Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS

Die hinreißende Lady Charlotte

Der zweite Band der Regency-Romantik-Reihe von Carolyn Miller. Charlotte ist auf der Suche nach der großen Liebe, doch der Wunschkandidat Ihres Vaters entspricht ganz und gar nicht ihren eigenen Vorstellungen. Und dann ist da noch seine Vergangenheit, die die Liebe im Keim zu ersticken droht.
  • Nr. 395971
  • · Gebunden, 384 Seiten
  • · 09/2019
  • · SCM Hänssler
wird für Sie besorgt

Produktbewertungen

[4]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 5 4 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

Grace2, 18.11.2019

Was als leichter Liebesroman beginnt, endet in einem spannenden Krimi.

„Die hinreißende Lady Charlotte“ ist die Fortsetzung von „Die unnahbare Miss Ellison“ der Autorin Carolyn Miller und entführt den Leser/die Leserin zunächst nach London zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Dieser Band kann auch unabhängig von dem ersten Band gelesen werden.

Für die hinreißenden Lady Charlotte beginnt eine aufregende Zeit. Nach ihrem Debut und der Vorstellung bei der Queen folglich ihrer Einführung in die Gesellschaft begibt sie sich auf die Suche nach der großen Liebe. Doch entgegengesetzt ihrer eigenen Vorstellungen versuchen ihre Eltern, insbesondere ihre Mutter, sie davon zu überzeugen, dass eine Ehe mit dem wohlhabenden Herzog William Hartwell nicht nur ein gesellschaftlicher Aufstieg bedeuten würde, sondern sie auch für alle Zeit versorgt wäre. Doch auch der Herzog hat seine eigenen Geheimnisse und eine gemeinsame Zukunft scheint so gut wie unmöglich zu sein…

Mit der unabhängigen Fortsetzung von „Die unnahbare Miss Ellison“ ist der Autorin erneut ein hervorragender Roman gelungen. Der Schreibstil liest sich so leicht wie der Anfang der Geschichte um Lady Charlotte, doch der Spannungsbogen wird im Laufe des Buches immer höher und höher, bis man es zum Schluss nicht mehr aus der Hand legt, um die Lösung des Dramas zu erfahren. Die Charaktere der Protagonisten sind gut und liebenswert ausgearbeitet. Auch die Schilderung der verschiedenen Handlungsorte bis hin zur Beschreibung der einzelnen Kleider ist fantastisch und bildhaft vorstellbar. Besonders beeindruckt hat mich der christliche Hintergrund, vor dem die Geschichte spielt. Gebete sowie die Themen wie Liebe und Vergebung sind gelungen in den Roman eingebunden, insofern hebt er sich deutlich von anderen Romanen ab, da durch den Glauben eine besondere Tiefe der Geschichte vermittelt wird. Ich empfehle diesen Roman, den ich mit Begeisterung gelesen habe, gerne weiter.

Marianne, 18.11.2019

Endlich ist Charlottes großer Tag da! Sie ist jetzt endlich eine erwachsene Frau. Als Adelige wird sie am Hof präsentiert. Das ist der Startschuss für die große Liebe, denn nun dürfen heiratswillige Männer um ihre Hand anhalten. Charlotte ist sehr aufgeregt. Bei ihrer Cousine Lavinia beobachtet sie, wie eine liebevolle Ehe aussieht. Wer wird wohl der Richtige für sie sein?

Es mangelt nicht an charmanten, gutaussehenden Verehrern. Aber mit so einer hübschen Tochter hegen Charlottes Eltern große Hoffnungen auf eine besonders gute Partie. Zu dieser Zeit, im Jahr 1814, werden schließlich meistens Zweckehen eingegangen. Es gilt standesgemäß zu heiraten und einen Erben zur Welt zu bringen.

Charlotte ist hin und her gerissen. Soll sie entgegen den Wünschen ihrer Eltern ihren Favoriten wählen? Oder soll sie zustimmen den verwitweten Herzog zu heiraten, den sie unattraktiv und schrecklich langweilig findet?

