EUR[D] 17,00

Wer Hoffnung sät

Roman.
  • Nr. 817186
  • · Klappenbroschur, 13,5 x 21,5 cm, 384 Seiten
  • · 01/2017
  • · Gerth Medien
  ab Lager lieferbar · 17,00 EUR
Karin ist mit einem Pastor verheiratet, hat drei Kinder und lebt in der Kleinstadt Dogwood, West Virginia ein nettes Leben. Doch das seltsam distanzierte Verhalten ihres Mannes irritiert sie mehr und mehr. Ruthie, eine ältere Frau aus Karins Gemeinde, wird ihr eine wichtige Stütze. Doch je mehr die beiden in Karins Vergangenheit vordringen, desto deutlicher wird, dass irgendetwas ganz und gar nicht stimmt ...

Die Dinge werden nicht einfacher, als Will nach zwölf Jahren Gefängnis nach Dogwood zurückkommt, wo ihn viele noch immer hassen. Denn damals hat er unter Alkoholeinfluss zwei kleine Mädchen überfahren. Jetzt ist sein Plan, endlich das zu Ende zu bringen, was er damals begonnen hatte: Das Traumhaus für seine Traumfrau zu bauen und sie zu heiraten. Nur dass diese Frau niemand anders ist als ... Karin.

Dieser Roman von Bestseller-Autor Chris Fabry besticht durch vielschichtige, lebensnahe Charaktere und wurde mit dem renommierten "Christy Award" ausgezeichnet.
weiterlesen ...

Leseprobe

Stimmen zum Produkt

  • „Einmal angefangen, legt man dieses Buch nicht mehr aus der Hand. Schuld daran sind die immer wieder überraschenden Handlungsverläufe und die Themen Liebe, Leid und Vergebung.“
    » Publishers Weekly
  • „Eine ungewöhnliche und bewegende Geschichte mit einem völlig überraschenden Handlungsverlauf.“
    » Library Journal
  • „Dieses Buch hinterlässt den Leser sprachlos.“
    » Romantic Times
  • „Ein Mosaik aus Menschlichkeit, Gnade und der Kraft der Liebe. Chris Fabry ist ein meisterhafter Erzähler.“
    » Novel Reviews

Auch erhältlich als

EUR[D]
13,99
Chris Fabry
Wer Hoffnung sät (eBook)
Nr. 5517186
  Download
EUR[D]
17,00
Chris Fabry
Wer Hoffnung sät
Nr. 17186
  lieferbar ab 15.03.2017
 

Produktbewertungen

3.44 von 5 Sternen 9 Stimme(n) insgesamt
ohne Angabe, 26.02.2017
Cover:
Ich finde das Cover wunderschön! Die Farben, der weiße Hintergrund, die Bilder, der Titel. Einfach meeega schön. Richtig toll. :)

Inhalt:
Der Schreibstil war sehr schön, allerdings hat das Buch sich teilweise etwas hingezogen und hat sich teilweise etwas zu lang in Erinnerungen aufgehalten..

Außerdem wird das Buch aus mehreren Sichtweisen beschrieben. Aus Karins, Wills, Danny Boyds, Bobby Rays und Karins Tagebuch (ich hoffe, dass ich nichts vergessen habe). Hierzu muss ich zum einen sagen, weniger ist oft mehr. Durch die vielen Sichtweisen kamen teilweise ein paar Unklarheiten und Verwirrung auf und da Dannys und Bobbys Sichtweisen im Vergleich nur kurz vorkamen und teilweise etwas als Lückenfüller wirkten, vor allem bei Bobby, hätte man das vielleicht rauslassen oder anders umsetzen können. Zum anderen finde ich, dass eher Will die Hauptrolle im Buch hatte und nicht Karin. Der Rückentest lässt aber anderes vermuten.

