Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS


Die Evangelikalen (eBook)

Weder einzig noch artig. Eine biografisch-theologische Innenansicht.

Die Krise der evangelikalen Bewegung ist eine hausgemachte. Dabei geht es vor allem um die eigenen Richtungsstreitigkeiten. Das große Ganze tritt in den Hintergrund, es herrscht Individualismus und Separatismus. Doch die Sehnsucht nach Einheit und Multiplikation wächst. Jürgen Mette weiß, wovon er spricht - kennt die Szene und ihre Facetten sehr genau. Er schreibt dieses Buch für solche, die sich ihrer spirituellen Herkunft und Prägung schämen, und für solche, die sich für die treusten und einzig wahren Freunde Gottes halten. Er schreibt für alle, die sich über Evangelikale wundern, sie bewundern oder sich von ihnen entfremdet haben. Und er zeigt einen Weg der Versöhnung auf.

Mit Gastbeiträgen von Gisa Bauer, Wolfgang Bühne, Heinrich Derksen, Thorsten Dietz, Michael Diener, Tobias Faix, Ulrich Fischer, Andreas Heiser, Helmut Wöllenstein und Johannes Zimmermann.
  • Nr. 5517548
  • · Seitenzahl der Printausgabe: 256 Seiten
  • · 01/2019
  • · Gerth Medien

Leseprobe

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
18,00
Jürgen Mette
Die Evangelikalen
Nr. 817548
ab Lager lieferbar

Stimmen zum Produkt

Stimmen zum Produkt
  • „Mette deckt vorhandene innerevangelikale Spannungen auf. Das ist mutig, ehrlich, manchmal unterhaltsam, manchmal schmerzvoll. In jedem Fall dankenswert, denn so hat das noch keiner gewagt“ Christoph Stiba, Generalsekretär des BEFG
  • „Der Autor legt mit diesem Buch ein Plädoyer für demütigen Respekt im Umgang miteinander und im Einander-Verstehenwollen vor. Der Tenor und die Grundmelodie dieser Zeilen würde jeder gerade auch kontroversen theologischen Diskussion mehr als guttun.“ Ekkehart Vetter, Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz
  • „Ein mutiges und leidenschaftliches Plädoyer für ein aufrichtiges Miteinander, aus dem Menschen nicht ausgegrenzt werden, und gegen Verurteilungen im Namen des Evangeliums“ Leserstimme
  • „Jürgen Mettes Buch ist nicht diplomatisch. Es ist liebevoll-streitbar. Anklagend-betroffen. Einladend-fundiert. Wer sich in der evangelikalen Szene zu Hause weiß oder sich fragt, was evangelikal eigentlich ist, der kommt an diesem Buch nicht vorbei. Es ist ein Augenöffner im besten Sinne.“ livenet.ch
  • „In seinem neuen Buch setzt er sich kritisch-liebevoll mit seiner geistlichen Heimat auseinander. Herausgekommen ist ein Buch, das jenseits von Schubladendenken Brücken baut. Auf beeindruckend einfühlsame Weise fordert Mette von seinen Mitevangelikalen mehr Gnade im Umgang mit theologischen Fragestellungen - ohne dabei aber ihre zentralen Anliegen und ihren Charakter als Protestbewegung zu leugnen. Gnade im Umgang miteinander - das macht Mette deutlich - hat nichts mit verwässerter Theologie oder überliberalem Wohlfühlchristentum zu tun. Dass dieser Spagat durchweg gelingt, macht sein Buch so besonders. Nicht nur für Evangelikale eine Pflichtlektüre.“ pro Medienmagazin
  • „Es ist ein beeindruckend ehrliches Buch. Gereift in Jahren und Jahrzehnten, 'geschüttelt und gerührt', wie der an Parkinson krankende Autor augenzwinkernd notiert, durch seine Erfahrungen innerhalb und außerhalb der evangelikalen Bewegung. Jürgen Mette leidet an seiner eigenen geistlichen Heimat und liebt sie zugleich von Herzen. Schmerz und Verletzungen sind zu spüren, manchmal auch Frust und Wut. Aber die Gefühlslagen des Autors bleiben immer nachvollziehbar, weil er offen erzählt und beschreibt. Seine Skizze wird nie maßlos. Trotz allem schreibt er seine Evangelikalen nie ab.“ wir (Magazin des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes)

Produktbewertungen

Produktbewertungen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)