07.06.2017

Eva Marie Everson (c) Foto: SONStudios

Die Geschichte hinter der Geschichte

Hält man ein fertiges Buch in der Hand, stellt sich irgendwann die Frage: Wie kam die Autorin auf diese Idee? Ist da vielleicht sogar was Wahres daran? Umso spannender, wenn die Autorin selbst etwas zur Entstehungsgeschichte verrät. Wie Eva Marie Everson zu ihrem Roman „Ein Brautkleid für fünf“.


Eva Marie Eversion plaudert aus dem Nähkästchen: „Immer wieder bekomme ich, so wie sicher auch viele meiner Autorenkollegen, den Satz zu hören: Hey, ich habe eine Geschichte für dich. Wir hören uns die Geschichten an und überlegen, ob wir sie vielleicht irgendwann einmal verwenden können. Aber die Wahrheit ist, in unseren Köpfen schwirren schon so viele Ideen herum, dass wir gar keine weiteren mehr brauchen.

Manchmal hören wir etwas in den Nachrichten ... oder finden ein altes Foto ... oder bekommen zufällig ein Gespräch in einem Restaurant oder im Flughafen mit, und wir denken: Was wäre, wenn ...? Doch ab und zu kommt jemand zu uns und sagt: Darf ich dir etwas erzählen?, und wir sind hingerissen. Fasziniert. Diese Geschichte müssen wir haben!

So erging es mir bei der Geschichte, die ich in Ein Brautkleid für fünf erzähle. Vor mehreren Jahren berichtete mir meine liebe Freundin Sharon Decker von einem Hochzeitskleid, das fünf Bewohnerinnen einer Wohnung, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg in Chicago kennenlernten, gemeinsam kauften. Ein Kleid. Fünf junge Frauen, die sich kaum kannten. Jede von ihnen hatte dieses Kleid an ihrem Hochzeitstag getragen. Und jede hatte eine ganz besondere Liebesgeschichte erlebt. Und übrigens, fügte sie hinzu, die vierte Braut, die dieses Kleid getragen hat, kenne ich persönlich.

Ich bettelte beinahe um die Geschichte. Bettelte und wartete jahrelang, bis ich endlich die Gelegenheit hatte, Joan Hunt Zimmerman kennenzulernen, die mir freundlicherweise gestattete, ihre Geschichte zu verwenden ...“



Das Foto rechts zeigt Joan Hunt Zimmerman in dem echten Brautkleid, direkt nach der Trauung mit Robert.

Zum Roman und zur Leseprobe geht es hier.

 

 

 

© Gerth Medien 2017