Will als Hauptcharakter wurde dabei aber auch sehr gut gewählt, da er ein wirklich toller und sympathischer Mann ist. Karin hingegen fand ich so lala. Ihr Charakter in der Vergangenheit ist doch eher unsympathisch und der in der Gegenwart irgendwie etwas merkwürdig.

Ruthie ist die kleine weise Seele im Buch. So findet man einige schöne Weisheiten in ihren Erzählungen und Sprüchen. Das hat mir gut gefallen.

Das Buch fließt erstmal nach einer kurzen Startschwierigkeit angenehm vor sich hin, zum Ende hin wird es dann aber nochmal richtig spannend. Da in 3/4 des Buches nicht soo viel passiert, war mir das am Ende dann doch irgendwie etwas zu viel. Es wird zwar alles aufgeklärt. Aber zum einen passiert einfach zu viel und zum anderen hat der Autor zu viele unterschiedliche Dinge in das Buch gepackt, die nun am Ende in voller Wucht hervorkommen. Das lässt einen doch etwas aufgewühlt zurück, nachdem man noch etwas Zeit braucht, um überhaupt zu verstehen, was da nun alles zum Ende hin passiert und aufgeklärt wird.

Bedeutungstechnisch würde ich sagen, dass es in dem Buch darum geht, dass viele sich die Schuld an etwas geben können. Und es zeigt auch, dass viele unterschiedliche Menschen aufgrund von Geschehnissen in ihrem eigenen Gefängnis stecken, aus dem sie nicht alleine rheauskommen und deswegen Hoffnung säen müssen (siehe Buchtitel) und auch Hilfe annehmen müssen/sollten.

Fazit:
Der Autor hatte viele gute Ideen, allerdings hat er, für meinen Geschmack, zu viel auf einmal in das Buch einfügen wollen. Zu viele Ideen auf zu wenig Platz sozusagen. Deswegen gab es viele Sachen, die das Lesen irgendwie "gestört" haben, da man sich zwischendurch fragt, warum z. B. Danny und Bobby eigene Sichtweisen haben, wenn sie nur eine kleine Rolle im Buch spielen. Auch war das Ende mir etwas zu überladen und aufgrund der Auflösung hinterfragt man dann doch einige Dinge im Buch, was auch dazu beiträgt, dass es mir irgendwie ein wenig an Realität gefehlt hat.

Trotzdem gab es auch berührende Stellen im Buch und die Idee war ganz gut, auch wenn mir die Auflösung nicht gefallen hat. Da der Rest aber ganz gut war, gibt es 3 Sterne. :)
keine Angabe, 26.02.2017
„Im Grunde ist das Leben ein Tanz über eine Wiese voller Kuhfladen“ (S. 103)

Katrin lebt mit ihren drei Kindern und ihrem Mann Richard in Dogwood ein ruhiges Leben. Doch sie spürt, dass etwas nicht in Ordnung ist und nimmt das Angebot ihrer Freundin Ruthie an, mit ihr nach Clarkston zu fahren, und den Mann im Gefängnis zu besuchen, in den Katrin unsterblich verliebt war: Will hat die letzten 12 Jahre in der Justizvollzugsanstalt verbracht. Er ist schuld an dem Tod von zwei kleinen Mädchen, die er als Teenager unter Alkoholeinfluss tot gefahren hat. Nun hat er seine Strafe bekommen und kann zurück in sein altes Leben kehren. Dort möchte er anknüpfen, wo er einst aufgehört hat und Katrin zu seiner Frau nehmen.

Neben der Sichtweise von Katrin und Will lernt der Leser weitere Charaktere wie den Polizisten Bobby Ray oder Danny, den Bruder der beiden toten Mädchen kennen. Zudem gibt es viele Rückblenden in die Vergangenheit, die die Geschichte von Will und Katrin erzählt.

