Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS


Die Liebe findet dich

Roman.

Kalifornien, 1936: Pastor Freeman findet ein verlassenes Neugeborenes unter einer Brücke. Seine Frau und er ziehen die kleine Abra auf wie ein eigenes Kind. Ihr Sohn Joshua wird Abras persönlicher Beschützer und bester Freund. Doch Abra fühlt sich trotz allem nicht wirklich zugehörig. Sie wächst zu einem rebellischen Teenager heran und brennt schließlich mit dem charmanten Dylan nach Hollywood durch, um Karriere beim Film zu machen. Tatsächlich gerät sie bald an einflussreiche Leute und wird zum neuen Stern am Filmhimmel. Endlich ist sie "jemand" - doch der Erfolg hat einen schrecklichen Preis ...

Mit diesem lange erwarteten Roman legt Bestsellerautorin Francine Rivers eine wahrhaft filmreife Geschichte um Versuchung, Gnade und bedingungslose Liebe vor, die dem Leser noch lange nachgeht.
  • Nr. 817011
  • · Gebunden, 432 Seiten
  • · 02/2015
  • · Gerth Medien
ab Lager lieferbar

Leseprobe

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
13,99
Francine Rivers
Die Liebe findet dich (eBook)
Nr. 5517011
Download

Stimmen zum Produkt

Stimmen zum Produkt
  • „Ein Buch, das man nicht verpassen sollte und nicht vergessen wird. Es bringt zum Nachdenken und spendet Mut und Hoffnung - egal, vor welchen Herausforderungen man steht.“ Novel Reviews
  • „Wieder eine überwältigende, bewegende Geschichte von einer der besten Autorinnen des Genres.“ Library Journal
  • „Francine Rivers weiß, wie man die Vielschichtigkeit glaubwürdiger Personen in all ihrer Fehlerhaftigkeit und Schönheit beschreibt. Empfehlenswert für Fans von Francine Rivers und für solche, die es danach mit Sicherheit sein werden!“ USA Today
  • „Ein imponierendes Werk, das mich auch nachts nicht losließ!“ Bettina Stockmayer, Korrekturleserin
  • „Mit seiner eindrücklichen Botschaft, aber vor allem der anrührenden Geschichte, trifft der Roman voll ins Herz.“ Loveletter
  • „Mit diesem lange erwarteten Roman legt Bestsellerautorin Francine Rivers eine wahrhaft filmreife Geschichte um Versuchung, Gnade und bedingungslose Liebe vor.“ Lydia
  • „Der Roman von Francine Rivers ist wirklich ein Meisterwerk, dass den Leser im Innern berührt und nachdenklich stimmt. Sie hat eine wundervolle Art zu schreiben und sich direkt in das Herz des Lesers zu schleichen. Ich kann dieses Buch nur wirklich jedem ans Herz legen, es ist einfach in seiner Art mehr als wundervoll.“ LovelyBooks, BonnieParker
  • „Ein tiefgründiger, aber angenehm zu lesender Roman über bedingungslose Liebe, Treue und Vergebung, der uns erahnen lässt, wie Gott ist.“ Büchereule.de
  • „Die Charaktere zeigen typisch menschliche Starken, aber eben auch Schwachen, was sie aber umso authentischer machte. Der Roman fesselt wirklich bis zur letzten Seite [...] Wer Bücher liebt, die von vielen Wendungen geprägt sind und auch vor traurigen Momenten nicht zurückschrecken, der sollte dieses definitiv lesen.“ Burning Heart Reports
  • „Das Buch ist in einem sehr schönen, leicht zu lesenden Schreibstil geschrieben, der mich sofort in seinen weiterempfehlen.Bann genommen hat. Schon nach wenigen Seiten wusste ich, dass es mir schwer fallen würde das Buch wieder aus der Hand zu legen.“ Leserattes Bücherwelt
  • „Alles in allem eine sehr unterhaltsame Geschichte, die ich gerne gelesen habe.“ Leserstimme
  • „Die Autorin Francine Rivers hat hier eine wundervolle und tiefgehende Geschichte erzählt, die den Leser schon nach wenigen Seiten nicht mehr loslässt. Es liest sich sehr flüssig und die Worte berühren die Seele, weil sie sehr oft den Bezug zu Gott finden.“ Leserstimme
  • „"Die Liebe findet Dich" ist ein christliches Buch über Hoffnung und Liebe und den Glauben daran, dass alles zur rechten Zeit geschieht und alles seinen Sinn hat, warum es passiert.“ Leserstimme

Produktbewertungen

[11]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 5 11 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

ohne Angabe, 16.03.2015

Dies ist kein Roman. Es ist eine Offenbarung der bedingugslosen, vergebenden Liebe des Vater, der leidenschaftlichen Liebe des Sohnes und ein Werk des Heiligen Geistes. Die Liebe hat mich gefunden. Ich bin überwältigt.

