Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS


Bei Anruf Herzklopfen

Roman.

Iowa, 1908: Hannah Gregory besitzt viele Talente - aber Regeln zu befolgen gehört definitiv nicht dazu. Und so ahnt sie schon, dass es nicht leicht werden wird, als sie sich als Telefonistin bewirbt. Diese müssen sich nämlich strikt an die Regeln halten. Sie dürfen nicht miteinander plaudern. Keine persönlichen Gespräche mit den Anrufern führen. Und vor allem dürfen sie sich während ihrer Ausbildung nicht mit jungen Männern treffen.

Als sich ein guter Freund von Hannah in Schwierigkeiten befindet, ist Hannah gezwungen, den jungen Anwalt Lincoln um Hilfe zu bitten. Und ehe sie sich versieht, ist sie Hals über Kopf in ihn verliebt ...

Ein humorvoller Roman über Freundschaft und Vertrauen.
  • Nr. 817048
  • · Broschur, 320 Seiten
  • · 02/2016
  • · Gerth Medien
nur noch geringe Stückzahl verfügbar

Leseprobe

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
11,99
Lorna Seilstad
Bei Anruf Herzklopfen (eBook)
Nr. 5517048
Download

Stimmen zum Produkt

Stimmen zum Produkt
  • „'Bei Anruf Herzklopfen' ist witzig geschrieben und enthält faszinierende Figuren. Eine zauberhafte Liebesgeschichte.“ Maggie Brendan, Bestsellerautorin
  • „Eine herrliche Geschichte mit unterhaltsamen, liebenswerten Figuren.“ Suzanne Woods Fisher, Bestsellerautorin

Produktbewertungen

[8]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 5 8 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

ohne Angabe, 11.03.2016

Iowa, 1908: Hannah Gregory, die ihr Studium der Rechtswissenschaften wegen dem Tod ihrer Eltern aufgeben musste, entdeckt eine Stellenanzeige für eine Ausbildung als Telefonistin und ist sofort interessiert. Doch die vielen Regeln, die dort eingehalten werden müssen, sind ihr suspekt, denn Regeln einhalten war noch nie ihre Stärke. Als ihr guter Freund Walt in Schwierigkeiten gerät, muss sie widerwillig den jungen Anwalt Lincoln Cole um Hilfe bitten. Eigentlich mag sie ihn nicht, weil er ihr und ihren Schwestern das Elternhaus weggenommen hatte. Doch ihr bleibt keine andere Wahl und sie merkt, wie sie sich mehr und mehr zu ihm hingezogen fühlt.

 

Von Lorna Seilstad hatte ich bisher noch nichts gehört und war ganz gespannt auf diesen Roman, zumal ich zu dem Thema Telefonistinnen in der Zeit um 1908 noch kein Bücher gelesen hatte. Interessant fand ich die Beschreibung der Ausbildung bei der Telefongesellschaft, die strengen Regeln und die Ahndung von Verstößen dagegen. Kaum vorstellbar, dass es erst 100 Jahre her ist und wir heute telefonieren können mit nur einem Touch auf dem Smartphone. Umso mehr muss man den Hut ziehen vor diesen Damen, die diese Aufgabe damals verrichtet haben. Man bekommt auch so einen wirklich guten Überblick über die damalige Zeit, wie Männern mit Frauen umgingen und dass studieren eindeutig immer noch Männersache war. Auch der Humor kommt nicht zu kurz und ich musste an einigen Stellen herzhaft lachen. Hannah ist mir von Anfang an symphatisch, wie sie die Rolle der großen Schwester einnimmt und ihre Geschwister beschützen und versorgen will – allein und um jeden Preis. Sie will keine Hilfe annehmen, es fällt ihr sehr schwer. Doch sie merkt, dass manches mit einer helfenden Hand einfach besser geht. Natürlich steht die Liebesgeschichte im Vordergrund, aber auch eine kleine Kriminalgeschichte zieht sich durch das Buch und es bleibt bis zum Schluss spannend, wer denn der Täter war. Der Glaube kommt hier auch nicht zu kurz. Es wird viel gebetet und auch darüber geredet, was Gott will oder eben nicht. Es fügte sich einfach in die Geschichte ein ohne aufdringlich zu wirken oder aufgesetzt. Das fand ich gut. Leider gab es einige Längen im Buch auch die Kapitel endeten manchmal zu abrupt und der Leser musste sich selbst seinen Teil denken. Das Ende ist offen, was wohl daran liegt, dass es eine Trilogie ist in der jede der drei Schwestern einen Teil gewidmet bekommt, es aber am Ende ein Gesamtbild ergibt.