Während des Buches ist mir das Lesen an manchen Stellen nicht leicht gefallen. Zuerst musste ich mich an die verschiedenen Erzählperspektiven gewöhnen. Dann hatte ich inhaltlich manchmal Schwierigkeiten mit der Handlung. Der Konflikt um die Liebesbeziehung zwischen Katrin, Will und Richard kam mir zu kurz und die Bewohner von Dogwood waren mir zu intolerant, unfreundlich und einfach. Manchmal ging es mir durch die Erinnerungen von früher zu langsam voran.

Auf den letzten Seiten des Buches wurde ich dann zutiefst erschüttert und habe alle bisherigen kritischen Gedanken beiseite geworfen. Als ich mit dem Buch fertig war, hat es mich sehr zum Nachdenken angeregt und wird mich noch lange beschäftigen.

Manche Lebensweisheiten sind sehr treffend in die Geschichte eingeflochten und haben mich durch die sachliche, schöne und manchmal metaphorische Sprache des Autors beim Lesen überrascht. Außerdem hat es mir gut gefallen, dass der Glaube an Gott das ganze Buch lang eine Rolle spielt.

Insgesamt ein Buch, was es in sich hat. Es handelt von Heilung, von der Verwandlung von Asche in Schönheit und der wahren Liebe. Ich kann es sehr empfehlen.
ohne Angabe, 23.02.2017
Tiefgehende Story mit überraschenden Wendungen

Es ist eine tragische Geschichte: Zwei Kinder sterben bei einem Autounfall. Der Fahrer des Unfallwagens, Will, muss ins Gefängnis und Karin, die Frau die er liebt, heiratet und bekommt Kinder. Doch nichts davon ist so, wie es sein sollte, und alles gerät immer mehr aus dem Ruder. Karin ist nicht glücklich in ihrem neuen Leben und Will kann sie einfach nicht vergessen. Nach zwölf Jahren wird Will entlassen und muss sich dem Hass stellen, der ihm draußen entgegenschlägt.

Nach zwei Büchern des Autors war ich gespannt auf dieses, und wurde nicht enttäuscht. Eine spannende Geschichte mit vielen überraschenden Wendungen, die ich so wirklich nicht erwartet hätte. Erzählt wird sie aus vier unterschiedlichen Perspektiven, die sich abwechselnd zu Wort melden. Eine sehr schöne und abwechslungsreiche Art, ein solches Buch zu strukturieren. Zu Beginn macht es natürlich ein wenig Mühe, herauszufinden, wer diese Personen sind und was eigentlich passiert ist. Das erfahren wir nämlich nur bruchstückhaft nach und nach, und jeweils aus einer sehr subjektiven Sichtweise. Das hat aber überhaupt nicht gestört, sondern vielmehr die Spannung und Lesefreude noch erhöht. Denn dass eine Geschichte dahintersteht, die alles verbindet, war von Anfang an klar. Dass es allerdings solch eine zu Herzen gehende und im Grunde tieftraurige Verkettung von Schicksalen sein wird, damit hatte ich nicht gerechnet. Mehr möchte ich zum Inhalt an dieser Stelle nicht verraten, da müsst ihr euch einfach selbst überraschen lassen.
Aber: Es geht um ganz große Gefühle, die sehr authentisch rübergebracht werden. Schuldgefühle, Verzweiflung und vor allem Liebe. Zwischendurch werden immer wieder mehr oder weniger philosophische Überlegungen zum Leben an sich eingestreut, die anders als in vergleichbaren Kontexten keineswegs banal daherkommen, sondern wirklich gute Worte für schwierige Situationen finden.
Dieses Buch vereint vieles in sich: Viele Genres, vom Roman über Drama bis zum Psychothriller. Von allem ein bisschen, das aber in einer sehr guten Mischung. Viele Charaktere, viele Perspektiven und Facetten des Geschehenen. Das, worum sich alles dreht, kann man nur als unglaubliche Tragödie bezeichnen. Und wir erleben, wie die Menschen mit dieser Tragödie umgehen.
Jedoch muss ich auch sagen, dass ich die unterschiedlichen Meinungen zu diesem Buch verstehen kann. Einige der Charaktere sind richtig gut, andere erscheinen eher distanziert und man bekommt als Leser nur schwer einen Zugang zu ihnen. Auch bleiben bezüglich der Story einige Fragen offen, die durch das rasante Ende nicht wirklich geklärt werden konnten. Es lief alles auf einen Höhepunkt hinaus, aber so richtig schlüssig erschien mir die Auflösung nicht. Dennoch fand ich gerade dieses Ende trotz seiner Schwächen sehr, sehr gut. Zum einen, weil dies eine Lösung war, auf die ich nie gekommen wäre. Zum anderen, weil hier sehr scharfsichtig und tiefgründig der Umgang der menschlichen Psyche mit starken Gefühlen beleuchtet wird. Nur eines ist am Ende wirklich klar: Nichts ist so, wie es scheint. Auch das allerletzte Kapitel, das viele als verwirrend empfinden, passt perfekt in dieses Buch hinein.