H. Reimund, 13.04.2015

Eindrücklich beschreibt die Autorin die Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit, die Suche nach Angenommensein und den eigenen Platz im Leben. Aber auch die unendliche Liebe, die über alles menschliche Verstehen hinausgeht, die sucht und findet was verloren ist. Diese Liebe schafft eine Brücke ins Leben und zu Gott selbst.

Ein wunderbares Buch, bei dem man von Herzen mitleiden, mitfühlen und sich mitfreuen kann und am Ende am liebsten gleich weiterlesen würde.

ohne Angabe, 13.04.2015

Wir starten im Jahr 1936 (auf der Buchrückseite steht fälschlicherweise das Jahr 1940): Eine junge Frau bringt unter einer Brücke ein Baby zur Welt. Pastor Freeman ist unterwegs zu einem Gebetsspaziergang und fühlt sich gedrängt, zu der Brück zu gehen. Seine Frau Marianne ist sofort von dem Neugeborenen eingenommen. Sie kann – aufgrund einer früheren Erkrankung – keine weiteren Kinder mehr bekommen und sieht Abra als Geschenk des Himmels. Leider ist ihre Gesundheit zu schwach, um das Mädchen aufwachsen zu sehen. So kommt Abra nach Mariannes Tod zu einer Familie.

Abra fühlt sich nun zutiefst abgelehnt: Schon zum zweiten Mal wird sie weggeben. Sie wird eine rebellische Jugendliche, die sich Hals über Kopf in einer jungen Casanova verliebt und mit ihm wegläuft. Doch der Weg führt sie nicht zum ersehnten Glück.

 

Mich haben zutiefst die Geduld, das Ausharren und Hoffen von Pastor Freeman und seinem Sohn berührt. Beide sind beharrliche Beter, die aber auch zur richtigen Zeit entschlossen handeln.

Dadurch, dass der Leser kontinuierlich Abras Weg mitgeht, die Ereignisse aus ihrer Sicht erlebt, wird er mit in ihren Schmerz, aber auch in ihre Freude mitgenommen.

 

Ein sehr empfehlenswertes Buch!

Smilla507, 23.04.2015

„Also, was willst du, Abra?“

„Ich will...“ Die Stimme versagte ihr.

„Reich und berühmt werden?“

„Ich will jemand sein.“

 

1936: Pastor Ezekiel Freeman macht bei seinem frühmorgendlichen Gebetsrundgang eine Entdeckung: Unter einer Brücke des Städtchens Haven liegt ein Neugeborenes. Kurze Zeit später nimmt die Familie Freeman das winzige Mädchen bei sich auf und gibt ihm den Namen Abra. Fünf Jahre später zwingt ein Unglück Pastor Freeman seine Pflegetochter zu einer anderen Familie zu bringen. Ein Ereignis, das die Welt der kleinen Abra aus den Fugen geraten lässt. Zwar wird sie liebevoll von der Familie Matthews aufgenommen, doch Abra fühlt sich niemals heimisch oder irgendwo zugehörig. Deshalb fällt ihr die Entscheidung nicht schwer, als sie eines Tages noch vor ihrem Schulabschluss alle Brücken hinter sich abbricht und dem äußerst gut aussehenden Dylan nach L.A. folgt. Abra merkt allerdings recht schnell, dass das Leben in Hollywood ein erbarmungsloses Pflaster ist. Glanz und Schein sind nur Fassade und auch ihr Wunsch „jemand“ zu sein gestaltet sich schwieriger, als erwartet...

 

WOW! Ich muss gestehen: Bei diesem Buch fehlen mir fast die Worte! Selten schafft es ein Roman mich derart zu fesseln und zu berühren, aber dieser Roman ... ist einfach grandios!

