Ruhe in Frieden, bevor du stirbst (Buch - Klappenbroschur)

Wie Gott meine Krankheit gebrauchte, um mir das wahre Leben zu zeigen

5 Sterne

Ruhe in Frieden, bevor du stirbst (Buch - Klappenbroschur)

Wie Gott meine Krankheit gebrauchte, um mir das wahre Leben zu zeigen

Rebekkah ist an einer besonders schweren Form von Morbus Crohn erkrankt. Sie tut das Beste, das sie tun kann: Sie lässt sich erneut von Gott finden. Hier erzählt sie, was Gott ihr über das Leben zeigte ... und wie er sie befähigt, ein Leben zu leben, das der Fülle nachjagt, die er jedem von uns verspricht.

Auch erhältlich als:
Buch - Klappenbroschur (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)
22,00 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten Sofort lieferbar
Auf den Merkzettel

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Details

Auch erhältlich als:
Buch - Klappenbroschur (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Rebekkah ist erst sieben Jahre alt, als sie an einer besonders schweren Form von Morbus Crohn erkrankt. Als sie sich auf eine Stammzelltransplantation einlässt, fällt sie nach zwei Not-OPs ins künstliche Koma. Erst drei Wochen später erwacht sie. Und sie begreift, dass ihr nun eine der schwersten Phasen ihres Lebens bevorsteht: Wer ist sie abseits von ihrer Krankheit?

Rebekkah tut das Beste, das sie tun kann: Sie lässt sich erneut von Gott finden - denn er ist mit ihr in jeder Phase ihres Lebens. In ihrem Buch teilt sie, was Gott ihr über das Leben zeigte ... und wie er sie befähigt, ein Leben zu leben, das der Fülle nachjagt, die er jedem von uns verspricht.

 

Stimmen zum Produkt
  • 5 5
    »Egal wie jung oder alt du bist: Wenn du lebst, bist du für diese Zeit geboren (vgl. Esther 4,14). Du bist geboren, um zu leben. Du bist geboren, um deine Geschichte zu erzählen. Du bist geboren, um Jesus mit denen zu teilen, die nur zu deiner Zeit leben. Denn Gott schreibt mit dir gerade Geschichte.« Rebekkah Staudinger

    »Ein bewegendes Zeugnis des Überlebens und der unerschütterlichen Kraft der Liebe! Trotz schier unüberwindbarer Herausforderungen hält Rebekkah an ihrem Glauben fest und zeigt, wie das Wissen um Gottes Liebe selbst in Lebensphasen zu tragen vermag, in denen wir keinen Ausweg mehr sehen.«
    RAINER HARTER, Autor und Gründer des Gebetshauses in Freiburg

    »Rebekkahs Story ist ein ergreifendes Zeugnis von Glauben und Lebenskraft. Sie teilt nicht nur ihre eigene Geschichte auf mitreißende und ungeschönte Weise, sondern zieht daraus tiefgehende Weisheiten für alle, die mit Gott durch die Höhen und Tiefen ihres Lebens gehen möchten.«
    ALEX, O'Bros
Zusatzinformationen
  • ISBN: 9783775162142
  • Auflage: 23.01.2024
  • Seitenzahl: 304 S.
  • Maße: 13,5 x 21,5 x 2,8 cm
  • Gewicht: 400g
  • Preisbindung: Ja
  • Sachgebiet: Erlebnisberichte

  • Mit 8-seitigem Bildteil

Extras

Bilddatei
1.
Leseprobe

Bewertungen

  • 5/5 Sterne

    Wenn ich lebe, dann ist Gott noch nicht fertig mit mir!

    Rebekka Staudinger ist ein fröhliches kleines Mädchen, die gemeinsam mit ihrer kleinen Schwester bei ihren Eltern lebt. Die Familie lebt ihren Glauben auf eine sehr authentische Weise und Rebekka saugt die Geschichten von Jesus und was andere Menschen, die bei ihrer Familie immer reichlich zu Gast waren wie ein Schwamm auf. Schon sehr jung glaubt sie an einen guten Gott.

