Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS
Stacey Weeks Silvia Lutz (Übersetzung)

In der Tiefe meines Herzens

Roman.

Als kleines Kind verlor Grace bei einem tragischen Badeunglück ihren Vater und ihre kleine Schwester. Seitdem kämpft sie mit großen Schuldgefühlen, weil sie sich verantwortlich dafür fühlt. Bei einem christlichen Jugendcamp in Kanada möchte sie sich als nun junge Frau und ausgebildete Rettungsschwimmerin für mehr Sicherheit beim Badevergnügen einsetzen. Der attraktive Kye, der kürzlich die Leitung des Camps übernommen hat, will jedoch keine Sicherheit, sondern mehr Abenteuer für die Jugendlichen. Obwohl die Anliegen der beiden unterschiedlicher nicht sein könnten, zwingen mysteriöse Umstände sie schließlich dazu, an einem Strang zu ziehen. Denn plötzlich geht es ums Überleben - des Camps und der beiden ...
  • Nr. 817536
  • · Broschur, 13,5 x 21,5 cm, 256 Seiten
  • · 02/2019
  • · Gerth Medien
ab Lager lieferbar

Leseprobe

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
11,99
Stacey Weeks
In der Tiefe meines Herzens (eBook)
Nr. 5517536
Download

Stimmen zum Produkt

Stimmen zum Produkt
  • „In diesem Buch steckt Action, Spannung und Romantik, aber vor allem eine tiefe geistliche Wahrheit: dass Gott sich um alle Dinge zur rechten Zeit kümmern wird.“ Leserstimme

Produktbewertungen

[6]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 4 6 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

S. Degenhardt / Smilla507, 01.04.2019

Camp Moshe, idyllisch an einem See in Ontario gelegen, hat einen Interims-Leiter bekommen: Kye soll dem Camp wieder auf die Beine helfen und die drohende Schließung verhindern. Jedes Jahr im Sommer verbringen dort viele Kinder aus finanzschwachen Familien ihre Ferien. Grace stößt schon bald zum Mitarbeiterstab hinzu. Als Rettungsschwimmerin ist es ihr ein Anliegen, den Kindern mittels eines Kurses beizubringen, wie sie sich verhalten müssen, wenn sie im Wasser in Schwierigkeiten geraten. Kye und Grace sehen sich noch vor der Eröffnung des Camps mit vielen Herausforderungen konfrontiert, die sie sogar in Lebensgefahr bringen. Zufall oder Sabotage?

Ich habe mich sehr auf diesen Roman gefreut, da ich absoluter Kanada-Fan bin und dringend Entspannungslektüre brauchte. Die perfekte Kombination für mich! Das Buch las sich auch locker und flüssig und war für mich ganz »nett« für zwischendurch. Der Hintergrund ist durch und durch christlich, die beiden Protagonisten sind gläubig und beten z.B. vor dem Essen.

Meine Begeisterung ist ein wenig verhalten, weil mir etwas fehlte. Von allem bekam ich eine Prise geboten: Kanada, der Glaube, Spannung, Romantik, Vergangenheitsbewältigung. Es hätte für meinen Geschmack ein bisschen mehr sein dürfen. Das wundervolle Setting hätte mehr Aufmerksamkeit verdient, der Glaube kam erst ganz am Schluss so richtig zum Tragen, die Vergangenheitsbewältigung ging mir etwas zu schnell. Und dann haben Kye und Grace an manchen Stellen etwas unlogisch gehandelt ...

Ein schöner Schmöker für die Sommerferien oder den Sommerurlaub. Ab auf den Liegestuhl und losgelesen!

Malin Ronsdorf , 22.04.2019

Kurzbeschreibung

Als kleines Kind verlor Grace bei einem tragischen Badeunglück ihren Vater und ihre kleine Schwester. Seitdem kämpft sie mit großen Schuldgefühlen, weil sie sich verantwortlich dafür fühlt. Bei einem christlichen Jugendcamp in Kanada möchte sie sich als nun junge Frau und ausgebildete Rettungsschwimmerin für mehr Sicherheit beim Badevergnügen einsetzen. Der attraktive Kye, der kürzlich die Leitung des Camps übernommen hat, will jedoch keine Sicherheit, sondern mehr Abenteuer für die Jugendlichen. Obwohl die Anliegen der beiden unterschiedlicher nicht sein könnten, zwingen mysteriöse Umstände sie schließlich dazu, an einem Strang zu ziehen. Denn plötzlich geht es ums Überleben - des Camps und der beiden.

Meine Meinung

Cover: Das Cover von dem Buch gefällt mir gut und wurde sommerlich gestaltet.Im unteren Teil des Cover erkennt man einen Fluss und Wald und Berge. Der Titel, der in weißer Schrift erhalten wurde, bedeckt den oberen Teil des Cover und spricht mich sehr an.