 

Francine Rivers hat das Leben eines kleinen Mädchens gezeichnet, das in einer kleinen Stadt aufwächst, adoptiert, hin- und hergerissen zwischen zwei Familien und auf der Suche nach einer Heimat. Sie fühlt sich unbedeutend, nicht gewollt – ohne zu merken, dass eigentlich die ganze Stadt hinter ihr steht. Insbesondere Pastor Freeman, dessen Sohn Joshua, die Matthews, Mitzi, ihre Klavierlehrerin, u.v.m. Viele Menschen beten für sie, ohne dass sie sich dessen bewusst ist.

 

In verschiedenen Erzählsträngen begleitet der Leser nicht nur Abra, sondern auch andere Romanfiguren, deren Schicksal eng mit dem von Abra verknüpft ist. So erfährt man, wie es in Haven weiter geht, nachdem sich Abra nach L.A. abgesetzt hat und dort ein komplett anderes Leben beginnt.

 

Die Haupthandlung findet in den Fünfziger Jahren statt, eine Zeit, über die ich noch nicht viel gelesen habe und eher aus den Filmen kannte. Und so kam es auch, dass ich regelrecht Kopfkino hatte während ich „Die Liebe findet dich“ gelesen habe. Die Autorin schreibt sehr flüssig, und auch wenn ich das Buch nicht so schnell lesen konnte wie andere Romane, konnte ich immer wunderbar darin abtauchen. Bis hin zum sehr emotionalen, turbulenten Ende, bei dem ich sogar ein paar Tränen verdrückt habe...

 

Francine Rivers hat sehr viel Mut bewiesen, dieses Buch zu schreiben! Es werden sehr viele Themen verarbeitet, die ich gar nicht alle nennen kann, um nicht zu viel zu verraten. Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es sich um einen durch und durch christlichen Roman mit einer starken Botschaft handelt. Abra macht eine sehr bewegte Zeit durch, und muss einige Täler durchschreiten, bis sie die Liebe Gottes für sich annehmen kann.

 

Fazit: „Die Liebe findet dich“ ist ein absolutes Genussbuch, das nun zu meinen allerliebsten Lieblingsbüchern gehört. Es ist eine Mischung aus „Neues Glück für Susannah“, „Das Mädchen aus dem Zug“ und „Zeig mir das Morgen“.

 

N. Schwarz, 29.05.2015

Als frisch geborenes Baby unter einer Brücke zum Sterben ausgesetzt, beginnt Abra’s dramatisches Leben in Haven. Obwohl eine liebevolle, christliche Familie sie aufnimmt, wird sie den Eindruck nicht los, ungeliebt und nicht zugehörig zu sein. Somit ist sie auch blind für die wachsenden Gefühle ihres besten Freundes Joshua. Eher lässt sie sich auf den charmanten, aber gefährlichen Dylan ein, mit dem sie nach Hollywood durchbrennt.

 

Eine völlig neue Welt öffnet sich ihr hier, ganz anders als sie es sich vorgestellt hatte. Über Umwege schafft sie es endlich, jemand zu sein: Lena Scott, der neue Star auf der Leinwand. Solange sie in ihre Rolle schlüpft, kann sie die quälenden Gedanken betäuben: „Ich habe keine Familie. Ich habe nie irgendwo dazugehört“ (157).

 

Francine Rivers schafft es, Hollywood von einer ganz anderen Seite zu beleuchten. Sie schaut hinter die Kulissen und nimmt den Leser am Beispiel einer naiven, manchmal vielleicht zu naiven, Abra mit. Kann ein Mädchen wirklich so blind für die offene Bewunderung und Liebe anderer sein? Doch dann sind da noch die Minderwertigkeitskomplexe, die tief in ihrem Inneren immer wieder zu Zweifeln an sich selbst führen. Sehr authentisch führt Rivers diese inneren Kämpfe auf.

 

Besonders gut gelungen ist der Autorin die Wechselwirkung von dramatischer Tragödie und herzhafter Komödie, verkörpert durch die glaubhafte Konstruktion fester Charaktere: sei es der im Glauben fest stehende Pastor Freeman mit seiner Kraft spendenden Art, der loyale Joshua, der sich in dem Prozess befindet, seine Kriegserfahrungen zu verarbeiten, oder die kecke, wortgewandte Mitzi, die den Leser mit ihrem Humor nicht selten zum Lachen bringt.

