Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS

Tochter Gottes, erhebe dich

Vom Schmerz zum Sieg. Vom Sieg zum Segen.

Es ist an der Zeit aufzustehen und zu erkennen, für welche Freiheit und Kraft du geschaffen wurdest! Die Welt braucht Frauen mit Dynamit im Herzen, die das verteidigen und zurückerobern, was ihnen anvertraut wurde. Denn Gott sieht in seinen Töchtern keine harmlosen Geschöpfe, sondern leidenschaftliche Streiterinnen für ihn und sein Reich. Wie du in dieser Identität leben und das eigene Wirkungsfeld für Gottes Anliegen einnehmen kannst, zeigt Inka Hammond anhand ihrer persönlichen Geschichte, biblischer Bezüge und weiser Einsichten. Dabei geht es auch darum, Verletzungen, Hoffnungslosigkeit oder manche Bequemlichkeit hinter dir zu lassen und deine Beziehung zu Christus zu vertiefen.
  • Nr. 226875
  • · Klappenbroschur, 208 Seiten
  • · 04/2020
  • · SCM R.Brockhaus
ab Lager lieferbar

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
16,99
Hammond, Inka / Pasquay, Jörg A.
Tochter Gottes, erhebe dich - Hörbuch (MP3)
Nr. 396037
wird für Sie besorgt
8,99
Hammond, Inka
Tochter Gottes, erhebe dich - das Kleingruppenmaterial
Nr. 226865
wird für Sie besorgt

Produktbewertungen

[3]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 4 3 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

Marianne, 06.02.2019

Das Buch beginnt mit einer Vision. In wunderschöner, bildlicher Sprache schildert die Autorin eine Szene, in der sich eine Frau nach der anderen erhebt. Zuerst schwach und noch bedeckt mit Schlamm, richten sich die Frauen im Licht immer mehr auf. Ihre Schritte werden sicherer, während sie aufrecht auf das Licht zugehen. Ihre Lumpen verwandeln sich in strahlende Gewänder. Die bewaffnete Schar Frauen hört die ermutigende Worte des Lichts. Und sie sind bereit.

Diese Schau fasst das Anliegen dieses Buchs gut zusammen. Viele Frauen sind wie gelähmt von den Wunden ihrer Vergangenheit. Sie glauben negative Aussagen über sich. Sie kommen sich vor wie Waisenkinder, die immer mit einem Gefühl des Mangels leben. Diese Verletzungen können durch die Liebe Gottes geheilt werden.

Die Autorin berichtet sehr offen und ehrlich von ihren eigenen Kämpfen und Problemen. Es ist berührend zu lesen, wie der Glaube ihr geholfen hat. Dieses neue Leben wünscht sie ihren Leserinnen.

Die elf Kapitel des Buchs gehen auf verschiedene Schritte auf diesem Weg ein. Vom Aufrichten aus dem Dreck, zum Erkennen der Lügen, die geglaubt werden, über die Begegnung mit Jesus im inneren Garten, bis hin zu den Träumen, die in jedem schlummern, begleitet die Autorin den Leser Schritt für Schritt auf diesem Weg. Dabei berichtet sie immer wieder von ihren persönlichen Erfahrungen. Jedes Kapitel beginnt mit einem Zitat und einem Bibelvers, und schließt mit einigen berührenden Worten ab.

Viele der Gedanken sind vom Augsburger Gebetshaus geprägt. Einiges findet sich in ähnlicher Form in Predigten von Johannes Hartl, z.B. der innere Garten und die Waisenkind-Mentalität. Jedes Kapitel ist stark von Ermutigung und Zuspruch geprägt. Manche Aufforderungen klingen wie eine Kampfansage, denn die Autorin ist überzeugt, dass wir in einer Zeit des Aufbruchs leben. Frauen sollen ihre Stärke wiederentdecken, und sich in dieser Welt einsetzen.

Fazit: Ein lesenswertes Buch, in dem Gedanken zur inneren Heilung und der Entdeckung des eigenen Potentials gut zusammengefasst wiedergegeben werden. Mit einer überzeugenden Begründung warum der christliche Glaube auf diesem Weg hilft, eignet sich dieses Buch auch gut zum Weitergeben an Frauen, die auf der Suche sind.