 

Ein sehr schöner Schmöker für eine tolle Lesezeit auf der Couch mit einer heißen Schokolade oder einem leckeren Kaffee (beides Getränke, die Hannah sehr mag). Wer gern historische Romane liest, der wird mit diesem Roman spannende Lesestunden verbringen.

Smilla507, 13.03.2016

Iowa, 1908: Hannah Gregory und ihre beiden jüngeren Schwestern verlieren nach dem Tod ihrer Eltern die Farm. Plötzlich auf sich allein gestellt und ohne ein finanzielles Auskommen sieht sich Hannah gezwungen ihr Studium der Rechtswissenschaften aufzugeben und sich als Telefonistin zu bewerben. Allerdings ist es gar nicht so leicht, als Telefonistin zu arbeiten, denn die Regeln dort sind sehr streng – und Regeln zu befolgen fällt Hannah oftmals recht schwer. Eines Tages gerät Hannahs Jugendfreund Walt in rechtliche Schwierigkeiten. Sie sieht sich gezwungen, sich an den Anwalt Lincoln Cole zu wenden – welcher den drei Gregory Schwestern verkündet hatte, dass ihre Farm zwangsversteigert werden würde...

 

Der Einstieg in die Geschichte um Hannah fiel mir sehr leicht. Sie und ihre Schwestern wurden mir direkt sympathisch und ich war gespannt, wie sie ihr Schicksal meistern würden. Besonders die humorvollen Szenen gefielen mir sehr gut. Tess, die jüngste von den Dreien, ist äußerst kess und ein bisschen vorlaut, was der Handlung Pep verleiht.

Nach einer Weile tauchten dann ein paar Längen auf, aber gegen Ende wurde es noch mal spannend.

 

Der Beruf einer Telefonistin als Aufhänger eines Romans ist nicht neu, gibt es doch bereits „Liebe in der Warteschleife“ von Deeanne Gist. Lorna Seilstad hat das Augenmerk jedoch auf ganz andere Aspekte gelegt. Ich erfuhr hier viel mehr über diesen Berufszweig. Und nicht nur darüber! Auch das Leben eines Anwalts wird beleuchtet und die ersten Konflikte der – damals noch recht neuen – Gewerkschaften, die ersten Autos und vieles mehr, was die Menschen kurz nach der Jahrhundertwende beschäftigte.

 

Alles in allem ist der Roman recht vorhersehbar, aber unterhaltsam und zum Abschalten sehr gut geeignet. Positiv hervorheben möchte ich, dass der christliche Glaube eine tragende Rolle spielt – wesentlich ausgeprägter und tiefgehender als in vergleichbaren Romanen von Deeanne Gist, Jen Turano oder Cathy M. Hake.

 

keine Angabe, 13.04.2016

„... Den Mund zu halten war noch nie meine Stärke ...“

 

Wir schreiben das Jahr 1908. In Iowa muss sich Hannah nach dem Tod der Eltern um ihre jüngeren Geschwister Charlotte und Tessa kümmern. Deshalb hat sie ihr Jurastudium abgebrochen. Nun braucht sie schnellstens eine Arbeit. Als sie in der Zeitung liest, dass Frauen für eine Ausbildung zur Telefonistin gesucht werden, bewirbt sie sich. Sie erhält die Stelle. Doch dann kommt der nächste Schlag. Auf der Farm der Eltern liegt eine Hypothek. Deshalb wird sie zwangsversteigert. Diese Nachricht überbringt der junge Anwalt Lincoln Cole.