 

Teilweise sind Handlungen und Funktionen bestimmter Protagonisten vorhersehbar, z.B. die Rolle der Susan Wells, und doch sorgt Rivers mit inneren Monologen, Perspektivenwechseln und spannenden Kapiteln für ein pures Lesevergnügen.

 

Mit einer neuen Direktheit überrascht Francine Rivers den Leser und schildert eine ganz individuelle Geschichte einer Frau auf der Suche nach Identität und bedingungsloser Liebe. Für mich ist dieser Roman ein Erfolg und durchaus empfehlenswert.

A. Kaufmann, 31.05.2015

„Es gibt immer Licht, wenn du es brauchst“

 

Mit „Die Liebe findet dich“ hat Francine Rivers eine aufwühlende, zutiefst bewegende Geschichte von Freundschaft, Familie, Liebe, Hoffnung, Verzweiflung und Glauben erzählt, die dem Leser den Boden unter den Füßen wegzuziehen vermag, ihn atemlos zurück lässt, seine Gedanken noch weit über die letzte Seite dieses Buches hinweg gefangen hält. Bereits der Klappentext schockiert mit der Verzweiflungstat einer jungen Mutter, die im Kalifornien des Jahres 1940 unter einer Brücke ihr Baby zur Welt bringt, und es dort zurück lässt. Dem neugeborenen Mädchen hätte unweigerlich der Erfrierungstod gedroht, wäre Pastor Ezekiel Freeman nicht während seiner frühmorgendlichen Gebetszeit an dieser Stelle vorbei gekommen. Der tief betroffene Mann wärmt das Baby mit seinem Körper und bringt es unverzüglich ins Krankenhaus. Ezekiels Ehefrau Marianne, deren sehnlichster Wunsch nach einem zweiten Kind sich aufgrund einer Herzschwäche niemals erfüllen sollte, fleht ihren Mann an, die kleine Abra zu adoptieren. Und der Pastor, der sein Herz bereits bei der ersten Begegnung an das kleine Mädchen verloren hatte, willigt ein. Abra wächst in der liebevollen Geborgenheit der Familie auf, der fünf Jahre ältere Sohn Joshua Freeman wird zu Abras bestem Freund und Gefährten. Doch das Schicksal scheint es nicht gut mit Abra zu meinen, nach einem schrecklichen Verlust fühlt sie sich ausgeschlossen und nirgendwo zugehörig, sie betrachtet Haven als „ödeste Stadt auf Erden“. In ihren rebellischen Teenagerjahren lernt sie den zwanzigjährigen Dylan Stark aus Los Angeles kennen, einem atemberaubend gut aussehenden, charismatischen Sohn aus gutem Hause. Dylan verdreht ihr völlig den Kopf und bringt sie schließlich sogar dazu, mit ihm durchzubrennen. Doch die Glitzerwelt Hollywoods, in der Abra sich danach wiederfindet, ist ein anders, als sie es sich ausgemalt hatte. Der Schein trügt. Hinter den Kulissen lauern Enttäuschungen, es offenbart sich eine ernüchternde Welt, die hinter ihren Fassaden Resignation und Verzweiflung für Abra bereithält. Francine Rivers erzählt von dem langen, schweren Weg, der die junge Frau schließlich an eine Gabelung führt, an der sie sich für eine bestimmte Richtung entscheiden muss.

 

Ich muss gestehen, dass ich nicht unvoreingenommen an dieses Buch herangegangen bin. Francine Rivers war für mich bereits vor dieser Lektüre ein Garant für faszinierende, tiefgründige Romane, eine Autorin, die sich nicht scheut, sich auch schwierigen Themen zu widmen. Im vorliegenden Roman, dessen einnehmender Schreibstil das Lesen zu einem Vergnügen macht, spielt der Glaube an Gott eine zentrale Rolle. Nach Abras Aufbruch in die Glitzerwelt Hollywoods lässt sie ihre Familie, ihre Freunde und Bekannten zurück, eine Gemeinde, die sich um das Mädchen sorgt und für Abras Wohlergehen und Rückkehr betet. Die ins Buch eingebrachten Gebete der Protagonisten sowie die Bibelzitate wurden durch die kursive Schrift deutlich gekennzeichnet, und stellen für meinen Geschmack eine erhebliche inhaltliche Bereicherung dar. Mit den handelnden Personen hat sich die Autorin große Mühe gegeben – die Charakterzeichnungen sind intensiv, nachvollziehbar und sehr lebendig gehalten. Dem Leser wird das Gefühl vermittelt, sich an der Seite der Freemans, der Matthews oder gar an Abras Seite durch das Kalifornien der Vierziger, Fünfziger und Sechziger Jahre zu bewegen. Doch obgleich Francine Rivers sich ihren Protagonisten in auffallend intensiver Weise gewidmet hat, vernachlässigt sie keinesfalls die Nebenfiguren. Ganz besonders ans Herz gewachsen ist mir Mitzi Martin – „Miss Mitzi“ – die als Klavierlehrerin und ältere Freundin stets ein liebevolles Auge auf Abra hat.