Nelli, 12.02.2019

Das Buch „Tochter Gottes erhebe dich“ ruft Frauen auf, aus persönlichen Zeiten des Zerbruchs aufzustehen, sich von Gott heilen zu lassen und dann mit neuer Kraft die Welt zu verändern. Dabei schreibt Inka Hammond viel aus ihrem Leben, ihren persönlichen Kämpfen und Krisen, ihrer persönlichen Suche und Sehnsucht. Stark am Bild der Kriegerin orientiert, die in die Schlacht zieht, um sich für das Gute einzusetzen, hat sie auch die Kapitel des Buches benannt. Es geht um das Aufstehen, Heilwerden, Kämpfen lernen. Alles in allem um ein siegreiches Leben für den König. Inka Hammond hat ein starkes geistliches Anliegen für Frauen, die sich ihrer Berufung nicht mehr bewusst sind. Ihr Herz schlägt dafür, dass Frauen heilwerden und mit neuer Kraft umgürtet in die Schlacht ziehen und Kämpfe gewinnen.

Fazit:

Ich wertschätze Inkas Wunsch, ihr persönlichen Erleben an andere Frauen weiterzugeben. Es ist so gut, dass sie sich öffnet und damit auch den Raum, wodurch wiederum andere Frauen ihre Geschichten teilen und eben der Schmerz ans Licht kommt. Das ist so wertvoll. Unsere Gesellschaft, in der alles nach außen perfekt sein muss, braucht Menschen wie Inka, die hinter der Fassade hervortreten und das Leben zeigen. Allerdings hat mich das Buch nicht richtig abgeholt. Wertschätzend und trotzdem ehrlich will ich auf diese Punkte eingehen:

Das Bild des Kampfes ist mir persönlich zu massiv, bzw. ist es nicht das Bild, das ich vor Augen habe, wenn ich meinen Alltag mit Jesus erlebe. Natürlich bin ich mir darüber bewusst, dass wir mitten im geistlichen Kampf stehe und in den entsprechenden Situationen kämpfen müssen. Dennoch ist das Bild der Kriegerin für mich nicht das Bild, womit ich mich stark identifiziere. Vielleicht auch aus dem Grund, dass ich eine abgrundtiefe Abneigung gegenüber Kriege habe.

Die Vision, die dem Buch vorangestellt ist, ruft alle Frauen in ihren Schlammkuhlen dazu auf, aufzustehen, heilzuwerden und in den Kampf zu ziehen. Das ist so gut und ich teile diesen Wunsch mit Inka zu 100 %. Nur glaube ich, dass sich dadurch nicht alle Frauen angesprochen fühlen. Das sage ich mit aller Vorsicht. Natürlich denke ich, dass jede Frau Zerbruch in welcher Größe auch immer erlebt hat oder erleben wird. Dennoch denke ich, dass dieses Bild vor allem Frauen abholt, die ganz aktuell mit Zerbruch zu tun haben. Andere Frauen, die es vielleicht nie so intensiv erlebt haben, werden von diesem Aufruf möglicherweise nicht abgeholt.

An einigen Stellen des Buches habe ich Elemente meiner persönlichen Beziehung zu Gott wiedergefunden. Besonders gut gefallen hat mir das Kapitel über Träume oder auch das Garten-Kapitel. Aber andere Kapitel haben mich streckenweise weniger abgeholt. Zum Beispiel das Kapitel mit den Blicken, die überall anheften wollen. Ich kann mich selber nicht so stark an Blicke erinnern, die mir etwas Böses wollten. Ich möchte das auf keinen Fall relativieren, nur will ich damit aufzeigen, dass nicht jede Frau diese feinen Antennen dafür hat und das in dem Fall nachvollziehen kann.

Auch wenn mich das Buch nicht so stark abgeholt hat, glaube ich, dass es bei vielen Frauen viel bewirken wird. Das wünsche ich dem Buch und das wünsche ich Inka und vor allem all den Frauen, die genau auf dieses Buch gewartet haben!

Susanne , 08.04.2019

Die Waffenrüstung Gottes

Epheser 6 -

10 Schließlich: Werdet stark im Herrn und in der Macht seiner Stärke! 11 Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die Listen des Teufels bestehen könnt! 12 Denn unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Gewalten, gegen die Mächte, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die geistigen Mächte der Bosheit in der Himmelswelt.

  • 1

Ähnliche Produkte finden