Die Autorin hat einen abwechslungsreichen Roman geschrieben. Trotz dem Ernst der Lage steckt er voller Humor. Die Protagonisten werden gut charakterisiert. Hannah ist eine selbstbewusste junge Frau, der es allerdings schwer fällt, sich an Regeln zu halten. Obiges Zitat stammt von ihr. Ihre Schwester Charlotte hat Kochen und Backen zu ihrem Hobby gemacht. Tessa, die Jüngste, sagt geradeheraus, was sie denkt. Ihr Interesse gilt der Presse und dem Journalismus. Und dann wäre da noch Lincoln. Auch er hat kein einfaches Leben hinter sich. Deshalb kann er Hannahs Lage verstehen. Die junge Frau beeindruckt ihn.

Der Schriftstil des Buches ist angenehm lesbar. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Gut herausgearbeitet werden die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse. Die Gewerkschaften sind am Erstarken. Walt, Hannahs Gefährte aus Kindertagen, gehört der Gewerkschaft an. Das bringt ihn in eine schwierige Lage, bei der er Hannahs Hilfe braucht. Zu den sprachlichen Höhepunkten gehören die Dialoge zwischen Hannah und Lincoln. Sie sind köstlich zu lesen. Ausführlich dargestellt werden die berufliche Ausbildung von Hannah als Telefonistin und ihre Aufgaben auf der Arbeitsstelle. Die Regeln, die dabei gelten, sind heute schwer nachvollziehbar. Allerdings zeigt sich im Laufe der Handlung, dass man sie so oder so auslegen kann. Fragen des Glaubens durchziehen kontinuierlich das Geschehen. Sich damit zu beschäftigen gehört für die Protagonisten zum Alltag und wirkt nirgendwo aufgesetzt. Die Autorin versteht es, geschickt mit Gegensätzen zu arbeiten. Während Lincoln um Hannahs Liebe kämpfen muss, ist die 14jährige Charlotte dabei, sich für ihre erste Liebe zu verbiegen. Tessa Bemerkungen, die das Problem punktgenau treffen, haben mich häufig zum Schmunzeln gebracht.

Für Spannung sorgen die komplexen Beziehungen der Protagonisten, die politischen Hintergründe und nicht zuletzt Hannahs Alleingänge. Als besonderes Stilmittel bezieht die Autorin den Vergleich zwischen Hannahs Lebenssituation und dem der Ruth aus der Bibel in die Handlung mit ein. Es gibt erstaunlich viele Parallelen.

Anmerkungen der Autorin ergänzen das Buch.

Das Cover mit der jungen Frau in zeitgemäßer Tracht passt zum Buch.

Die Geschichte hat mir ausgezeichnet gefallen. Freundschaft und Vertrauen stehen im Mittelpunkt und wurden mit feinem Humor in einer unterhaltsamen Erzählung verpackt.

- dorli -, 16.04.2016

Des Moines, Iowa im April 1908. Hannah Gregory muss nach dem Tod ihrer Eltern ihr Studium abbrechen, um sich um ihre jüngeren Schwestern Charlotte und Tessa zu kümmern. Die finanzielle Situation der Schwestern ist denkbar schlecht. Als Hannah in Reillys Lebensmittelgeschäft eine Stellenanzeige ins Auge fällt, sieht sie darin die Erhörung ihrer Gebete. Es werden Telefonistinnen gesucht und Hannah ist sich sicher, dass sie die strengen Anforderungen der Telefongesellschaft erfüllen kann – die meisten jedenfalls. Gehorsamkeit war noch nie ihre Stärke, aber diese Kleinigkeit hält sie nicht davon ab, sich zu bewerben.

Nach diesem Lichtblick hat der Tag für Hannah und ihre Schwestern noch schlechte Nachrichten im Gepäck – Anwalt Lincoln Cole steht vor ihrer Tür und teilt ihnen mit, dass die Bank ihr Zuhause aufgrund einer nicht zurückgezahlten Hypothek zwangsversteigern lassen wird…

 

„Bei Anruf Herzklopfen“ ist das erste Buch, dass ich von Lorna Seilstad gelesen habe und ich bin begeistert - eine schwungvolle Geschichte, bei der Historie, Humor und Romantik nicht zu kurz kommen und auch der christliche Glaube eine Rolle spielt. Schnell ist man mittendrin im Geschehen und erlebt die Höhen und Tiefen der Protagonisten mit.