 

Ein großes Kompliment an dieser Stelle an den Verlag für das gelungene Buchcover, das dem Leser die Fünfziger Jahre auch visuell erlebbar macht. Die Haartracht, die Mode und auch das Auto passen perfekt in die Zeit, in der die Autorin die Handlung dieses Buches platzierte, ein Cover, das unweigerlich dazu verführt, es zur Hand zu nehmen und sich in den Klappentext zu vertiefen.

 

Ich würde „Die Liebe findet dich“ als eines der schönsten Roman-Highlights meines heurigen Lesejahres bezeichnen und kann es uneingeschränkt weiter empfehlen. Ein wundervolles Buch mit tiefen Emotionen und starkem Bezug zum christlichen Glauben.

ohne Angabe, 03.06.2015

Inhalt:

"Kalifornien, 1940: Pastor Freeman findet ein verlassenes Neugeborenes unter einer Brücke. Seine Frau und er ziehen die kleine Abra auf wie ein eigenes Kind. Ihr Sohn Joshua wird Abras persönlicher Beschützer und bester Freund. Doch Abra fühlt sich trotz allem nicht wirklich zugehörig. Sie wächst zu einem rebellischen Teenager heran und brennt schließlich mit dem charmanten Dylan nach Hollywood durch, um Karriere beim Film zu machen. Tatsächlich gerät sie bald an einflussreiche Leute und wird zum neuen Stern am Filmhimmel. Endlich ist sie "jemand" - doch der Erfolg hat einen schrecklichen Preis ..."

 

Dank einer Leserunde durfte ich "Die Liebe findet dich" von Francine Rivers lesen.

 

Es war mein erstes Buch der Autorin und von Seite zu Seite hat mich ihr wunderbarer Erzählstil mehr für sich eingenommen und zum Ende hin, konnte ich das Buch nur noch widerwillig aus der Hand legen.

 

Der Erzählbogen spannt sich vom Jahr 1936, als Pastor Zeke Freemann auf seinem frühmorgendlichen Gebetsspaziergang ein ausgesetztes Neugeborenes findet über den Korea-Krieg der USA in den 1950er, den Glanz Hollywoods zu seiner Blütezeit bis ins Jahr 1958. Es wird die Geschichte von Abra erzählt, die von Pastor Freemann gefunden und dann von ihm und seiner Frau Marianne liebevoll aufgezogen wird. In Abras 5. Lebensjahr stirbt die herzkranke Marianne und der Pastor sieht sich gezwungen das junge Mädchen in eine liebevolle Adoptivfamilie zu gegeben. Dieser Schritt wird fortan Abras Leben bestimmen, da sie sich ab sofort ungeliebt und nicht akzeptiert fühlt. Sie lässt niemanden mehr an sich heran, steht im ständigen Konkurrenzkampf mit ihrer Adoptivschwester Penny und findet nur bei der alten Mitzi und dem Klavierspielen so etwas wie ein wenig Frieden.

Kurz vor ihrem 17. Geburtstag verschlägt es den charmanten Dylan in die Kleinstadt Haven und er wirbelt viel Staub auf. Abra kann sich der Faszination des "jungen Wilden" nicht entziehen, schlägt alle Warnungen in den Wind und lässt alles zurück.

Irgendwann hat er genug von dem jungen Mädchen und die Faszination des Hollywood-Agenten Franklin Moss für Abra kommt ihm gerade recht. Der Mann, der Abras Vater sein könnte, nimmt die junge Frau unter seine Fittiche, formt sie nach seinen Vorstellungen und ebnet ihr den Weg als aufstrebender Schauspielerin. Doch will Abra das wirklich? Kurz bevor sie sich endgültig verliert, zieht sie die Notbremse und dies hat dramatische Folgen...

