist und für mich fiel er doch nie wirklich (oder nicht oft genug) aus der Rolle eines netten Kerls. Dennoch empfand ich Grayson als willkommene Abwechslung im üblichen Helden-Einerlei der Liebesromane. Er war zwar meiner Meinung nach nicht das, was im Klappentext so vollmundig angekündigt wurde, aber was sein Vergehen in der Vergangenheit ist und wie er dazu steht, fand ich kreativ und gut umgesetzt. Definitiv etwas anderes als das übliche "Aber er hatte doch eine schlimme Kindheit, das man doch verstehen und ihm vergeben"-Muster. Auch wenn das Ausmaß seiner Vergehen in der Vergangenheit meines Dafürhaltens für solch einen locker-leichten Roman etwas zu ambitioniert war. Kleine Einbußen an der Geschichte gab es für mich durch ein paar Ungereimtheiten bspw. im Verhalten von Felicias Mutter, die sie einmal dem zwielichten Grayson geradezu in die Arme stößt, dann bei der Enthüllung seiner Vergangenheit entsetzt ist und der Tochter am liebsten jeglichen Umgang verbieten würde, nur um am Ende wieder zu ersterem Verhalten zurückzukehren alá "Lieber ein Ex-Schurke als nochmal ein Pfarrer". Auch der Höhepunkt im Park am Ende des Romans wies für mich einen Logikfehler auf, für den ich nicht einmal den Ansatz einer Erklärung finden konnte. Die christliche Komponente im Roman ist durch Felicias Verhalten gut dargestellt und es wird auf allzu plakative Darstellungen verzichtet.

 

Alles in allem ist "Eine Dame außer Rand und Band" eine schöne Lektüre für Zwischendurch zum Entspannen mit kleinen Schönheitsfehlern.

M. Melzer, 01.08.2017

Ein wunderschönes und witziges Buch! Der Schreibstil von Jen Turano ist einfach einzigartig. Jedes ihrer Bücher hat mich zum Lachen und Weinen gebracht.

Die Charaktere und Handlungen sind so genau beschrieben das man sich alles ins kleinste Detail ausmalen kann und einfach nicht anders kann als zu lachen!

 

Wer historische Romane gern liest, muss die Bücher von Jen Turano unbedingt lesen!

  • 1