Dieser Roman spielt in England, in der beliebten Regency Ära. Die Besonderheit dieser Zeit wird sehr gut eingefangen. Zusammen mit Charlotte und ihren Freunden erlebt der Leser aufregende Bälle, eine bunte Parade und anstrengende Kutschenfahrten.

Charlotte ist am Anfang des Buchs etwas selbstsüchtig und oberflächlich. Doch durch das Vorbild ihrer Cousine lernt und reift sie. Sie bemüht sich beispielsweise bewusst nicht eigensinnig zu sein, und sie lernt zu vergeben. Sie überdenkt auch ihre Beziehung mit Gott. Besondern in Schwierigkeiten erweist sich ihr Vertrauen auf Gott als Stütze.

Dem Herzog fällt es schwer sich zu öffnen und zu vertrauen, denn er wurde stark enttäuscht. Auch er findet Trost in seinem Glauben. Obwohl stets präsent, wirkt der Glaube sehr natürlich. Der Leser wird nicht angepredigt, stattdessen spürt er, wie Menschen durch ihren Glauben Kraft finden.

In diesem Buch ist Liebe ein Hauptthema. Dabei geht es nicht um romantische Gefühle, sondern um eine opferbereite Liebe, wie in 1. Korinther 13 beschrieben. Die Szenen, in denen sich die Liebenden näher kommen sind berührend, ohne kitschig zu wirken.

Und nicht zuletzt fliegen die Seiten auch deshalb, weil es Geheimgänge, Übeltäter und Rätsel gibt. Vor allem am Ende des Buchs wird es spannend und dramatisch.

Fazit: Es macht einfach Spaß dieses Buch zu lesen! Die Charaktere wachsen dem Leser schnell ans Herz. Einige Gedanken fordern zum Nachdenken über das eigene Leben heraus. Empfehlenswert für alle, die gern Romane lesen, und besonders wertvoll für junge Erwachsene, die sich fragen, was wahre Liebe auszeichnet.

Furbaby_Mom, 13.12.2019

Ein wahrhaftig hinreißender Regency-Roman!

Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass…Jane Austens zeitlos sensationeller Schreibstil bisher oftmals imitiert worden ist, diese Versuche mich jedoch nie begeistern konnten. Folglich rief die Tatsache, dass die Autorin Carolyn Miller (ebenso wie ich) eine bekennende Janeite ist, eine kribbelnde Neugier und hohe Erwartungshaltung in mir hervor. Und tatsächlich: Endlich mal ein Regency-Roman, der diese Bezeichnung verdient! Das zauberhafte Cover hält, was es verspricht. Ich war selig!

Zunächst muss ich erwähnen, dass es sich bei diesem Werk um den zweiten Teil einer Roman-Reihe ("Regency Brides") handelt. Der Vorgängerband war mir nicht bekannt gewesen, dies war allerdings zu keiner Zeit spürbar. Alle relevanten Informationen (- welche Figur in welchem Verhältnis zu anderen Charakteren steht, welche Ereignisse zuvor stattgefunden hatten, etc. -) sind angenehm dezent in die Geschichte eingeflochten worden. Immer mal wieder lässt die Autorin diesbezüglich in passenden Szenen ein Detail einfließen, was einen absolut stimmigen Eindruck erweckt. (Oftmals werden Rückblicke in Romanen zu Beginn der Handlung lediglich oberflächlich in den Gedankengang einer einzigen Person hineingepresst, z.B. in Form einer Erinnerung oder im Rahmen einer Gesprächsäußerung; hier ist dies zum Glück nicht der Fall.) Die Geschichte hat eine in sich geschlossene Handlung und eignet sich hervorragend zum Hineinschnuppern in die Buchreihe.