 

Lorna Seilstad rückt die Ausbildung und den Alltag der Telefonistinnen im frühen 20. Jahrhundert in den Mittelpunkt ihres Romans. Der Einblick in die Aufgaben der Telefonistinnen und die mit dieser Arbeit verbundenen sehr strengen Regeln waren nicht nur interessant, sondern haben mich auch mehrfach den Kopf schütteln lassen. Die Angestellten hatten fast wie erstarrt vor dem Klappenschrank zu sitzen, durften weder nach links und rechts schauen, nicht die Beine übereinander schlagen und wer sich die Nase putzen musste, hatte um Erlaubnis zu fragen.

 

Da verwundert es nicht, dass eine lebhafte junge Frau wie Hannah, die eigentlich Rechtwissenschaften studieren möchte, Schwierigkeiten hat, die übertriebenen Bestimmungen einzuhalten. Aber Hannah gibt sich große Mühe. Sie hat sich fest vorgenommen, den Lebensunterhalt für sich und ihre Schwestern zu verdienen. Sie will stark und unabhängig sein und keine Hilfe von anderen annehmen.

Lincoln Cole ist da ganz anderer Meinung. Er ist sich sicher, dass Gott ihn zu den Gregory-Schwestern geführt hat und dass es seine Christenpflicht ist, den Waisen zu helfen. Doch Hannah will die Unterstützung dieses in ihren Augen arroganten, selbstgefälligen Besserwissers nicht. Erst als ihr guter Freund Walt verhaftet wird, bittet Hannah den Anwalt notgedrungen um Hilfe.

 

Nicht nur Hannah und Lincoln sind mir schnell ans Herz gewachsen, auch alle anderen Akteure haben ihre besonderen Eigenarten und tragen damit bestens zur Unterhaltung bei. Besonders Hannahs 14-jährige Schwester Tessa hat mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Sie ist sehr gewitzt, behält stets den Durchblick und hat immer eine kluge Antwort parat.

 

„Bei Anruf Herzklopfen“ lässt sich angenehm zügig lesen und hat mir ein paar sehr unterhaltsame Lesestunden beschert. Leseempfehlung für alle, die historischen Liebesgeschichten mögen.

Buchraettin, 24.04.2016

Es war ein Buch, das Liebhaber historischer Romane bestimmt ansprechen wird. Gespickt war die Geschichte noch mit einer großen Portion Romantik und viel Wissen über die Telefonistinnen Arbeit der damaligen Zeit.

Hannah studiert eigentlich Jura, sie ist eine selbstbewusste junge Frau, die aber ihr Studium aufgeben muss nachdem ihre Eltern verstorben sind. Sie geht nach Hause zurück um sich um die jüngeren Schwestern zu kümmern. Da auch das Haus der Eltern versteigert wird, bleibt ihr nichts anderes übrig als eine Ausbildung zur Telefonistin zu beginnen um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Doch da gibt es diesen jungen Anwalt, der ihnen immer wieder hilfreich zur Seite steht.

Die Romantik im Buch, die auch mal für Herzklopfenmomente sorgt, das hat mir gut gefallen. Es war anschaulich beschrieben, besonders auch die Tätigkeit der Arbeit als Telefonistin.

Romantisch wird es mit dem Auftauchen des jungen Anwalts, Lincoln. Ebenso tauchen in der Geschichte auch noch einige spannende Momente auf, so dass ich als Leser gefesselt lesen konnte.

Wer ist für die Brandstiftungen verantwortlich? Wirklich ein Freund aus Kindertagen?

Es ist ein Buch, das sich locker und leicht lesen lässt. Es verspricht dem Leser einige schöne und auch romantisch sowie spannende Lesestunden. Manchmal war es mir ein wenig zu vorhersehbar, aber ich habe mich dennoch gut unterhalten gefühlt.

A. Kaufmann, 15.05.2016

Wenn ich muss, kann ich alles!