 

Die Autorin zeichnet ein unterhaltsames Bild vom Hollywood der 50er Jahre, was einen spannenden Hintergrund zu Abras dramatischer Geschichte bietet. Die Handlung wird hauptsächlich aus Abras Sicht erzählt, aber auch Joshua, der Sohn von Pastor Freemann kommt zu Wort und stellenweise sogar der Pastor selbst. Während Abra, nach dem sie allen Halt verloren hat, wie ein Blatt vom Wind herumgewirbelt wird, steht Joshua mit beiden Beinen fest im Leben, baut sich nach traumatischen Erlebnissen im Krieg eine Existenz als Schreiner auf und steht seinen Mitmenschen mit seiner ruhigen, bedachten Art und seinem überzeugten Glauben zur Seite.

Während man an der Seite von Abra eine emotionale Achterbahn erlebt, bieten Joshuas Erlebnisse Gelegenheit zum Durchatmen. Man kommt beiden Charakteren auf diese Art sehr nahe, was mir gut gefallen hat.

Der christliche Glaube der Figuren bzw. die Allgegenwart Gottes wird im Rahmen der Geschichte schön vermittelt und die damit verbundenen Botschaften hallen nicht nur bei Abra nach.

 

Mir selbst haben bei Joshua und Pastor Freemann ein wenig die Ecken und Kanten, die jeden Menschen ausmachen gefehlt. Sie zeigen zwar durchaus Emotionen, aber das Ganze gleicht dem leichten Kräuseln auf einer Seeoberfläche und ging mir für mein Empfinden nicht immer tief genug. Da hat mich Abra mit ihren Zweifeln, ihrer Angst und dem Finden ihres Mutes mehr berührt.

 

Alles in allem eine sehr unterhaltsame Geschichte, die ich gerne gelesen habe.

ohne Angabe, 18.06.2015

Abra wird als Neugeborenes von Pastor Ezekiel Freeman verlassen unter einer Brücke gefunden. Sie wird in seiner Familie aufgenommen und bekommt so einen Vater, eine Mutter und einen großen Bruder, Joshua. Als sie fünf Jahre alt ist, stirbt ihre Pflegemutter plötzlich und Ezekiel Freeman sieht keinen anderen Weg, als sie einer anderen Familie zu geben. Ihre beiden neuen Eltern und ihre neue Schwester lieben sie von ganzem Herzen, doch lernt sie nicht, auf diese Liebe zu vertrauen. Als Teenager fühlt sie sich allein und von allen im Stich gelassen.

Als sie die Chance bekommt, die Stadt zu verlassen und nach Hollywood zu gehen, bricht sie auf und lässt alles hinter sich. Schon nach kurzer Zeit bereut sie ihre Entscheidung, doch macht ihr Stolz eine Rückkehr unmöglich. So kämpft sie sich durch die Welt der Stars, bis irgendwann Joshua wieder vor ihr steht und sie nach Hause ruft.

 

Dieser Roman, war der erste, den ich von Francine Rivers gelesen habe und ich bin sehr froh, die Autorin nun auch für mich entdeckt zu haben. Durch den fesselnden Schreibstil und der detaillierten Personengestaltung der Charaktere war ich von der ersten Seite an völlig gebannt in das Geschehen und wollte nicht aufhören zu lesen.

 

Jedes Kapitel wird mit einem Bibelvers, oder einem Zitat eingeleitet, das sich auf das Geschehen im jeweiligen Kapitel bezieht. Es wird auch deutlich auf die Gefühle von Pastor Freeman und Joshua eingegangen, die sehr unter Abras Verschwinden leiden, doch auf die Treue Gottes vertrauen wollen und nicht aufgeben. Der Leser wir mehrmals daran erinnert, dass Gott einen nie verlässt, so hoffnungslos es auch manchmal aussieht.

 

Obwohl ich sehr begeistert von diesem Buch bin, sehe ich einen Kritikpunkt in der Darstellung von Abras Zeit in Hollywood. Es wird viel und oft auf den zwischenmenschlichen Akt eingegangen, bei dem Abra selbst meist einen passiven Teil spielt und sehr darunter leidet. Für mich persönlich hätten auch weniger Beschreibungen gereicht und manchmal habe ich mich ein wenig daran gestört. Doch denke ich auch, dass dies nicht für jeden ein bedeutender Kritikpunkt ist und kann diesen Roman deswegen guten Gewissens weiter empfehlen.

ohne Angabe, 03.08.2015

Über die Autorin

Francine Rivers war bereits eine Bestsellerautorin, als sie sich dem christlichen Glauben ihrer Kindheit wieder zuwandte. Anschließend schrieb sie im Jahr 1986 ihr bekanntestes Buch, "Die Liebe ist stark", dem noch rund 20 weitere Romane folgten. Sie lebt mit ihrem Mann in Nordkalifornien.