    Mit sieben Jahren beginnt es Rebekka immer schlechter zu gehen, Bauchkrämpfe und Schmerzen häufen sich und nach etlichen Untersuchungen und Klinikaufenthalten bekommt sie die Diagnose Morbus Crohn, eine besonders schwere und seltene Form. Was das für ein Kind und auch die ganze Familie bedeutet, wird mir mit jeder Seite, die ich teilweise mit angehaltenem Atem gelesen habe, klarer. Schmerz- und Schwächezustände wechseln sich ab, es ist phasenweise keine "normale" Familienunternehmung möglich, denn alles kann einen Schub auslösen. Sehr beeindruckt hat mich, wie die Familie zusammengehalten hat, im Glauben und in der Tat und Rebekka sich immer in ihrer Familie geborgen wusste. Nach etlichen Therapien, Operationen und Ernährungsumstellungen war es dann doch soweit, dass sich Rebekka auf eine Stammzellentransplantation nach sorgfältiger Prüfung eingelassen hat, um endlich ein halbwegs normales Leben führen zu können. Danach fällt sie jedoch nach zwei Not-OPs in ein künstliches Koma und erwacht drei Wochen später. Auf eine sehr lebendige Weise nimmt die junge Autorin den Leser mit auf diese ungewöhnliche Reise, immer in der Gewissheit, sie ist in Gottes Hand.

    Nach diesen drei Wochen realisiert Rebekkah, dass ihr nun die schwerste Phase ihres Lebens bevorsteht, denn nun muss sie sich der Frage stellen, wer sie denn nun wirklich ist, außer der Kranken, die ums Überleben kämpft und was sie denn nun mit ihrem Leben, was ihr neu geschenkt wurde wirklich anfangen will. Ihre Seele muss erst mal zur Ruhe kommen nach diesen jahrelangen Strapazen und das geht nur bei dem, der sie schon von Anfang an fest in seiner Hand hält, nämlich Gott. Sie beginnt ihre tiefen Gedanken, Gefühle und Sehnsüchte in Worte zu fassen, ganz wunderbar tiefgehende Worte, ich bin beeindruckt, mit welchen Gaben diese junge Frau gesegnet wurde und die sie sich nicht hat rauben lassen durch Krankheit und Bedrückung. Der Wunsch in ihr reift, ein Buch über diese Zeit der Krankheit zu schreiben, wie sehr Gott sie in dieser Zeit beschützt und geführt hat, um auch anderen Betroffenen und ihren Familien zu helfen. Mit dem Schreiben kommt der Lebensmut Stück für Stück zurück, doch dann muss sich Rebekkah doch noch von einem ihr sehr wichtigen Lebenstraum verabschieden....

    Mich hat die Geschichte von Rebekkah Staudinger und ihrer besonderen und ungewöhnlichen Familie tief bewegt und beeindruckt. Wie sehr die Familie zusammenhält und nicht an Gott zweifelt, sondern sich immer und in jeder verzweifelten Situation, und davon gab es viele, auf ihn wirft und ihm vertraut. Die junge Autorin schreibt in einer so emphatischen und authentischen Art und Weise, ich bin begeistert über die tiefen geistlichen Einblicke, die Gott ihr schenkt und die Gabe, diese auch in Worte zu fassen und habe immer ein Kapitel, besonders im letzten Drittel des Buches, in meiner Stillen Zeit am Morgen gelesen, weil es einfach so gehaltvoll war. Sie schreibt wie sie spricht, wie ich in einer Sendung in Bibel-TV sehen durfte und ich habe den Eindruck, dass Gott noch viel mit der jungen Frau vorhat. Ich wünsche ihr von Herzen alles Liebe und Gute, auch ihrer Familie und freue mich schon auf ihr nächstes Buch.
  • 5/5 Sterne

    Eine echte Lebensgeschichte, die berührt, bewegt und begeistert

    Wir begleiten Rebekkah, die im Grundschulalter die Diagnose Morbus Crohn erhält. Ab da beginnt ein langer, steiniger und harter Weg voller Schmerzen, immer wieder neuer Therapieansätze, Krankenhausbesuchen und -aufenthalten, Terminen bei Ärzten, Fehlzeiten in der Schule und noch einiges mehr bei dem andere schon längst den Kopf in den Sand stecken würden.