 

Die knapp zwanzigjährige Hannah Gregory übernimmt nach dem frühen Tod der Eltern die Vormundschaft für ihre beiden jüngeren Schwestern Charlotte und Tessa und zu ihrer tiefen Trauer um den Verlust kommt auch noch die finanzielle Sorge um ihr Auskommen. Schon sehr rasch stellt sich heraus, dass ihr Elternhaus mit Hypotheken belastet ist und sie eine neue Bleibe suchen müssen. Dem mitfühlenden und sympathischen Junganwalt Lincoln Cole kommt die undankbare Aufgabe zu, die nahende Zwangsversteigerung anzukündigen und die drei Mädchen aufzufordern, das Anwesen zu räumen. Hannahs Frustration und ihr Zorn richten sich an den Überbringer dieser schlechten Botschaft, der jedoch seinerseits versucht, den Gregorys unterstützend unter die Arme zu greifen. Hannah musste bereits nach dem Tod der Eltern ihr Studium der Rechtswissenschaften am Drake College abbrechen und ihr Traum, Anwältin zu werden, rückte in scheinbar unerreichbare Ferne. Um ihre jüngeren Schwestern ernähren zu können, ist sie nun auch noch darauf angewiesen, eine Anstellung zu finden. Sie bewirbt sich um die Position einer Telefonistin bei der Iowa-Telefongesellschaft. Die intelligente und eigensinnige junge Frau, die sich stets weigerte, jeglichen Konventionen zu entsprechen, ist plötzlich in einem von unzähligen Vorschriften und Verboten reglementierten Alltag gefangen. Als Hannahs bester Freund aus Jugendtagen plötzlich in Schwierigkeiten gerät, überwindet sie ihren Stolz und bittet Lincoln Cole um seinen Beistand als Rechtsanwalt für Walt Calloway…

 

Die mir bislang unbekannte Autorin Lorna Seilstad hat mich mit ihrem Roman überrascht. In weit über 300 Buchseiten ist es ihr gelungen, die Elemente Liebe, Freundschaft, Vertrauen, Vergebung in eine Herz erwärmende Geschichte zu verarbeiten. Dabei bedient sie sich lebendig gezeichneter Protagonisten und äußerst sympathischen Nebenfiguren. Das größte Augenmerk wird auf Hannah Gregory und Lincoln Cole gelegt, doch auch die beiden Geschwister der Protagonistin kommen in diesem Buch nicht zu kurz. Charlotte und Tess werden ebenfalls stark ins Geschehen einbezogen, ihre Gedanken- und Gefühlswelt offenbart die Autorin durch Gespräche zwischen den drei Schwestern. Die interessanteste Nebenfigur war für mich jedoch Lincolns exzentrische Tante Sam, die mein Herz im Sturm erobert hat. Sie war amüsant, liebenswert, und die ältere Dame sprühte vor Humor und Lebensfreude. Ich fand es schön, dass dem christlichen Glauben in diesem Buch ein hoher Stellenwert zukam und sich die Autorin offenbar auch intensiv mit den Themen „Gleichberechtigung der Frauen“, „Gewerkschaftsbewegung“ und dem anstrengenden Arbeitsalltag der Telefonistinnen beschäftigt hat. Auf diese Art und Weise entstand ein Roman, der mir großes Lesevergnügen bereitet hat und den ich uneingeschränkt weiter empfehle.

 

Der einzige, winzige Kritikpunkt bezieht sich auf die optische Aufmachung des Buches. Diese lässt - abgesehen vom aussagekräftigen Titel - bereits erahnen, dass Liebe und Romantik eine gewisse inhaltliche Rolle spielen. Leider muss ich jedoch anmerken, dass die Abbildung der jungen Dame auf dem Buchcover so gar nicht der inhaltlichen Beschreibung der Protagonistin Hannah Gregory entspricht. Kleid, Spitzenbesatz, Hut und sogar die Brosche auf dem Bild sind gut getroffen, im Buch ist jedoch hinsichtlich der äußeren Erscheinung der ältesten Gregory-Schwester von „Haaren in der Farbe von Apfelmost“ sowie „Locken, die wie Gold glänzen“, und von „karamellbraunen Augen“ die Rede. Das Mädchen auf dem Buchcover hat jedoch braunes Haar und kristallblaue Augen … schade!