 

Meine Meinung

 

Story

Dieses Buch aus dem Gerth Medien Verlag hat mich mal wieder so richtig begeistern können. Die Story ist so aufgebaut, wie es sich für einen guten Roman gehört, mit Spannung, sehr viel Gefühl und Liebe. Nicht nur die Liebe, die die Protagonistin Abra in ihrem Leben vermisst, sondern auch die Liebe zu Gott bzw. Gottes Liebe zu Abra, an der diese sehr zweifelt. Was ich bei ihrem schweren Leben und den vielen Enttäuschungen die sie erlebt, gut nachvollziehen kann.

Das Buch beginnt mit Abras Geburt 1936. Sie wird von Pastor Zeke Freeman kurz danach unter einer Brücke gefunden und von ihm und seiner Frau Marianne aufgenommen und wird auch von ihrem neuen Bruder Joschua abgöttisch geliebt. Damit beginnt Abras Schicksal, das sich wie ein roter Faden durch ihr Leben zieht. Nach dem Tod von Marianne will Pastor Zeke sie in guten Händen wissen und lässt Abra von Peter und Prriscilla, adoptieren. Abra verlebt zwar eine gute Kindheit, doch sie fühlt sich abgeschoben und ungeliebt und haut mit 17 Jahren von Zuhause ab. Danach nimmt das Schicksal seinen Lauf. Abra zweifelt an Gott und den Menschen und begeht Fehlentscheidungen die sie mitten in die Glorreichen 50ziger Jahre nach Hollywood bringen: Doch auch dort ist alles mehr Schein als Sein und Abra wird auch dort nicht glücklich. Gleichzeitig erlebt man Joschua, der die ganze Zeit nicht aufgehört hat nah Abra zu suchen, weil er nach ihrem Verschwinden gemerkt hat, dass er sie liebt.

All dieses hat Francine Rivers wunderschön wiedergegeben und sehr emotional und realistisch gestaltet, so das man das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand legen möchte. Ich kann das Buch wirklich weiterempfehlen.

 

Schreibstil

Das Buch ist in einem sehr schönen, leicht zu lesenden Schreibstil geschrieben, der mich sofort in seinen Bann genommen hat. Schon nach wenigen Seiten wusste ich, dass es mir schwer fallen würde das Buch wieder aus der Hand zu legen. Es wird zum größten Teil aus der Sicht von Abra geschildert, aber auch Joschuas Weg kommt nicht zu kurz. Der christliche Aspekt ist wunderbar in die Geschichte eingesponnen, so das es auch jeder lesen kann, der damit nicht so viel zu schaffen hat.

 

Charaktere

Dies ist ein Buch bei dem mir die Charaktere von Anfang an ans Herz gewachsen sind. Abra hat in mir sofort den Mutter und Beschützerinstinkt geweckt. Man durchlebt mit ihr die Höhen und Tiefen ihres Lebens und die Suche nach der wahren Liebe, sei es die Liebe zu einem anderen Menschen, oder aber die Liebe zu Gott. Abra möchte einfach nur geliebt werden so wie sie ist, doch alle wollen sie nach ihren Vorstellungen umformen.

Auch Joschua und Pastor Zeke mochte ich sehr, obwohl ich nicht nachvollziehen konnte, wie er Abra zur Adoption freigeben konnte, wo er sie so geliebt hat. Joschua hält all die Jahre an seiner Liebe zu Abra feste, was sich ja später auch auszahlt.

Alle Charaktere sind mit sehr viel Tiefgang ausgelegt, sehr real und authentisch wiedergegeben, so das man sie einfach sympathisch finden muss. Francine Rivers hat selbst die "Bösewichte" gut aussehen lassen und sehr real geschildert.