Handlung: Die Handlung von dem Buch fand ich sehr interessant, gefühlvoll und emotional. Die Idee die Geschichte so aufzubauen finde ich gut an der Umsetzung hat es ein bisschen gehakt, was ich aber jetzt nicht schlecht fand.

Schreibstil: Der Schreibstil von der Autorin ist flüssig und locker. Stacey Weeks Schreibstil lässt sich angenehm und leicht lesen, sodass ich gut durch die Seiten kam und mein Lesefluss auch nicht gestört wurde. Auch hier fehlte mir leider die Tiefe, alles wurde sehr ebendlich gehalten, was ich schade fand.

Charaktere: Die Charaktere wurden von der Autorin gut ausgearbeitet und schön dargestellt, konnten mich aber leider nicht ganz überzeugen. Mir hat mehr die Tiefe und Chemie gefehlt. Außerdem hat das Setting mehr Aufmerksamkeit verdient.

Was ich sehr schade fand, dass der Glaube erst im hintern Teil des Buches aufgetaucht ist und der Hauptfokus nicht darauf stand, sondern nur so kurz angesprochen wird. Auch die Vergangenheit von Kyle und wie sie damit umging, wurde viel zu kurz und schnell beschrieben.

Fazit

„In der Tiefe meines Herzens“ von Stacey Weeks ist ein gefühlvoller, interessanter und schöner Roman, der mich leider meinen Vorstellungen nicht entsprach und mich nicht ganz überzeugen konnte. Insgesamt eine tolle Geschichte, die man gut lesen kann und für zwischendurch super geeignet ist. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

Vielen Dank an den Gerth Medien Verlag für das Rezensionsexemplar.

Grace2, 20.06.2019

Der neue Roman „In der Tiefe meines Herzens“ von Stacey Weeks weckt die Sehnsucht nach einer fest im Glauben verankerten Partnerschaft.

Während der Vorbereitungen für das Sommercamp begegnet Grace den neuen Interimsleiter des Camps Kye. Während Grace darauf angewiesen ist, ihr neu entworfenes Schwimmprogramm für Nichtschwimmer durchzuführen, um für die landesweite Einführung die staatlichen Zuschüsse zu erhalten, soll Kye nichts anderes tun, als das Camp wieder in die schwarzen Zahlen zu bringen, um eine Einstellung und einen Verkauf des Geländes zu verhindern. Kye bringt hierfür ein gewagtes und aus Grace Sicht viel zu risikoreiches Konzept mit. Abenteuer versus Sicherheit – die Ansichten von Kye und Grace hinsichtlich der Durchführung des Camps liegen weit auseinander. Doch auch noch eine andere Kraft ist mit am Werk und das führt zu lebensgefährlichen Umständen nicht nur für die Campteilnehmer, sondern auch Kye und Grace müssen plötzlich ums Überleben kämpfen.

Dieser neue Roman der Autorin Stacey Weeks beschreibt die wunderbare Landschaft Kanadas. Der Schreibstil der Autorin liest sich flüssig und nachdem die Spannung einmal aufgebaut ist, bleibt sie bis zum Endes des Buches erhalten. Die Charaktere insbesondere der beiden Hauptprotagonisten werden gut aufgebaut und durch ihre Gegensätzlichkeit erzeugen sie ihr eigenes Spannungsfeld. Die Gemeinsamkeit des Glaubens verbindet nicht nur die beiden Hauptpersonen, sondern es gibt der Geschichte auch einen eigenen Akzent, der mir gut gefallen hat. Ich halte dieses Buch gerade deshalb auch besonders gut für Jugendliche geeignet, die noch auf der Suche nach einem Partner/einer Partnerin sind und eine wirkliche Beziehung leben möchten, um nicht nur zu „daten“. Da die Geschichte rund um das Camp sehr spannend und abenteuerlich geschrieben ist, wird das Buch auch bei dieser Altersgruppe gut ankommen. Es ist eine sommerlich leichte Lektüre, die sich sicherlich auch gut im Urlaub lesen lässt, weckt sie durch die Ortsbeschreibungen eine gewisse Reisesehnsucht. Gerne empfehle ich das Buch daher weiter.

 

 

mabuerele, 25.06.2019

„..Ihre Mutter mag den See anscheinend überhaupt nicht. Man könnte fast meinen, dass sie Angst hat...“

Kye Campton steht am Sandstrand in Camp Moshe. Das Camp hat in den letzten Jahren Verluste geschrieben. Er hat als Interimsleiter die Aufgabe, es wieder in die Gewinnzone zu führen.

Während er noch nachdenkt, rempelt ihn eine junge Frau an, springt ins Wasser und fordert ihn auf, einen Krankenwagen anzufordern. Ein Junge war mit einem Kanu gekentert. Sie rettet den Jungen. Dann wendet sie sich an Kye. Bevor der ihre ersten Fragen beantworten kann, entgegnet sie ihm.

