Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS


DVD Die Weihnachtskerze

Nach einer Geschichte von Max Lucado

Alle 25 Jahre wiederholt sich tief im Herzen Englands ein Wunder: Kurz vor Weihnachten erscheint ein Engel im Haus des Kerzenmachers Edward Haddington. Nur eine Kerze berührt er - und wer sie entzündet, den erwartet großer Segen. Bis zum Jahr 1890, als das "Wunder der Elektrizität" ebenso Einzug hält wie der junge Pfarrer David Richmond - und mit ihm die Auseinandersetzung zwischen Tradition und Moderne, zwischen Glaube und Zweifel. Doch am Ende steht das außergewöhnlichste Weihnachtsfest, das die Menschen in Gladbury je erlebt haben.

Eine herzerwärmende Geschichte über Glauben, Nächstenliebe und die Kraft des Gebets. Basierend auf dem gleichnamigen Buch von Max Lucado.

Originaltitel: Christmas Candle
Bildformat: Widescreen (1.85:1)
Tonformat: Dolby Digital 5.1 (Deutsch, Englisch)
Untertitel: Deutsch
Länge: ca. 96 Minuten
FSK: 6
  • Nr. 924930
  • · 08/2016
ab Lager lieferbar

Video

Video

Stimmen zum Produkt

Stimmen zum Produkt
  • „'Die Weihnachtskerze' hat alles, was einen guten Weihnachtsfilm ausmacht: jede Menge Schnee, Kerzen und Lichter, ein paar Wunder, eine Prise Humor und natürlich einen Schuss Romantik. Die anrührende Verfilmung des gleichnamigen Romans von Max Lucado ist gelungen und greift eine Menge Themen auf.“ Neues Leben
  • „Besonders die Atmosphäre vom Film, die natürlich sehr weihnachtlich (Musik, Schnee, Advent...) ist, ist sehr schön. Es gibt keine dramatischen Szenen, sondern gegenseitige Hilfe, viel Kerzenschein und einen Einblick in das ruhige Leben ohne Elektrizität, das sich sehr von dem heutigen Leben unterscheidet. Somit eignet sich der Film sehr gut, um sich mit der ganzen Familie auf das Weihnachtsfest einzustimmen und sich nebenbei auf Nächstenliebe und Vertrauen ins Gebet zu besinnen. Sehr empfehlenswert.“ Rezension auf Amazon.de
  • „Eine Geschichte, die uns bewusst macht, dass zwar Handeln und Gebet zusammengehören, aber auch, was das Gebet bewirkt, wenn das Handeln nicht mehr reicht. Es ist ein Film, den es sich lohnt, noch sofort im Advent anzusehen, er kann auch auf Weihnachten vorbereiten. - Und im Gegensatz zu vielen anderen Filmen, die man in dieser Zeit über Weihnachten sehen kann, ein Film der aus dem Glauben lebt.“ Rezension auf christliche-filme.blogspot.de
  • „Mir hat der Film außerordentlich gut gefallen. Die Mischung ist einfach perfekt. Weihnachtlich und dennoch nicht kitschig. [...] Ein wunderschöner Weihnachtsfilm!“ Rezension auf alpha-buch.de
  • „Dieser Film ist eine richtig schöne Weihnachtsgeschichte. Die Umsetzung ist nahezu perfekt.“ Stimme auf Amazon.de
  • „Die Charaktere wirken ehrlich und glaubhaft. Man nimmt jeder Person seine Haltung, aber auch ihre Entwicklung im Film ab. Auch die Kulissen faszinieren. Musikalisch ist der Film passend untermalt, [...]. Wer noch einen schönen, aber nachdenklichen Film zu Weihnachten sucht, der liegt hier genau richtig, [...].“ Burnin' Heart Reports

Produktbewertungen

[3]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 5 3 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

M. Lahnstein, 10.09.2016

Dieser Film basiert auf einer Geschichte von Max Lucado. Alle 25 Jahre passiert im Haus des Kerzenmachers Edward Haddington in Gladbury ein Wunder. Ein Engel berührt eine Kerze und diese Kerze spendet demjenigen großen Segen, der sie entzündet. Der junge Pfarrer David Richmond nimmt eine Stelle in Gladbury an. David Richmond war lange Zeit nicht mehr im Gemeindedienst und hat so seine Zweifel, als er die Geschichte mit der Weihnachtskerze hört. Er möchte der Gemeinde den Segen der Elektrizität bringen, aber das endet erstmal nicht gut. Pastor Richmond ist schwer getroffen und möchte die Gemeinde verlassen, sagt aber doch zu, noch bis Weihnachten zu bleiben. Und die Gemeinde und Pastor Richmond erleben ein Weihnachtsfest, das sie so schnell nicht mehr vergessen werden.

 

Dieser Film ist eine richtig schöne Weihnachtsgeschichte. Die Umsetzung ist nahezu perfekt. Die Geschichte spielt um das Jahr 1890 und Kulissen und Schauspielern gelingt es mühelos, den Zuschauer auch in diese Zeit zu versetzen. Die Charaktere sind alle sehr sympathisch, und als Zuschauer ist man natürlich sehr gespannt auf die Geschichte der Weihnachtskerze. Der Engel taucht wieder auf und es ist die Frage, was in diesem Jahr an Weihnachten passiert?