ohne Angabe, 14.06.2016

Nach dem Tod ihrer Eltern muss Hannah Gregory den Lebensunterhalt für sich und ihre Schwestern verdienen. Die Ausbildung zur Telefonistin verspricht vom ersten Ausbildungstag an Geld. Gesucht werden hübsche, intelligente Frauen. Ein Klacks für Hannah - wenn es da nur die Regeln nicht gäbe, von denen die meisten ihr ziemlich unsinnig erscheinen. Unter anderem darf sie während ihrer Ausbildung keine Männer treffen - doch dann landet ihr bester Freund im Gefängnis und Hannah benötigt die Hilfe eines Anwalts.

Die Geschichte wäre vermutlich etwas langweilig, wenn es nur um Hannah ginge - ihre beiden jüngeren Schwestern sorgen dagegen für reichlich Wirbel. Charlotte verliebt sich in einen Mann, der wenig von unabhängigen Frauen hält. Und Tess hat zu allem ihren Senf beizugeben.

 

Am Anfang geht die Geschichte flott voran, in der Mitte gibt es jedoch ein paar Längen. Das ist aber nur ein kleines Manko, der Roman hat mir trotzdem gut gefallen. Am Ende merkt Hannah, dass Selbstständigkeit nicht heißt, dass man immer alles alleine machen muss. Vor allem lernt sie, wie wichtig es ist, ihre Sorgen und Nöten mit jemandem zu teilen.

Die Protagonisten waren mir sehr sympathisch und der Autorin ist es gelungen, etwas aus der Zeit der Telefonistinnen zu vermitteln. Wir kompliziert war das doch damals noch, als die Verbindungen von Hand hergestellt werden mussten! Der Roman bietet gute Unterhaltung, Romantik und Spannung, schließlich gibt es einen Kriminalfall zu lösen. Ich bin gespannt, ob Charlotte oder Tess die Hauptfiguren von Folgeromanen sein werden. Wenn Tess weiterhin so kess ist, dürfte das besonders bei ihr lustig werden.

ohne Angabe, 14.07.2016

Viel zu früh muss die junge Hannah Gregory Verantwortung für ihre beiden jüngeren Schwestern übernehmen und sich von ihrem Traumberuf als Anwältin verabschieden. Um ihr Überleben zu sichern, bewirbt sie sich um eine Stelle als Telefonistin. Als ihr Elternhaus versteigert wird, lernt sie den jungen Anwalt Lincoln Cole kennen. Er hat Mitleid mit den drei Schwestern und beginnt, sich für sie einzusetzen und sie zu unterstützen. Dies stößt bei Hannah zunächst auf wenig Gegenliebe, hat er sie doch aus ihrem Elternhaus vertrieben. Doch als ihr Jugendfreund in große Schwierigkeiten gerät, bittet sie Lincoln um seine Hilfe als Rechtsbeistand...

 

Das Buch hat mich positiv überrascht. Normalerweise stehe ich mit christlichen Liebesgeschichten etwas auf Kriegsfuß, da mir der christliche Glaube oft als etwas aufgesetzt und nicht authentisch in diesen Romanen erscheint. Hier fügt er sich aber wunderbar in die Geschichte ein.

 

Die Geschichte ist spannend und fesselnd erzählt. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und wollte unbedingt wissen, wie es mit Hannah und Lincoln weitergeht. Alle Charaktere sind sehr gut herausgearbeitet und auch die Nebencharaktere wie bspw. Hannahs Schwestern waren für mich sehr interessant. Gut fand ich es auch, dass ihre Gedankengänge aufgezeigt wurden.

 

Interessant waren für mich auch die Einblicke in die damalige Zeit. Ich kannte den Beruf der Telefonistin aus diversen Filmen, konnte aber mit dem Beruf und den Aufgaben einer Telefonistin wenig anfangen. Das Buch hat dies nun geändert.

 

Das Buch ist insgesamt eine lockere und leicht zu lesende Lektüre für zwischendurch und allen zu empfehlen, die christliche Liebesromane mit einer Prise Humor mögen.

  • 1

Ähnliche Produkte finden