„...Vergessen Sie es! Ich finde selbst heraus, welcher Clown hier verantwortlich ist...“

Die Autorin hat einen abwechslungsreichen Roman geschrieben. Im Mittelpunkt stehen Kye und Grace Stone. Grace ist die Nichte des bisherigen Leiters des Camps. Sie wusste nichts davon, dass ihr Onkel Carl erst einmal in den Urlaub gefahren war.

Kye will im Camp mehr Abenteuer für die Kinder und Jugendlichen anbieten. Grace ist dagegen. Aber um ihr Projekt, eine Art Rettungsprogramm für Nichtschwimmer, durchziehen zu können, braucht sie den Job im Camp.

Der Schriftstil lässt sich angenehm lesen. Gut ausgearbeitete Gespräche zeigen die Widersprüche zwischen Kye und Grace. Sie schenken sich nichts. Gleichzeitig wird deutlich, dass es zwischen beiden zu knistern beginnt. Das bringt aber Probleme mit sich. Kye ist ein gebranntes Kind. Er hat sich gerade von seiner Freundin getrennt, die ihn gekonnt ausgenutzt hat. Deshalb fällt es ihm schwer, Grace zu vertrauen. Und Grace sieht nur ihre Aufgabe. Das Programm durchzuziehen ist sie ihrem Vater und ihrer Schwester schuldig. Beide sind bei einem Badeunfall ums Leben gekommen. Daher resultiert auch die Angst ihrer Mutter, die im Eingangszitat zum Ausdruck kommt.

Doch es mehren sich die Zeichen, dass ein Unbekannter das Camp sabotieren und in Verruf bringen will. Plötzlich sind Kye und Grace aufeinander angewiesen.

Beide haben eine Gemeinsamkeit. Das ist ihr tiefer Glaube. Immer wieder fragen sie sich, warum die Dinge im Camp geschehen, die geschehen. Viele stille Gebete gehen nach oben. Beide vertrauen darauf, dass Gott ihnen den rechten Weg zeigen wird. Dabei werden auch schwierige Fragen berührt, wie sie hier in Graces Gedanken zum Ausdruck kommen:

„...War es fair, Gott zu bitten, sie zu beschützen, wenn sie sich bereitwillig in diese gefährliche Situation begeben hatte? War das genauso naiv, wie wenn man bewusst sündigte und plante, Gott später dafür um Vergebung zu bitten?...

Als Grace das erste Mal mit Kye über den Tod ihres Vaters spricht und die Frage nach dem „Warum?“ stellt, gibt er ihr zur Antwort:

„...Die Welt ist kaputt. Kaputt durch Sünde, zerstört durch den Tod. Das Leben auf der Erde ist mit Leid verbunden...“

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es verfügt über einen angemessenen Spannungsbogen, eine Prise Romantik und geht auf geistige Fragen ein, ohne diese explizit in den Mittelpunkt zu stellen. Sie ergeben sich einfach aus dem Handlungsverlauf.

LEXI, 03.07.2019

Der Sommer in Camp Moshe

Die neunundzwanzigjährige Grace Stone wird als Rettungsschwimmerin und Schwimmlehrerin in Camp Moshe engagiert. Das christliche Jugendcamp stand bislang unter der Leitung ihres Onkels Carl. Da dieser vorzeitig in den Ruhestand getretenen ist, fungiert nun der attraktive Malachi „Kye“ Campton als Interimsleiter. Kye durfte bereits wertvolle Erfahrungen durch die Sanierung diverser Betriebe sammeln. Seine Pläne für das Camp stoßen bei Grace jedoch auf heftigen Widerstand, der Grund dafür ist ein schreckliches Erlebnis in der Vergangenheit der unkomplizierten und temperamentvollen jungen Frau. Als Malachis Arbeit vermehrt sabotiert wird und dies mit einer Gefährdung des Teams, aber auch der Kinder des Camps einhergeht, versuchen Grace und Malachi, jener Person auf die Schliche zu kommen, die eine Schließung des Camps mit unterbitterlicher Hartnäckigkeit erzwingen möchte.

Im vorliegenden Roman erzählt die mir bislang unbekannte Autorin die Geschichte eines christlichen Jugendcamps, das aufgrund einer finanziellen Schieflage kurz vor der Schließung steht. In flüssigem und einnehmendem Schreibstil berichtet Stacey Weeks von den Versuchen ihrer beiden Protagonisten, das Camp zu sanieren. Hierbei bringt sie nicht nur die Vergangenheitsbewältigung ihrer weiblichen Hauptfigur, sondern auch einige christliche Botschaften ins Buch ein. Durch den bis zum letzten Abschnitt des Buches unbekannten Saboteur entsteht ein gewisser Spannungsbogen, der mit einem kurzen, aber aufregenden Finale endet. Graces Familiengeschichte wird durch Rückblenden in die Vergangenheit neu aufgerollt, auch das tragische Unglück, welches ihr gesamtes Erwachsenenleben überschattete, kommt zur Sprache. Schuld und Vergebung sind gewichtige Themen dieses Buches, durch die starke Anziehungskraft zwischen Grace und Malachi ist auch für eine Prise Romantik gesorgt.