    Nicht jedoch mit Rebekkah mit unermüdlichem Kampfgeist und Gottvertrauen stellt sie sich gemeinsam mit ihrer Familie jeder neuen Herausforderung, bis sich alle Mühe auszahlt. Denn nach einer Stammzellentransplantation und drei Wochen künstlichem Koma, stellt sich für sie plötzlich eine Frage auf, die sie bisher kaum zu hoffen wagte: Wer ist sie unabhängig von ihrer Krankheit?

    Mich hat das Buch begeistert, nicht nur das Rebekkah so ihre Lebensgeschichte mit uns teilt, sondern auch die Art wie sie es tut: Sie beschreibt schonungslos ehrlich Einblicke, stellt ihren Glauben immer wieder als Fundament vor und begeistert mit ihrem enormen Gottvertrauen. Ihr Schreibstil ist modern und frisch, sehr leicht und flüssig zu lesen, sodass ich schnell durchgekommen und nur so über die Seiten geflogen bin!

    Man hat hier die Chance einem individuellen Glaubensweg zu folgen, der geprägt von Höhen und Tiefen, trotzdem immer wieder Gott dankbar und voller Freude als Begleiter auswählt und mich selbst ins Nachdenken gebracht hat: Wie glaube ich? Wie meistere ich mein Leben? Hier habe ich in diesem Buch viele Vorbilder, Inspirationen und Ermutigungen mitnehmen können.

    Eine sehr bewegendes Buch!
  • 4/5 Sterne

    Zeugnis einer starken jungen Frau, die an ihrer Krankheit gewachsen ist

    Als sie sechs Jahren alt war, wurde bei Rebekkah eine schwere Form von Morbus Crohn diagnostiziert, eine entzündliche chronische Darmerkrankung, die ihre Lebensqualität stark beeinträchtigte. Krankenhausaufenthalte, sehr viele Operationen, Ernährungsbeeinträchtigungen und viele andere Dinge, die für andere normal waren, die sie aber nicht tun konnte oder durfte, sowie lebensgefährliche Situationen bestimmten ihren Alltag die nächsten 14 Jahre. Die Krankheit verschlimmerte sich kontinuierlich, so dass nicht nur ein Stoma notwendig war, sondern sie auch mit einer Stammzellentransplantation eine für diese Krankheit bislang seltenen Weg beschritt. Was diese Krankheit in ihrer Kindheit und Jugend für Leid, Schmerz und Beeinträchtigung für sie bedeutet hat, beschreibt die junge Autorin hier sehr bewegend. Das Buch ist aber auch ein Glaubensbuch, denn Rebekkah erzählt hier vor allem auch, wie sehr sie sich trotz allen Leidens getragen gefühlt hat, wie sie Rückhalt und Bestätigung auf ihrem Weg erhalten hat. Gott hat sie in Höhen und Tiefen immer begleitet, Jesus ist ihr Anker und ihre Stütze, die Bibel voller Trost und Zuversicht. Ein großer Teil ihres Buches beschreibt Rebekkahs Glaubensweg, ihre innerlichen und nach außen getragenen Gedanken über Glaube, Liebe und Hoffnung, über Zuversicht und Trost, über den Sinn von Leben und Krankheit, so dass damit ihre Geschichte auch anderen zur Stärkung im Glauben gereichen kann.

    Die junge Autorin, Jahrgang 1997, ist durch oder auch mit ihrer Krankheit, zu einer starken jungen Frau gereift, die ihre ganz persönliche (Leidens) Geschichte zu einer hoffnungsspendenden Geschichte für alle einsetzt.
  • 4/5 Sterne

    Auch in schweren Zeiten im Glauben wachsen!

