Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS


Der Tag, an dem Gott nicht mehr Gott heißen wollte

Erzählung

Der Musiker Leon befindet sich nicht gerade in einer Hochphase. Nicht nur die Lebensfreude, auch der Sinn des Ganzen ist ihm abhandengekommen. Was für ein Glück, dass Gott Lust hat, mal wieder auf die Erde zu reisen und sich höchst persönlich um den völlig verdutzten Leon zu kümmern.

Leon erhält das beste Geschenk seines Lebens - eine Gesprächstherapie mit dem Schöpfer des Universums. Doch auch Gott hat ein Anliegen: Er ist es leid, mit dem sperrigen Namen "Gott" angesprochen zu werden. Leon soll dabei behilflich sein, dass die Menschen endlich seinen wahren Namen erfahren ...

Eine warmherzige Erzählung über die wunderbare Kraft der Liebe und des heilsamen Glaubens an etwas, das viel größer ist als wir.
  • Nr. 835220
  • · Gebunden, 13,5 x 21,5 cm, mit Schutzumschlag, 288 Seiten
  • · 02/2019
  • · adeo
ab Lager lieferbar

Video

Video

Leseprobe

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
13,99

Produktbewertungen

[1]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 5 1 Stimme

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

Susanne, 14.03.2019

Champagner trinken mit Gott

... so fängt alles an. Doch eigentlich hat Leon diese kleine Geschichte ja nur erfunden, oder? Was, wenn er wirklich auf Gott trifft, der in ganz bestimmter Mission auf die Erde gekommen ist? Komische Momente bleiben nicht aus, denn wie redet man mit dem Schöpfer, und darf man ihm nun endlich all die Fragen stellen, die schon so lange auf der Seele brennen?

Ein wunderschönes Buch. Schon der Titel lädt zum Lesen ein und verspricht eine interessante Geschichte. Außerdem hatte ich bereits „Herr Sturm und die Farbe des Windes“ von Jens Böttcher gelesen und das hatte mich ebenfalls schon begeistert. Auch hier wurde ich nicht enttäuscht. Ein klarer und witziger Schreibstil trifft auf eine einfallsreiche Geschichte, viele Passagen zum Nachdenken und eine wichtige Lektion. Der Autor hat es mal wieder geschafft, mich in seinen Bann zu ziehen. Das geht schon damit los, wie das Buch aufgebaut ist: Passagen aus Leons Tagebuch wechseln sich ab mit solchen, die aus Gottes Sicht geschrieben wurden. Eine tolle Idee, die gleichzeitig ein unglaublich liebevolles, humorvolles und augenzwinkerndes Bild von Gott vermittelt. Aber wir sollen ihn ja nicht mehr Gott nennen…

Der Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen: Klare Sätze, viele lustige Ideen und einprägsame Metaphern – so macht Lesen Spaß. Zu guter Letzt hat mich der Inhalt überzeugt. Viele schöne Gedanken, verpackt in solch eine urkomische und gleichzeitig sehr ernsthafte Geschichte. Viel mehr möchte ich auch nicht verraten, denn das Buch muss man einfach selbst gelesen haben, finde ich. Natürlich möchte ich auch den neuen Namen von Gott nicht verraten. Aber ich kann eines sagen: Das Buch lohnt sich auf jeden Fall. Unterhaltsame Lektüre gepaart mit vielen guten Ideen, schön geschrieben und zum Nachdenken einladend.

  • 1

Ähnliche Produkte finden