Ganz in Austen-Manier ist das Streben nach einer vorteilhaften Verbindung ein zentrales Element der Handlung. Die junge Lady Charlotte Featherington ist zwar noch ein wenig naiv und anfällig für Schmeicheleien, hat aber das Herz am rechten Fleck. Sie träumt von einer Liebesehe, möchte eines Tages so glücklich werden wie ihre Cousine (und beste Freundin) Lavinia es mit dem Grafen Stamford ist; ihre Mutter Constance hingegen hat vor allem die finanzielle Absicherung der Tochter im Sinn. Niemand Geringerer als der wohlbetuchte Herzog von Hartington ist ihr Wunschkandidat für Charlotte – und sie setzt alles daran, die beiden miteinander zu verkuppeln. Natürlich geht sie dabei äußerst subtil vor…meint Lady Exeter zumindest. Die Parallelen zu Mrs. Bennet in Austens Klassiker 'Stolz und Vorurteil' waren frappierend, einfach köstlich! Tatsächlich sind ihre Kuppel-Manöver den Beteiligten – bzw. den 'Betroffenen' – mehr als peinlich. Insbesondere Charlotte ist unglücklich darüber, schwärmt sie doch längst für einen anderen jungen Mann. Außerdem kursieren allerlei unschickliche Gerüchte über den Herzog.

Erzählt wird aus Charlottes sowie aus Williams Perspektive. Letzterer hat in den vergangenen Jahren viel Unglück ertragen müssen und konnte sich dennoch sein Gottvertrauen und seine Aufrichtigkeit bewahren. Es hat mir enorm gefallen, dass dem christlichen Aspekt in diesem spannenden historischen Roman eine bedeutungsschwere Rolle zukommt, ohne das dies jemals moralisierend oder belehrend wirkt. Die unermessliche Geduld und Güte des Herzogs habe ich immer wieder bewundert.

Carolyn Miller hat sich durchgehend authentischer Wortwahl und treffender Beschreibungen bedient; man fühlt sich direkt in den Handlungszeitraum, das Jahr 1814, hineinversetzt. Auch die Kapitellänge habe ich als äußerst adäquat empfunden.

Fazit: Ein vortrefflicher Regency-Roman, der mich sowohl inhaltlich als auch sprachlich restlos begeistert hat. Ideal für Fans von Jane Austen!

LEXI, 01.01.2020

Wirkliche Liebe übersteht auch schwere Zeiten, sie gibt niemals auf und vertraut.

„Ich möchte nicht nur aus Pflichtgefühl heiraten, nur weil ich zufällig als Tochter eines Marquis zur Welt gekommen bin. Ich wünsche mir eine Ehe voller Leidenschaft, die in Liebe gefasst ist.“ (Lady Charlotte Featherington)

„Das Wichtigste bei einem potenziellen Ehemann sind sein Einkommen, sein Landbesitz und sein Titel. Attraktivität spielt keine Rolle. Ob du glaubst, ihn zu lieben, spielt keine Rolle. Persönliche Qualitäten wie Glaube sind unerheblich.“ (Lady Constance, Charlottes Mutter)

Die Vorstellungen der attraktiven Lady Charlotte Featherington gehen in keiner Weise mit jenen ihrer ehrgeizigen Mutter konform, die fest entschlossen ist, ihre Tochter zur Herzogin zu machen. Der verwitwete Herzog William Hartwell ist das erklärte Ziel von Lady Constances Plänen, sie hält alle anderen Verehrer um die Hand ihrer achtzehnjährigen Tochter vehement fern. Seit Charlotte in die Gesellschaft eingeführt wurde, ist sie umschwärmter Mittelpunkt eines jeden Festes, besonders der charmante Lord Freddy Fanshawe und der attraktive Lord Markham bemühen sich um die Gunst der hübschen jungen Tochter eines Marquis. Der Beharrlichkeit von Charlottes Mutter sind erste Begegnungen zwischen Charlotte und dem Herzog geschuldet, der nach einer riesengroßen Enttäuschung keiner Frau mehr sein Vertrauen schenken möchte. Und auch Charlotte empfindet den dreißigjährigen William als spießig und langweilig, sie begehrt gegen die Heiratspläne ihrer Eltern auf. Doch mit der Zeit erwacht Charlottes Interesse und ihr Herz scheint sich William zuzuwenden. Eine tragische Verkettung von Ereignissen zerstört jedoch abrupt die zarte Hoffnung auf ein großes Glück…