    Rebekkah Staudinger schreibt in ihrer Autobiographie über ihre Krankheit Morbus Crohn, die sie im Alter von nur sieben Jahren bekommen hatte. Es war eine sehr schwere Ausprägung der Krankheit, von der sie nun geheilt gilt. Aber der Weg war nicht einfach. Die junge Frau lässt den Leser daran teilhaben, wie es ihr als gläubiger Mensch in dieser schweren Zeit ging und wie sie immer wieder Zuversicht bekommen hat.
    Nach der letzten Operation wollte sie eigentlich ihre Geschichte über ihre Heilung sofort zu Papier bringen. Sie wollte anderen Menschen aufzeigen, wie ihr persönlicher Glaube sie während der vergangenen Jahre begleitet hat, und damit ein Zeugnis geben, wie Gott ihr Heilung schenkte. Aber alles hat seine Zeit, der Prozess verzögerte sich. Sie empfand die Zeit als Geschenk, die Fülle zu erleben, sozusagen vom Überleben in das eigentliche Leben zu wechseln. Den Titel des Buches kennt man sonst eher aus Beileidsbekundungen. Dies soll ihrer Meinung nach auch schon zu Lebzeiten für uns Menschen gelten: in Frieden leben oder ruhen.
    Das Buch ist informativ und die junge Autorin hat einen sehr verständlichen Schreibstil. Da sie bilingual aufgewachsen ist, sind auch die Überschriften häufig eine erfrischende Kombi aus Englisch und Deutsch. Sie ist sehr offen und ehrlich und man erfährt als Leser sowohl einiges über den Krankheitsverlauf an sich, aber auch wie es ihr in der jeweiligen Situation persönlich ging.
    Im letzten Abschnitt geht es um ihre Zeit nach der letzten Operation. Hier hat es mich sehr angesprochen, mich auch mit der eigenen Lebenssituation auseinanderzusetzen, um zu ergründen, wann Ruhe „dran“ ist. Das empfinde ich vor allem in der Hektik des Alltags als sehr wichtig. Für mich war das ein sehr beeindruckendes Buch, nicht nur wegen der Heilung von Morbus Chron, sondern auch wegen der wichtigen Erkenntnisse, die Rebekkah in dem Buch teilt. Auch in schweren Zeiten im Glauben wachsen und auf Gottes Stimme hören und sich leiten lassen.
  • 5/5 Sterne

    Eine ergreifende und mutmachende Lebensgeschichte

    „Wie viel kann ein Mensch ertragen?“, das war die Frage, die mich während des Lesens von Rebekkahs Geschichte immer wieder beschäftigt hat.
    Rebekkah ist ein wunderschönes junges Mädchen, gerade erst sieben Jahre alt, als sie die vernichtende Diagnose Morbus Crohn erhält. Die Krankheit hält die Familie auf Trab. Rebekka beschreibt sehr flüssig und vollkommen ungeschönt, durch welche Tiefen und Höhen sie in ihrem jungen Leben gehen musste. Bereits im Teenageralter hat Rebekkah notgedrungen ein umfangreiches Wissen an medizinischen Fachbegriffen und musste schon mehr Operationen über sich ergehen lassen, als andere in Ihrem ganzen Leben. Oft direkt auf der Schwelle zwischen Leben und Tod. Besonders die Familie gibt Rebekkah in dieser Zeit einen enormen Rückhalt. Ich habe bewundert, mit welcher Selbstverständlichkeit Rebekkah ihren Glauben auf ihr Leben übertragen hat und wie sie anderen gerade durch ihren Glauben helfen konnte. Rebekkah hat mich dazu ermutigt in den unterschiedlichsten Momenten einfach mutig zu sein und laut und offen ein Gebet für andere zu sprechen. Jesus ist für Rebekkah nicht einfach nur ein „Glaubensvorbild“, sondern jemand, der wirklich Anteil an ihrem Leben nimmt. Leider bei vielen Christen keine Selbstverständlichkeit mehr.
    Rebekkah und auch ihre Eltern haben sich sicherlich nicht gedacht, dass sie irgendwann einen großen Teil ihrer Freizeit in Krankenhäusern verbringen werden. Niemand von uns sucht sich sein Leben aus. Aber Rebekkahs Geschichte zeigt, dass wir auch in hoffnungslosen Situationen aus unserem Leben das Beste machen können. Besonders toll fand ich die Bilder in der Mitte des Buches, so hatte ich eine reale Vorstellung von Rebekkah und von ihrer Familie.
    Das Buch ist recht modern. Es werden auch häufig englische Begriffe genutzt, wodurch das Buch eher für jüngere Leser geeignet ist. Für mich ist dieses Buch eine Mutmachgeschichte, die ich sehr gerne weiterempfehle.
  • 5/5 Sterne