Fazit: Trotz kleinerer Mängel ein wirklich lesenswertes und stellenweise brillantes Buch!
ohne Angabe, 14.02.2017
Nach zwölf Jahren im Gefängnis kommt Will endlich wieder frei. Er will zurück in seine Heimatstadt Dogwood, eine verschlafene Kleinstadt in West Virginia. Dort hat er nur ein Ziel – seine Traumfrau von damals heiraten – Karin. Doch Karin ist mit einem Pastor verheiratet und hat 3 Kinder. Als sie erfährt, dass Will bald entlassen wird, wird sie nervös und denkt an ihre Zeit mit ihm zurück. Wird ihre Ehe verkraften, dass der Mann, den sie einst liebte plötzlich wieder da ist? Und natürlich freuen sich die meisten Bewohner der Stadt nicht, dass er wieder da ist. Sie wollen ihn am liebsten wieder loswerden, zur Not auch mit Gewalt. Wird er dennoch bleiben und seinen Traum erfüllen?

Ich muss zugeben, ich war erstaunt über den Plot – ein christliches Buch, in dem angedeutet wird, dass eine verheiratete Frau sich zu einem anderen Mann hingezogen fühlt? Doch Chris Fabry wäre nicht Chris Fabry, wenn er den Leser nicht total überraschen würde mit diesem Buch. Es ist ein bisschen anders als seine übrigen Bücher, man braucht etwas, um sich in der Geschichte zurecht zu finden, weil es viele Charaktere gibt, die auch mehr oder weniger eine wichtige Rolle spielen. Diesen Roman kann man nicht einfach weglesen, man muss wirklich aufpassen und mitdenken um das Ende genießen und verstehen zu können. Mich jedenfalls hat es total überrascht. Leider spielt der christliche Glaube – trotz des Pastors – eine eher untergeordnete, oberflächliche Rolle, das fand ich etwas schade, denn das kann Fabry wirklich besser.

Sehr gut gefallen hat mir, dass es nicht einfach Gut und Böse gibt, nein, das wendet sich im Laufe der Geschichte. Ich muss zugeben, Karin war mir fast das ganze Buch über unsympatisch, vermutlich wären wir keine Freundinnen geworden. Umso mehr mochte ich Will, er ist ehrlich und gibt seine Fehler zu. Leider hält der Autor den Leser bis fast zum Schluss von dem wichtigstem Detail fern, dafür hetzt man im letzten Drittel nur so durch die Seiten, weil es immer spannender wird. Plätschert anfangs die Handlung etwas vor sich hin, kann man das Buch ab der Mitte gar nicht mehr weglegen. Ich musste tatsächlich eine Nachtschicht einlegen, weil ich unbedingt wissen wollten, wie das Buch ausgeht.