Nach dem großartigen Erstlingswerk der Autorin war meine Erwartungshaltung angesichts der aktuellen Neuerscheinung entsprechend hoch und ich möchte gleich vorab feststellen, dass Carolyn Miller diese weit übertroffen hat. Christliche Werte stellen auch im vorliegenden Buch die Basis dar und werden hochgehalten. Der Glaube und das Vertrauen in die Liebe, bittere Enttäuschung und aufkeimende Hoffnung, Vergebung und neue Chancen stellen die zentralen Themen dar.

Carolyn Millers Geschichte ist in der Zeit des Regency angesiedelt, sie punktet mit einem wunderschönen Schreibstil und tiefen Emotionen, den handelnden Figuren ist eine gewählte Ausdrucksweise zu eigen. Die Autorin präsentiert mit ihrer Protagonistin Charlotte eine vermögende Debütantin, eine wahre Schönheit, die jedoch vielmehr mit ihrer ungekünstelten Art, ihrer Fürsorge und Freundlichkeit, sowie ihrem selbstlosen gütigen Wesen die Herzen der Menschen gewinnt. Das junge Mädchen wirkt wie ein Lichtstrahl, der sich seinen Weg in das Leben des verwitweten Herzogs, und schließlich auch in dessen Herz bahnt. Die männliche Hauptfigur William Hartwell wird zur Abwechslung nicht als unfassbar attraktiv und verführerisch dargestellt. Der Witwer wird vielmehr als nicht besonders gutaussehend beschrieben, er legt nach einer schlimmen Erfahrung in seiner ersten Ehe eine zurückhaltende und kühle Art an den Tag. Sein fürsorgliches, gütiges und einfühlsames Wesen verbirgt sich hinter einem düsteren Aussehen, die Vielschichtigkeit seines Charakters offenbart sich erst nach und nach.

Im vorliegenden Roman trifft man darüber hinaus immer wieder auf Figuren aus dem Vorgängerbuch – die Einhaltung der Reihenfolge beim Lesen der Bücher von Carolyn Miller ist zwar nicht zwingend notwendig, ich würde sie jedoch jedem Leser für das Verständnis um die Vorgeschichte der Familie ans Herz legen. Sämtliche Figuren dieses Buches wurden liebevoll charakterisiert, sie wirken ebenso überzeugend wie die Darstellung ihrer inneren Glaubenskämpfe und ihrer persönlichen Entwicklung. Dem Glauben wird äußerst große Aufmerksamkeit zuteil, Gebete und Bibelzitate sind in kursiver Schrift dargestellt. Das zentrale Thema „Vergebung“ wurde gemeinsam mit der Liebesgeschichte zwischen Charlotte und William zu einem eindrucksvollen Roman verwoben, der darüber hinaus mit tiefen Emotionen aufwartet.

FAZIT: „Die hinreißende Lady Charlotte“ war ein herausragendes Lese-Highlight, das mich ausgezeichnet unterhalten hat. Ich genoss die stimmungsvolle Atmosphäre, die wunderschöne Sprache, die starke Einbindung des Glaubens und die Überzeugungskraft der handelnden Figuren in vollen Zügen. Liebhaber dieses Genres werden sich nur allzu gerne in diesem Buch verlieren und tief in die Ereignisse im Jahre 1814 in England eintauchen. Völlig begeisterte fünf Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung.

 

 

  • 1

Ähnliche Produkte finden