    Segensreiche und ermutigende Geschichte

    In dieser Biografie erzählt Rebekkah von ihrer Krankheit Morbus Crohn, an der sie mit 7 Jahren erkrankt ist. Sie nimmt uns mit auf ihre Reise voller Höhen und Tiefen und Gott ist dabei der Mittelpunkt.

    Mich hat die Geschichte zutiefst erschüttert. Rebekkah ist noch so jung und musste so viel durchmachen. Dass ihre Eltern sie so viel unterstützt haben, fand ich sehr gut, denn es ist nicht immer selbstverständlich.

    Ich fand es schön, wie sie Gott mit einbezogen hat und auch die Bibelstellen auf die sie Bezug zu ihrem Leben nimmt.
    Für mich war das Buch ein wahres Zeugnis, das vielen Menschen die Augen öffnen kann.
    Der Schreibstil ist leicht und hat mir gut gefallen. Auch gibt es in der Mitte des Buches Bilder.

    Dieses Buch enthält eine starke Geschichte, die ermutigend und segensreich ist.
  • 4/5 Sterne

    ergreifend, ermutigend und segensreich

    „Ich renne dem Tag entgegen, an dem Jesus all meine Tränen abwischen wird, an dem es keinen Tod, keine Trauer, kein Weinen und keinen Schmerz mehr geben wird.“ (S. 288)

    Rebekkah ist erst sieben Jahre alt, als sie an einer besonders schweren Form von Morbus Crohn erkrankt. Als sie sich auf eine Stammzelltransplantation einlässt, fällt sie nach zwei Not-OPs ins künstliche Koma. Erst drei Wochen später erwacht sie. Und sie begreift, dass ihr nun eine der schwersten Phasen ihres Lebens bevorsteht: Wer ist sie abseits von ihrer Krankheit?

    In ihrer Biografie „Ruhe in Frieden, bevor du stirbst“ erzählt Rebekkah Staudinger von den Höhen und Tiefen ihres bisherigen Lebens, wie sie zum Glauben fand und gibt Zeugnis davon, wie Gott sie bisher getragen und geführt hat.

    Der Schreibstil ist flüssig und modern. Da sie viele englische Begriffe nutzt, könnte das Lesen für Ältere und grundsätzlich alle anderen, die Englisch nicht (gut) beherrschen, herausfordernd werden. Mich persönlich hat’s nicht gestört, ich wollte es allerdings trotzdem erwähnen.

    Man merkt beim Lesen sofort, dass sie Gott in den Mittelpunkt ihres Buches, aber vor allem in ihrem Leben stellt. Immer wieder greift sie Aussagen aus der Bibel auf und zieht den Bezug zu ihrem persönlichen Alltag.

    Ich habe mir einige Zitate markiert, da mich die Aussagen bewegt haben. Wie z. B. „Manchmal beginnt Gott Sachen in unserem Leben, die erst im Leben anderer vollendet werden.“ (S. 289) oder „Gott hat mich und dich nie dazu berufen, zu dieser Welt dazuzugehören, sondern ihm zu gehören.“ (S. 58).

    Dieses Buch regt zum Nachdenken an und zeigt, wie man trotz Krankheit und Schwierigkeiten ein erfülltes Leben haben kann. Die Autorin ist genauso alt wie ich und ich glaube gerade deshalb gingen mir einige Abschnitte sehr nahe. Ihre Biografie ist bewegend und doch mutmachend. Man spürt förmlich die Liebe zu Jesus und den Frieden und die Ruhe, die er ihr in ihrem Leben geschenkt hat.
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Ähnliche Produkte finden

Weitere Artikel von Rebekkah Staudinger