Ich empfand dieses Buch als locker-leichten Wohlfühlroman mit christlichen Elementen, auf die jedoch eher dezent eingegangen wird. Bei der Charakterzeichnung der Personen vermisste ich den Fokus auf die Nebenfiguren der Handlung, die für meinen Geschmack ein wenig zu blass und oberflächlich ausgearbeitet wurden. Gerne hätte ich mehr über Graces Onkel Carl und Malachis Mutter Tamera Campton erfahren, auch Graham, Ann und Jeremy Douglas blieben mir ein wenig fremd. Obgleich ich die Lektüre genossen und die Protagonisten gerne während ihrer abenteuerlichen Zeit im Camp begleitet habe, hatte ich mir ein klein wenig mehr von diesem Roman – speziell von den einzelnen Charakteren und deren Interaktionen - erwartet.

Lainybelle, 07.07.2019

Worum geht's?

Grace steht kurz davor, endlich mit ihrem Nicht-Schwimmer-Sicherheitstraining durchzustarten, in dem Camp, das ihr Onkel leitet. Nach einem tragischen Unglück in ihrer Kindheit liegt ihr das Konzept besonders am Herzen. Doch ihr Onkel ist kurzfristig ersetzt worden und unerwartet kommt ihr Kye in die Quere, der Interimsleiter, der das Camp neu aufziehen soll, damit wieder schwarze Zahlen geschrieben werden. Er ist ein Abenteurer durch und durch und will den Kids Action bieten, auch wenn das das eine oder andere Risiko bedeutet.

Doch im Camp scheint jemand sein Unwesen zu treiben, der alles daransetzt, dessen Schließung zu erreichen. Und Grace und Kye bleibt nichts anderes übrig, als gemeinsam für Camp Moshe zu kämpfen ...

Was mich neugierig gemacht hat:

Mich haben vor allem das Cover und Kanada als Schauplatz gelockt. Der Konflikt zwischen den Protagonisten klang ein bisschen simpel - aber es muss ja auch nicht immer gleich eine weltbewegende Hintergrundstory hinter allem stecken. Ich habe mich auf ein paar kurzweilige Lesestunden mit der richtigen Dosis Tiefgründigkeit gefreut.

Wie es mir gefallen hat:

Auch wenn das Buch auf den „Krimi-Aspekt" mit den Vorkommnissen im Camp setzt, ist es nicht unbedingt ein Pageturner. Das muss es aber auch nicht sein, denn es ist trotzdem schön zu lesen: Die Liebesgeschichte ist süß und man kann Theorien aufstellen, wer denn nun hinter den Drohbotschaften und Sabotagen steckt.

Es gibt ein paar kleinere Schwachpunkte, z. B. minimale Längen in dem Hin und Her zwischen Grace und Kye, zwei oder drei etwas konstruierte Momente auf dem Weg zur Auflösung und ein paar nicht ganz glatt geschliffene Stellen in der Übersetzung. Auch der schöne Schauplatz hätte teils noch etwas mehr Beachtung verdient. Aber darüber kann man insgesamt hinwegsehen.

Das Buch ist nicht wahnsinnig komplex, hält aber genau, was es verspricht: gute Unterhaltung, Emotionen, Dramatik und gerade so viel Tiefgang, dass es seinem Titel gerecht wird.

Die Protagonisten sind Christen, was vor allem in der Form eingebracht wird, dass sie sich Verse aus der Bibel in Erinnerung rufen oder in Gedanken kleine (Stoß-)Gebete sprechen. Es wird aber auf keinen Fall der Versuch unternommen, die Leser*innen zu bekehren o. Ä. Es fließt einfach ganz natürlich und passend in die Handlung mit ein.

(Für wen) Lohnt es sich?

Wer gern Liebesgeschichten liest, die von einer nicht aufdringlichen, aber dennoch eindeutigen christlichen Wertebasis begleitet werden und auch Stoff zum Miträtseln liefern, ist mit diesem Buch gut beraten.

In einem Satz:

„In der Tiefe meines Herzens" handelt davon, wie man sich trotz oder gerade wegen Unterschieden zusammentun kann, wie Schuldgefühle einen begrenzen und wie heilsam es ist, sie loszulassen – das Ganze verpackt in eine Camp-Spannungs-Liebesgeschichte.

  • 1

Ähnliche Produkte finden