Es ist vielleicht nicht Fabrys bester Roman, mein Favorit ist immer noch „Junikäfer flieg“, aber es ist ein Buch, welches im Gedächtnis bleibt, schon wegen dem besonderen Ende!
ohne Angabe, 12.02.2017
Für mich leider unrund – hat meine Erwartungen nicht erfüllt

Will kommt nach zwölf Jahren Gefängnis zurück nach Dogwood. Dort wird er jedoch nicht mit offenen Armen empfangen, denn er hat unter Alkoholeinfluss zwei Mädchen überfahren – diese Schuld wird nie vergehen. Er schaut jedoch nach vorne, will ein Haus bauen und endlich mit seiner Traumfrau Karin zusammen sein. Nur ist Karin mit dem Pastor Richard verheiratet und hat drei Kinder! Karin stört sich immer mehr am distanzierten Verhalten ihres Mannes. Ruthie, eine ältere Frau aus der Gemeinde, wird ihr eine gute Freundin.

Erster Eindruck: Das Cover mit einem Haus vor den Wäldern, ein bisschen Indian Summer, eine Frau blickt nachdenklich in die Ferne. Für mich hätte die Frau etwas kleiner und dafür das Landschaftsbild etwas grösser sein können. Aber insgesamt gefällt mir das Cover gut, auch der Titel.

Wie man schon vom Klappentext her weiss, kommt Will aus dem Gefängnis – seine Schuld ist verbüsst. Doch sehen dies einige Bewohner von Dogwood, seiner Heimatstadt, nicht so. Egal, wie sich Will betreffend seine Rückkehr entschieden hätte, es wäre aus Sicht der Stadtbewohner falsch: Kommt er zurück, heisst es, „wie kann er nur zurückkehren?“. Geht er weg, heisst es, „ah, er flüchtet; er stellt sich nicht seiner Verantwortung“. Hier stellen sich die grossen Fragen nach Schuld und Vergebung…

Will war mir sehr sympathisch, ein aufrichtiger, gläubiger Mann, der versucht, das Richtige zu tun und sich (sehr wohl) seiner Verantwortung stellt. Die anderen Protagonisten blieben für mich etwas farblos und ich konnte nicht wirklich einen Bezug zu ihnen aufbauen.

Folgende Passagen haben mir zu denken gegeben:
- „Seine Augen sind Teiche der Erinnerung, ein Ozean voller Weisheit – wenn ich ihn nur erreichen könnte!“ (Traum von Karin)
- „Im Grunde ist das Leben ein Tanz über eine Wiese voller Kuhfladen. Die meisten Menschen betreten die Wiese gar nicht erst. Sie gehen aussen herum und tun so, als hätten sie sie überquert.“ (Ruthie).
- „Ich hatte immer noch Hoffnung, dass unser Leben sich vor der Vergangenheit retten lassen würde.“ (Will). Kann man das Leben vor der Vergangenheit retten?

Ich will nicht zu viel von der Geschichte verraten, doch das Berührendste war für mich etwas, was mit Will und seinem Vater zu tun hat.

Für mich war es das erste Buch von Chris Fabry (ich habe zwar „Junikäfer, flieg“, aber es wartet noch darauf, von mir gelesen zu werden). Die Erwartungen, die ich an den Bestsellerautor und sein Buch hatte, das mit einem Christy Award ausgezeichnet wurde, waren hoch. Doch leider haben sich diese für mich nicht erfüllt. Das Buch hat sich zwar flüssig lesen lassen, jedes Kapitel ist mit einem Namen der Protagonisten versehen, aus deren Sicht das jeweilige Kapitel geschrieben ist (in Ich-Form). Durch den Wechsel der Perspektiven hatte ich jedoch immer mehr Puzzlesteine, die sehr lange kein Gesamtbild ergeben wollten. Das Ende war… schnell, dramatisch, verblüffend, aber für mich leider auch unrund. Ich vergebe nur aufgerundete 3 Sterne.
12 Nächste >

Details

01/2017
9783957341860
Preisgebundener Titel

Einordnung

Romane
Buch
Gerth Medien
Neuheit