 

Mein Fazit

Ein absolut tolles, sehr berührendes Buch, dass mich sofort in seinen Bann gezogen hat. Francine Rivers entführt uns in die goldenen 50ziger Jahre, und schnell wird einem klar, das nicht alles Gold ist was glänzt. Eine Buch mit einer tollen berührenden Story, tollen Charakteren mit Tiefgang und einer Botschaft an die Liebe. Ich vergebe volle fünf von fünf Sternen mit einem dicken Plus dahinter und eine absolute Leseempfehlung.

ohne Angabe, 07.08.2015

Pastor Zeke findet unter einer Brücke ein Neugeborenes und rettet ihm das Leben. Gemeinsam mit seiner Frau zieht er die kleine Abra auf. Doch die Nestwärme hält nicht lange an und Abra kann die Entscheidungen ihrer Versorger nicht begreifen … Abra wächst zu einem rebellischen Teenager heran. Sie fühlt sich nirgends zugehörig, sehnt sich nach Liebe und Annahme und sucht diese bei Dylan, einem hübschen jungen Mann, nach dem sich alle jungen Frauen umdrehen. Gerade das Mysteriöse, das Gefährliche an ihm reizt sie und sie brennt mit ihm durch. Was als süsse Versuchung getarnt war, entpuppt sich als Alptraum. Sie dient als Objekt der Lustbefriedigung, wird missbraucht und in Abhängigkeit gehalten. Statt Freiheit zu erleben, verkauft sie sich mit Haut und Haaren einflussreichen Leuten, die sie zum neuen Stern am Filmhimmel formen wollen. Doch Abra ist zu stolz und schämt sich zu sehr, um zurück zu den Menschen zu gehen, die sie lieben. Doch Gottes Gnade reicht bis ans Ende der Welt und erreicht auch Abra durch ihren Panzer hindurch… Gibt es für Abra Vergebung und Heilung?

 

Der Autorin ist eine eindrückliche Geschichte über Versuchung, Gnade und bedingungslose Liebe gelungen. Wie man es von Francine Rivers gewohnt ist, ist der Roman so packend geschrieben, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Vielleicht mag die Welt auf den ersten Blick etwas stark in Schwarz und Weiss geteilt sein. Pastor Zeke und sein Sohn Joshua haben wenig Ecken und Kanten. Die Erklärung der Autorin im Nachwort schafft aber Klarheit. Die Idee des Buches lehnt an die Geschichte aus dem Buch Hesekiel an, bei der Gott sein erwähltes Volk mit einem Neugeborenen vergleicht, für das er sorgt und später sogar zu seiner Braut erwählt und das obwohl es gar nichts von ihm wissen will. Die Autorin versuchte ein Stück von Gottes Wesen in Pastor Zeke hineinzulegen, um diesen Vergleich lebendig werden zu lassen. Vor diesem Hintergrund liest sich die Geschichte nochmal ganz anders. Und der Leser kommt ins Nachdenken über die bedingungslose Gnade und Liebe Gottes, für die keine Schuld zu gross ist. Nur diese eine wahre Liebe bringt Frieden, Glück und Freiheit.

 

Mich erinnert dieses Buch an „Die Liebe ist stark“ von der gleichen Autorin, dort ist die Geschichte aus dem Buch Hosea sehr eindrücklich aufgegriffen. Mich hat die „Die Liebe findet dich“ gepackt, noch lange ging mir die Geschichte nach. Bei den verschiedenen Bettszenen habe ich mich etwas gefragt, ob dies denn sein müsse, damit sich das Buch breiter verkauft oder ob sie für die Geschichte wirklich relevant sind. Trotzdem finde ich das Buch sehr eindrücklich und lesenswert. Vielleicht gibt es ja sogar eine Fortsetzung? Eine Sache bleibt nämlich ungeklärt …

 

Vier Sterne von mir, fünf bleibt für absolut geniale Werke vorbehalten ...

News & Beiträge

News & Beiträge

Francine Rivers

Francine Rivers im Interview

Die Liebe findet dich

Francine Rivers gehört zu den meistgelesenen christlichen Autorinnen unserer Zeit. Sie erschafft in ihren Romanen ganze Welten, die einen glaubwürdigen Hintergrund für ihre Protagonisten bilden. Längere Zeit hat sie nichts von sich hören lassen. Jetzt erscheint mit „Die Liebe findet dich“ ihr von vielen sehnsüchtig erwartetes neues Werk.

weiterlesen

Ähnliche Produkte finden