 

Mir hat der Film sehr gut gefallen, zumal ich die Jane-Austen-Verfilmungen mag und dieser Film hat mich daran erinnert. Sehr schön auch der Gesang von Susan Boyle, die das Geschehen an passender Stelle musikalisch untermalt hat. Diese Geschichte um Glaube, Vertrauen, die Kraft des Gebetes und Wunder ist für die ganze Familie geeignet und ein Film, der optimal in die kommende Adventszeit passt. Hier findet man noch etwas zu den wahren Hintergründen des Weihnachtsfestes und es geht nicht um Geschenke. Auch die Gewissenskonflikte von David Richmond werden überzeugend dargestellt. Es läuft auch im Glauben nicht immer alles glatt.

 

Als Extras gibt es Trailer, und es besteht wie immer die Möglichkeit, den Film in Deutsch und Englisch anzuschauen. Untertitel in Deutsch für Gehörlose sind auch vorhanden.

ohne Angabe, 27.09.2016

„Die Weihnachtskerze“ ist ein Film, der mich von seiner Art her stark an Verfilmungen von Charles Dickens- oder Jane Austen-Romanen erinnerte. Humor und Esprit trafen auf nachdenkliche Töne.

 

Die Geschichte um die Weihnachtskerzen wirkt ein bisschen mystisch bzw. märchenhaft, brachte aber eine Botschaft in die Handlung, die ich inspirierend fand: Glauben wir an Wunder? Der Reverend David Richmond ist quasi der Gegenpol dazu. Aufgrund einiger Erfahrungen in der Vergangenheit kann er nicht mehr an Wunder glauben. Alle seine Neuerungen, z. B. bezüglich der Einführung von Elektritzität, stoßen auf Skepsis bei den Bewohnern von Gladbury.

 

Mir hat der Film außerordentlich gut gefallen. Die Mischung ist einfach perfekt. Weihnachtlich und dennoch nicht kitschig. Auch eine kleine Liebesgeschichte ist dabei.

 

Die Schauspieler konnten mich allesamt überzeugen, die Synchronisation passte, Setting und Kostüme - alles sehr stimmig. Im Übrigen hat auch Susan Boyle eine Nebenrolle. Sie wurde bekannt durch eine britische Castingshow und YouTube.

 

Fazit: Ein wunderschöner Weihnachtsfilm! Ich werde mir wohl den Roman dazu kaufen und lesen.

Smilla507

keine Angabe, 13.11.2016

In der Stadt Gladbury wird seit Jahrhunderten eine Legende erzählt. Sie besagt, dass alle 25 Jahre ein Engel kommt und eine Kerze des Kerzenmachers Haddington segnet. Die Kerze soll, mit der Anweisung, „Zünde sie an und bete“ an denjenigen gegeben werden, der sie am meisten braucht. Ausgerechnet ein paar Wochen vor Weihnachten nimmt Reverend Richmond eine neue Stelle als Pastor in Gladbury an. Er wird von den freundlichen Bewohnern mit der Tradition der Weihnachtskerze vertraut gemacht und erfährt schnell, dass alle Bewohner unterschiedliche Hoffnungen und Bitten an die Weihnachtskerze haben. Doch kann die Kerze wirklich Wunder bewirken oder handelt es sich um einen Aberglauben?

 

Bei dieser Geschichte handelt es sich um die Verfilmung des Buches „Die Weihnachtskerze“ von Max Lucado. Leider kenne ich das Buch nicht, so dass ich nicht beurteilen kann, in wieweit Buch und Film voneinander abweichen. Der Film spielt ca. um 1890. Die Elektrizität verbreitet sich langsam in der Welt und die Kirche wird noch komplett mit Kerzen beleuchtet.

Mir hat der Film, der definitiv ein Weihnachtsfilm ist, sehr gut gefallen. Referend David Richmond ist mir mit seiner hilfsbereiten Art schnell ans Herz gewachsen. Seine Predigten beinhalten für die Bewohner von Gladburys viel Motivation und Hoffnung. Er ruft die Menschen auf, selber ein Wunder zu sein und guten Taten zu vollbringen. Obwohl jeder der Bewohner eigene Probleme hat, beginnen die Menschen, sich zu verändern. Man lernt die Bewohner, alte sowie junge Menschen, Familien, Alleinstehende usw. durch ihre Wünsche an die Kerze gut kennen.

 

Besonders die Atmosphäre vom Film, die natürlich sehr weihnachtlich (Musik, Schnee, Advent …) ist, ist sehr schön. Es gibt keine dramatischen Szenen, sondern gegenseitige Hilfe, viel Kerzenschein und einen Einblick in das ruhige Leben ohne Elektrizität, das sich sehr von dem heutigen Leben unterscheidet.

 

Somit eignet sich der Film sehr gut, um sich mit der ganzen Familie auf das Weihnachtsfest einzustimmen und sich nebenbei auf Nächstenliebe und Vertrauen ins Gebet zu besinnen. Sehr empfehlenswert.

  • 1